Nein, Gen Z ist nicht gleichbedeutend mit „Gen TikTok“

Wenn du deine Zeit auch nur gelegentlich auf Social Media verbringst, glaubst du vielleicht an den weit verbreiteten Mythos, dass „TikToker:innen“ und „Gen Z“ Synonyme sind. Der Mythos ist bei vielen Marketeers und Brands verbreitet und scheint auch insgesamt weit verbreitet zu sein. Googelt man „TikTok Gen X“, erhält man Ergebnisse über… Gen Z. (Ich musste mich vergewissern, dass ich den richtigen Begriff eingegeben hatte!)

Fairerweise muss man sagen, dass die Plattform anfangs eher bei der sogenannten “Gen Z Gruppe” beliebt war, die zwischen 1997 und 2012 geboren sind, demnach heutige zwischen 12 und 25 Jahre alte Personen. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Beliebtheit der App bei einer Reihe von Bevölkerungsgruppen und Altersklassen zunimmt.

Bei der Generation Z am beliebtesten zu sein, bedeutet keineswegs, dass man bei anderen Generationen nicht beliebt ist. Der Prozentsatz an Nutzer:innen mag in der Generation Z am höchsten sein, aber auch viele andere lieben die App.

Nur weil die Generation Z den Weg bereitet hat, heisst das nicht, dass andere Generationen TikTok nicht auch nutzen.

TikTok ist die erste Nicht-Meta-App (und die fünfte App aller Zeiten), welche mehr als 3 Milliarden Downloads verzeichnet. Im Jahr 2021 blieb die Plattform mit 656 Millionen Downloads die weltweit am häufigsten heruntergeladene App.

Source: Forbes, 2021

Keine App erreicht diesen phänomenalen Beliebtheitsgrad, indem sie nur eine bestimmte Zielgruppe anspricht.

Zu den beliebten Schweizer TikToker:innen an der Schnittstelle zwischen GenX und Millennials gehören zum Beispiel _ohheyvivi_, die ihren Followers Einblicke in Mode, Beauty, Food, Sport und ihr Mom Life gibt, und soleil_fatima, die über Sport, Frauenprobleme, Gesundheit und Mode postet. Jonny Fischer teilt seine Versuche, Trends aufzuspüren, die bei jüngeren TikToker:innen beliebt sind, sowie amüsante Gegenüberstellungen zwischen jugendlichen Partys und seiner Rolle als Patenonkel von Manus kleinen Kindern alias seinem Comedian-Partner aus dem berühmten Cabaret Divertimento. Doris Flury postet gesunde Rezepte, darunter vegane und glutenfreie Kekse.

Zu unseren Millennial TikTokers gehören unter anderem „Schweizer Influencer:innen und Content Creators, die du im Auge behalten solltest„. So erstellt zum Beispiel Eric Lüthi alleine oder mit seinem Freund T-Ronimo Comedy Content, in denen sie oft zwei weibliche Charaktere, Bresha und Selina, in lustigen Situationen zeigen.

Der Hashtag #genX hat 6,6 Milliarden Aufrufe und umfasst Beiträge über die Erziehung von Teenager:innen, nostalgische Erinnerungen an die 90er Jahre und das Älterwerden. Zu den beliebten GenX-Content Creators gehört Jack Black, ein Komiker, dessen WAP-Tanz mehr als 5 Millionen Aufrufe verzeichnete. Die Finanzexpertin Marie teilt Line-Dance-Tutorials und stellt Tanzschritte aus den 80er und 90er Jahren mit ihren Freunden und ihrer Familie nach, darunter auch ihre Kinder der Gen Z und der Millennials.

TikTok spielt eine Rolle im Leben der Gen Z

TikTok scheint die bevorzugte Suchmaschine für Gen Z zu sein. Prabhakar Raghavan, Senior Vize-Präsident und Leiter der Google Knowledge & Information Organisation, sagte: „In unseren Studien haben wir festgestellt, dass fast 40 % der jungen Leute, wenn sie einen Ort zum Mittagessen suchen, nicht Google Maps oder die Suchmaschine öffnen. Sie gehen auf TikTok oder Instagram.“

Der Stanford-Wissenschaftler beschreibt die Generation Z als eine sehr kollaborative Kohorte, die sich sehr um andere kümmert. Ihr Einsatz für soziale Gerechtigkeit erstreckt sich auch auf TikTok. Eine Koalition führender TikTok-Stars der Generation Z hat sich verpflichtet, die Zusammenarbeit mit Amazon einzustellen, bis das Unternehmen die Forderungen der Amazon-Gewerkschaft erfüllt. Die Gruppe von 70 TikTok Creators hat zusammen über 51 Millionen Follower:innen.

Verschiedene Generationen nutzen TikTok auf unterschiedliche Weise

Viele ältere Menschen mögen ebenfalls Tanzvideos, und sind wir mal ehrlich, wer liebt alberne Tiervideos nicht? Mein Sohn (auch Gen Z) hat mir kürzlich dieses lustige Papageienvideo gezeigt, das mir (Gen X) sehr gut gefallen hat. Die AARP (ehemals American Association of Retired Persons) hat einige Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich die Nutzung für ältere Menschen unterscheiden kann. „Einige ältere Erwachsene treten TikTok bei, um eine Bindung zu ihren Kindern und Enkelkindern aufzubauen… TikTok ist voller Abwechslung, die älteren Menschen – bzw. Menschen jeden Alters – helfen können, sich weniger gelangweilt oder einsam zu fühlen.“

Laut der Deloitte Digital Media Trends Umfrage “15th Edition” geben 84 % aller Konsument:innen an, Social Media Plattformen zu nutzen, wobei es dennoch Unterschiede zwischen den Generationen gibt. 27 % der Generation Z sehen sich gerne TV Shows und Filme über Social Media an, ebenso wie 23 % der Generation X. Allerdings hören nur 25 % der Generation X Musik, während es bei der Generation Z 44 % sind.

Ältere Generationen nutzen Social Media anders als die Generation Z… aber sie nutzen sie trotzdem.

Insbesondere TikTok wird laut einer von Fortune und SurveyMonkey durchgeführten Studie von 10 % der Generation X und 5 % der Babyboomer genutzt – mit steigender Tendenz. Für 40 % der Babyboomer ist Social Media ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens. Für 17 % der Generation X und 11 % der Boomers ist das Engagement auf sozialen Plattformen eine der Top 3 Unterhaltungsaktivitäten. Kingfluencers hat auch mit zahlreichen Influencer:innen zusammengearbeitet, einschliesslich und über die Generation Z hinaus, wie CorEstilo Style, um erfolgreiche Kollaborationen für zum Beispiel L’Oréal aufzubauen.

Bei TikTok geht es um Communities und Verbindungen

NPR schrieb kürzlich, dass Facebook radikale Änderungen vornimmt, um mit TikTok Schritt zu halten. „TikTok hat eine grundlegende Sache, die Facebook nicht hat: TikTok ist cool. Es ist sehr schwer, Coolness nachzubilden“, sagte Matt Navarra, Social Media Berater und Analyst.

Da TikTok Nutzer:innen weiterhin viel Zeit auf der App verbringen, fördert TikTok eine Vielzahl von positiven, aufbauenden Aktivitäten. TikTok bietet ausserdem umfassende Unterstützung für Content Creators – sogar für diejenigen, die Content erstellen, welcher ausserhalb der Plattform konsumiert wird. Kürzlich hat TikTok in Zusammenarbeit mit Barnes & Noble und deren Creators Community die #BookTokChallenge ins Leben gerufen. Eine Challenge, welche die Menschen dazu ermutigt, neue Bücher und Autor:innen zu lesen und anschliessend ihre Reaktionen mit ihrer Community zu teilen.

Sogar TikTok-Anzeigen werden von einem breiten Publikum geschätzt. Der jüngste Media Reactions Report von Kantar setzte TikTok auf Platz 1 für „Ad Equity“, eine Messung der Einstellung und Vorliebe des Publikums für Werbung. „Die Markenlösungen von TikTok werden vom Publikum nicht nur als „Werbung“ wahrgenommen. Tatsächlich führt TikTok die Liste an, wenn es um die Bereitstellung von Branded Content geht, die bei den Online Konsument:innen tatsächlich auf Resonanz stossen.“

Aufbau einer starken TikTok-Präsenz

Im Mai 2021 betonte TikTok, dass keine Plattform eine solche Reichweite hat, ohne „für jeden etwas zu bieten“, und warb gleichzeitig bei den Markteers um die Wahrnehmung, dass es sich um ein Phänomen der Generation Z handelt. TikToks kontinuierlich wachsende Popularität zeigt, wie falsch es ist zu behaupten, dass die Plattform eine exklusive Domäne der Generation Z sei.

Kingfluencers arbeitet mit Brands zusammen, um eine starke TikTok-Präsenz aufzubauen. Kontaktiere uns, um eine erfolgreiche TikTok-Strategie zu entwickeln und umzusetzen, die dir heute und in Zukunft zahlreiche Vorteile bringen wird.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Fake Followers und der richtige Umgang damit

Gerade bei Follower:innen ist mehr nicht immer gleich besser! Mit dem Phänomen Social Media und der steigenden Attraktivität Influencer:in zu werden, häufen sich auch die sogenannten Fake Followers. Bei vielen Menschen ist dabei der Wunsch nach immer mehr Followers und Ansehen gross. Ein umso verlockenderes Angebot durch Geld und Follower Käufe bei der Followeranzahl nachzuhelfen.

Das Problem: Man läuft Gefahr, seine Glaubwürdigkeit auf Social Media zu verlieren. Schlicht und einfach gesagt hat man nichts davon. In diesem Beitrag möchten wir ein allgemeines Verständnis dafür schaffen, wieso Fake Followers schlecht sind, wie man sie erkennt, wieder entfernt und vor allem vermeidet, denn leider ist niemand sicher vor ihnen. Und hiermit wollen wir auch ganz klar die Empfehlung aussprechen, niemals Fake Followers zu kaufen.

Was sind Fake Followers überhaupt?

Unter Fake Followers versteht man künstlich erstellte Profile, welche wie ganz normale Profile aussehen können, hinter denen sich jedoch keine reale Person verbirgt. Fake Followers sind nicht immer aber meist sogenannte «Bots», die keine echten Reaktionen zeigen und somit auch mit keinerlei Content interagieren. Diese praktisch nicht vorhandene Interaktion kann den Marktwert einer Person massgeblich verschlechtern.

 

Wenn der Schein trügt

Der erste Eindruck eines Profils auf Social Media ist vielleicht nicht immer der, den er vorgibt zu sein. Hinter einer hohen Followeranzahl muss somit nicht wie erwartet ein erfolgreicher oder eine erfolgreiche Influencer:in stecken. Fake Followers trügen den Schein und geben ein falsches Bild, wie «real» tatsächlich jemand auf Social Media beziehungsweise deren Community erscheint. Im Grunde genommen schmücken sich diese Influencer:innen mit Zahlen und Profilen, welche eigentlich überhaupt nicht existieren. Ganz einfach gesagt, kann jede Person Followers kaufen, was aber nicht bedeutet, dass man dann automatisch Erfolg auf Social Media oder im Influencer Marketing hat. Vor allem mit der Weiterentwicklung und der aktuellen Lage im Creators Business, ist nicht mehr die Followerzahl das entscheidende KPI für Erfolg, sondern vor allem das Engagement und die Reach, neben der Glaubwürdigkeit, Verbundenheit zur Community und Authentizität.

Oftmals wird die Behauptung aufgestellt, dass vor allem für den Beginn das “Followers kaufen” ein Booster sein kann, um so sich selbst oder die eigene Brand weiter voranzutreiben. Man sollte dabei aber stets im Hinterkopf behalten, dass diese Fake Profile wenig bis kaum Posts liken oder kommentieren werden und somit kein Engagement vorhanden ist. Es wird also nicht lange dauern, bis die Community und mögliche Brands Partner erkennen, dass womöglich Fake Followers dahinterstecken. Ein schlechter Start, um also in die Welt des Influencer-Daseins einzutauchen. Und der Preis, den man dafür bezahlt, ist gross. Instagram beispielsweise erkennt immer mehr Profile mit einer hohen Fake Followers Anhängerschaft und löscht diese automatisch, sobald Fake Aktivitäten festzustellen sind. Nicht nur riskierst du die Löschung deines Accounts, sondern auch Opfer von Spamming- und Phishing-Angriffen zu werden.

Ebenfalls sollte dir bewusst sein, dass dir ein wichtiges und wertvolles Feedback einer ehrlichen Community fehlen wird. Woher sollst du wissen, ob das, was du teilst gut ankommt, deiner Followerschaftgefällt und einen Mehrwert liefert, wenn ein Grossteil an Fake Profilen hinter deinem Account stecken?

Wie erkenne ich Fake Followers?

Glücklicherweise ist es nicht allzu schwer, Fake Followers auf Anhieb zu erkennen. Hier sind einige Punkte, auf die du achten kannst:

  • Kein Profilbild
  • Keine oder sehr wenige Followers
  • Folgen aber selbst vielen Profilen
  • Keine/wenige Posts
  • Spamartige oder kryptische Benutzernamen
  • Niedrige Interaktionsrate
  • #FollowerForFollower

 

Solltest du eine plötzliche Zunahme in deiner Followeranzahl bemerken, dann bist du womöglich «Opfer» einer Fake Following Attacke geworden. Das bedeutet, dass jemand anderes Followers für dich gekauft hat. Ja, genau – auch beliebige andere Accounts können Followers kaufen und so dich oder dein Business beeinflussen oder gar ruinieren. Laut unserer Google Recherche konnten wir feststellen, dass man Fake Followers bereits zu sehr niedrigen Preisen kaufen kann. So kosten 1’000 Followers aktuell etwa um die 13 Dollar. Kein grosses Hindernis also für Personen, die einem Account schaden wollen.

 

Ein Fallbeispiel der Kingfluencers Community


Die Schweizer Content Creatorin Margaux Seydoux wurde Opfer eines genau solchen Fake Following Angriffs. Uns erzählt sie: «Eines Morgens wachte ich auf und sah plötzlich 5’000 neue Followers auf meinem Instagram Profil mit der Beschreibung ‘neu’. Von da an wurde mir sofort klar, dass dies Fake Followers sein müssen. Jemand kaufte mir Followers, um meinem Account zu schaden.» Margaux wendete sich daraufhin an uns und stellte ihren Account fürs Erste auf privat. Weiterhin erklärt sie: «Ich habe einige Tage gewartet und sogar meinen Benutzernamen geändert, sodass keine neuen Followers mehr dazukommen können. Ich musste ein Fake Profil nach dem anderen manuell löschen. Das hat eine Ewigkeit gedauert.»

Fall Kingfluencers

Auch wir als Agentur wurden von einem Fake Following Angriff leider nicht verschont. Anfang Juli, beinahe zeitgleich wie auch Influencerin Margaux Seydoux, hatte unser Instagram Account über Nacht plötzlich über 10’000 neue Followers. Das erste Mal, dass wir uns mit so einem riesen Thema intern beschäftigen mussten, da auch wir zum ersten Mal Fake Followers bekommen haben.

Wir haben dann, wie Margaux, unseren Account auf privat gestellt, um zu vermeiden, dass es noch mehr Fake Followers werden, denn wir wussten, es wird nicht einfach, diese Followers wieder loszuwerden. Nach interner Absprache und intensiver Recherche war unsere Lösung dann schnell klar: Fake Followers müssen ab jetzt, soweit es die Zeit erlaubt, immer mal wieder manuell gelöscht werden. Also haben wir intern einen Leitfaden erstellt, wie man Fake Followers erkennen kann und anhand dessen wurden diese dann manuell identifiziert, blockiert, wieder entsperrt und entfernt.

Stand heute sind wir wieder fast auf der damaligen Followerschaft zurück – dank interner Kingfluencers Team Hilfe.

Stellungnahme Meta

Mit dem Problem der Fake Followers haben wir uns an Meta gewandt und nach einer Stellungnahme ihrerseits gefragt. Daniel Kramer von Meta erklärt:

«Die Frage nach den Fake Followern bekommen wir täglich. Diese lassen sich leider nicht von vorneherein verhindern und erfahrungsgemäss kommt das mit steigendem Erfolg.» Mittlerweile gibt es jedoch gut funktionierende Systeme, welche diese Profile erkennen können. Die Fake Profile werden dann innerhalb weniger Tage deaktiviert. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, dass man einzelne Länder deaktivieren kann, wenn man bemerken sollte, dass viele Followers aus bestimmten Ländern zu stammen scheinen. «Neben dem manuellen Löschen gibt es leider noch keinen automatisierten Prozess», so Daniel.  

Wie werde ich Fake Followers also wieder los?

Nun bleibt die Frage offen: Was kann ich tun, wenn ich Opfer einer solchen Fake Following Attacke geworden bin? Die wohl sicherste und wahrscheinlich aber auch zeitaufwändigste Methode ist, dein Konto manuell zu überprüfen. Alle Followers, die einen spam-artigen Benutzernamen haben oder bei denen keine Interaktionen zu beobachten sind, kannst du entfernen. Dabei müssen die Fake-Konten zuerst blockiert und dann aber wieder entblockiert werden und schliesslich gelöscht. Denn es gilt zu beachten, dass dein eigener Instagram Account nicht Hunderte von blockierten Followers haben sollte – deshalb das erneute “Entblocken” nach dem Sperren der Fake Profilen. Aber Achtung: Dieser Vorgang wird dich viel Zeit kosten. Insbesondere wenn die Fake Followers Anzahl im 100er oder gar 1000er Bereich liegt.

Eine weitere hybride Methode wäre die Verwendung eines Tools oder einer App, welche deine Fake Followers ganz einfach herausfiltern kann. Das Problem dabei ist, dass diese Apps aus Datenschutzgründen nicht 100% sicher sind. Der Vorteil in dieser Methode liegt jedoch darin, dass die Apps eine Liste erstellen können, die du dann selbst manuell durchgehen und so deine Fake Followers einfacher erkennen und löschen kannst.

Hier haben wir eine Liste mit guten und weniger guten Tools zusammengestellt:

  • Combin

    Combin ist für einen registrierten Account kostenlos und listet die Followers namentlich auf, die als Fake Followers eingestuft werden.
  • Nindo

    Auf Nindo wird dir grafisch aufgezeigt, wie viele Fake Followers dein Account hat, jedoch werden die Fake Accounts nicht aufgelistet. Nindo ist zudem kostenpflichtig und man benötigt eine Mindestmenge an Followers, um das Tool nutzen zu können.
  • Followinglike

    Hat keine Filter für Fake Followers, sondern ist lediglich eine Plattform zur Generierung von Reichweite durch Bots.
  • My Ghost Follower

    Eine App mit schlechten Bewertungen. Unserer Meinung nach, nicht weiterzuempfehlen.
  • Followers-Insights

    Zeigt die Fake Followers nicht an, sondern nur Followers, die einem Account nicht zurückfolgen. Ebenfalls eine App mit schlechten Bewertungen und unserer Meinung nach nicht zu empfehlen.

Tipps, um Fake Followers zu vermeiden

Wie bereits erwähnt, sind Fake Followers Bots. Diese folgen meist einem Account, indem sie die beliebtesten Hashtags verwenden, um nach einem Account zu suchen. Wir empfehlen daher: Vermeide es, diese Hashtags weiterhin zu benutzen. Der folgende Link zeigt dir die beliebtesten Hashtags, welche Bots verwenden könnten. Darunter vor allem Hashtags wie #popular #instagram #trending #follow #like #instagood #explorepage #likeforlikes #followforfollowback #instadaily #famous #photooftheday #followme. 

Komplett vermeiden kann man Fake Followers jedoch leider nicht. Mit steigendem Erfolg, ist die Wahrscheinlichkeit schlicht höher, mit dem Problem “Fake Following” konfrontiert zu werden.

Kingfluencers empfiehlt:

Keep it real! Vergiss nicht – Menschen wollen Authentizität. Echte Menschen, echte Profile. Man kann sich keinen Erfolg verschaffen, indem man sich mit falschen Zahlen schmückt.

Darum: Präsentiere dich so, wie du wirklich bist. Steh zu deinen Follower:innen. Wenn dir ein Angriff des Fake Following passieren sollte, verstecke es nicht, gehe offen damit um und lasse auch deine Kund:innen und Community daran teilhaben.

Baue dir deine Community natürlich auf. Regelmässiger, qualitativer und authentischer Content helfen dir dabei. Lass deine Community nicht ausser Acht. Hol dir Feedback, geh auf Wünsche und Kritiken ein, interagiere mit deinen Followers. Das wird nicht nur deine Engagement Rate steigern, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, dass noch mehr Menschen deine Posts sehen.

Wenn du Hilfe dabei brauchst, eine Community aufzubauen, deine Reichweite mit organischem Content zu steigern oder dir einfach nicht sicher bist, ob du auch “Opfer” eines Fake-Following Kaufes geworden bist, dann kontaktiere uns gerne ganz unverbindlich. Wir können dir sowohl beim Community Management, als auch beim Social Media Content, bei TikTok, Instagram & Co. Angelegenheiten oder auch bei generellen Fragen rund um das Thema Digital Influence helfen.

Autor: Tijana Simic, Marketing Support @Kingfluencers

Die Auswirkungen der globalen Präsenz von TikTok

TikTok treibt eine neue Welle der Unterhaltung an. Spiegelt die Plattform die Kultur wider oder erschafft TikTok sie? Oder beides? Die weltweite Allgegenwärtigkeit von TikTok hat unzählige Auswirkungen, darunter auch faszinierende und unerwartete Vorteile für die Gesellschaft.

Hier ein paar Einblicke in das Schweizer Publikum

  • 1.7 Millionen monatlich aktive Nutzer:innen
  • 5.2 Millionen monatliche Creations 
  • 8.7 Milliarden monatliche Videoaufrufe
  • 70 Minuten tägliche Verweildauer
  • 16x täglich Öffnen der App

Die Bedeutung von TikTok ist unbestreitbar

Insgesamt wurde TikTok mehr als 3,5 Milliarden Mal heruntergeladen. Es ist die erste Nicht-Meta-App (und die fünfte App aller Zeiten), die die Marke von 3 Milliarden Downloads überschritten hat. Auch im Jahr 2021 blieb die Plattform mit 656 Millionen Downloads die am häufigsten heruntergeladene App weltweit. Die zweitplatzierte App, Instagram, liegt mit 545 Millionen Downloads ziemlich weit zurück, womit die TikTok Downloads mehr als 20% höher sind als bei Instagram. In den ersten vier Monaten im Jahr 2022 wurde TikTok mehr als 175 Millionen Mal heruntergeladen. Die Plattform ist in über 154 Ländern verfügbar und hat über 1 Milliarde monatlich aktive Nutzer:innen, die durchschnittlich 52 Minuten pro Tag auf der Plattform verbringen.

TikTok erobert die Welt

TikTok Trends verbreiten sich weltweit – und zwar schnell.

Auf der ganzen Welt sind sich die TikTokers in ihrer Freude an diesen neuen Trends einig und bilden eine Art globale Einheit. Profitieren die Menschen weltweit von dieser Verbindung?

TikTok ist stolz auf den globalen Einfluss den die Plattform weltweit hat. «Über die Musik hinaus beeinflusst unsere Plattform und Community die Kultur und erzeugt Trends, die auf TikTok beginnen und sich überall ausbreiten.» Am 5. Dezember 2021 schloss sich die New York Times dieser Meinung an und bezeichnete die Plattform als «das zentrale Vehikel für Jugendkultur und Online Kultur im Jahr 2021 im Allgemeinen».
Erst kürzlich, am 3. Juni 2022, veröffentlichte die New York Times dann: «Vieles, was auf der Plattform gepostet wird, ist so albern und seltsam, dass es sich geradezu idiotisch anfühlen kann, darin einen Sinn zu suchen.»

Die Plattform sowohl als albern und idiotisch zu bezeichnen, während sie gleichzeitig als zentrales Vehikel für die Jugendkultur dient, verheisst nichts unbedingt Gutes für die Zukunft. Das Meinungsspektrum über die Plattform ist eindeutig breit gefächert und es mangelt auch nicht an Kontroversen.

Trends – Konformität + Originalität

Trends bezeichnen in der Regel Veränderungen in Richtung einer vorherrschenden Tendenz. Was «trendy» ist, ist populär und wird weit verbreitet. Immer mehr Menschen machen sich den neuesten Trend zu eigen, sei es eine tiefsitzende oder hochsitzende Jeans, verbale Ausdrücke oder die Art der Beiträge in den sozialen Medien.

Viele kreative Influencer:innen verleihen den neuesten Trends ihre ganz eigene Note. Der Trend dient lediglich als Ausgangspunkt für Inspirationen. Hootsuite schreibt: «Das Beste ist, dass die Nutzer:innen den Trends ihren eigenen Stempel aufdrücken – und oft werden sie (vom Algorithmus) für das Brechen von Konventionen belohnt.» 

Von bewegenden Momenten, über coole Erlebnisse bis hin zu Comedy und Rezepten entstehen auf TikTok ständig neue Trends in den verschiedensten Richtungen. Aktuell ist zum Beispiel  der Song von Lana Del Ray – young and beautiful ein Trend, zu dem Menschen auf TikTok erfüllende und schöne Momente mit ihrer Community teilen, ob Erlebnisse auf Reisen, Urlaubstage am Strand oder gute Zeiten mit ihren Liebsten. Aber auch Rezepte haben es in die Trends geschafft, aktuell geht vor allem ein Rezept mit Pasta, Butter, Zitrone und Parmesan viral.

Neben der Originalität von TikTok ist es aber vor allem die inspirierende Seite, die uns an TikTok so gefällt, oder? TikTok ist so viel mehr als eine Trendmaschine, es bietet wirklich tiefgründigen, bedeutungsvollen, berührenden und emotionalen (auf eine gute Art und Weise) Content.

Der allwissende Algorithmus von TikTok

Für Social Media Plattformen ist es wichtig, eine ansprechende Benutzeroberfläche zu haben und ein hervorragendes Nutzererlebnis bieten zu können. Eine kritische Masse an Nutzer:innen und Content Creators ist ebenfalls entscheidend, damit die Nutzer:innen wiederkommen.

Der Algorithmus ist eine massive Quelle der Differenzierung.

Im Guten wie im Schlechten [oder beides] sind Algorithmen mächtige Werkzeuge, die die Wirkung einer Plattform bestimmen und die Erfahrungen der Nutzer:innen prägen. TikTok ist da keine Ausnahme. Dies gelingt TikTok wohl besser als allen anderen Plattformen, wie seine Popularität zeigt.

Dieser allwissende Algorithmus hat auch zu einigen interessanten Ergebnissen geführt, darunter ein Social Media Manager, der schrieb, Der TikTok Algorithmus kannte meine Sexualität besser als ich. Clevere Brands sind in der Lage, sich diese Macht zunutze zu machen und die Plattform zu nutzen, um mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten.

Die wichtige Rolle der Creators

TikTok hat bei der Anwerbung und Entlohnung von Creators strategisch gehandelt, da TikTok weiss, dass sie der Schlüssel zum Erfolg jeder Plattform sind. Im Juli 2020 hat TikTok einen 1-Milliarde-Dollar-Schöpfer Fonds ins Leben gerufen, durch den „Creators in der Lage sein werden, zusätzliche Einnahmen zu erzielen, die dazu beitragen, die Sorgfalt und Hingabe zu belohnen, die sie in die kreative Connection mit einem Publikum stecken, inspiriert von ihren Ideen.“

TikTok hat sich zu einer Autorität entwickelt, wenn es um aktuelle Themen geht. Auch andere Plattformen wie YouTube Shorts, Meta, Snapchat, Twitter Spaces und Pinterest sind dem Beispiel von TikTok gefolgt und belohnen die Kreativ-Community nun mit Kreativfonds.

70% der TikTok-Nutzer:innen geben an, dass sie sich als Teil einer Gemeinschaft fühlen. Über das Posten von Videos hinaus können Creators eine Community-Atmosphäre aufbauen und verbessern, indem sie sich mit ihrem Publikum über integrierte TikTok-Tools wie Stitch, Duett, Antworten und Kommentare austauschen. Auf unserer Liste der „Schweizer Influencer:innen & Content Creators, die du im Auge behalten solltest“ steht TikTokerin Julie Riess, welche „Get Ready With Me“-Videos postet und ihre Follower:innen an der Zusammenstellung von Outfits teilhaben lässt.

TikTok fördert eine Vielzahl von positiven, aufbauenden Aktivitäten. TikTok bietet umfassende Unterstützung für die Ersteller von Content – auch für diejenigen, die Content erstellen, die ausserhalb der Plattform konsumiert werden. Kürzlich hat TikTok in Zusammenarbeit mit Barnes & Noble und deren Autoren-Community die #BookTokChallenge ins Leben gerufen, die Menschen dazu ermutigt, neue Bücher und Autoren zu lesen und dann ihre Reaktionen zu teilen.

Wie TikTok das Marketing und den Wert für Brands verändert

Wie wir in «Influencer Marketing vs. Legacy Advertising» geschrieben haben, sind traditionelle Anzeigen eine Abweichung vom Content, welcher das Publikum konsumieren möchte, während Influencer Marketing Anzeigen mit dem gewünschten Content verschmelzen lässt. TikTok hat dies erkannt und rät seit langem: «Don’t make ads, make TikToks.»

Viele Brands haben diesen weisen Rat befolgt und hervorragende Ergebnisse erzielt. Im Media Reactions Report von Kantar wurde TikTok als Nummer 1 für Ad Equity eingestuft. «Ad Equity misst die Einstellung und Präferenz des Publikums gegenüber Anzeigen in verschiedenen Medienkanälen und Premium Media Brands. Mit anderen Worten: Die Marken Lösungen von TikTok werden vom Publikum nicht nur als «Werbung» wahrgenommen. Tatsächlich steht TikTok an der Spitze der Liste, wenn es darum geht, branded Content zu liefern, der bei Online Konsument:innen tatsächlich Anklang findet.»

Laut Kantar «haben die Werbeformate von TikTok die höchste positive Resonanz unter den Konsument:innen. Das bedeutet, dass die Nutzer:innen für TikTok Werbung empfänglicher sind als für andere Medienplattformen.» «Von den 13 grossen digitalen Plattformen, die Kantar verglichen hat, wird TikTok zugeschrieben, dass es die am wenigsten aufdringlichen und innovativsten Werbeformate anbietet.»

Laut einer von TikTok in Auftrag gegebenen und von Kantar durchgeführten Studie stimmen 72% der Befragten zu, dass Werbung auf TikTok als inspirierend wahrgenommen wird. «Mit innovativen Werbeformaten wie der Branded Hashtag Challenge haben Brands auf TikTok nun die Möglichkeit, Teil der Kultur zu werden und es ihrem Publikum zu ermöglichen, Trends basierend auf markenbezogenen Sounds, Aktionen, Effekten oder Storylines zu erstellen, die frei in der TikTok Community und darüber hinaus verbreitet werden können.» 

Die TikTok Services von Kingfluencers helfen Brands, diesen Wert mit unserem einzigartigen ganzheitlichen Ansatz zu nutzen, der Social Media Services, Influencer Marketing und Performance Marketing kombiniert.

Besuche unseren Blog und folge uns, Kingfluencers für die nächsten Artikel.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Influencer werden: Dein kompletter Step-by-Step Guide (2022)

Influencer werden: Dein kompletter Step-by-Step Guide (2022)

Das Influencer Marketing als Vermarktungsstrategie wächst kontinuierlich. Es beschränkt sich nicht länger nur auf ausgewählte Marken oder Agenturen, sondern ist zum Marketing-Channel mit Zugang für jedes Unternehmen geworden.

Stand 2021 hatte sich der globale Marktanteil des Influencer Marketing seit 2019 auf ca. 13,8 Milliarden US Dollar mehr als verdoppelt. Immer mehr Unternehmen begreifen dessen Macht und arbeiten mit Influencer:innen zusammen, die ihnen helfen eine engere Beziehung zu ihrer Zielgruppe aufzubauen. 

Das bedeutet mehr Möglichkeiten für Influencer (also für dich!), durch ihre Social-Media-Präsenz ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Du willst also auch Influencer werden? 

Dann bist du hier genau richtig. In diesem Beitrag lernst du Schritt für Schritt, wie man Influencer wird. 

Viel Erfolg dabei!

Inhaltsübersicht

Ist Influencer werden, die richtige Wahl für dich?
Stell dir diese Fragen, bevor du Influencer wirst
Wie du als Influencer duchstartest
So vermarktest du dich als Influencer
Wie du als Influencer Autorität gewinnst
Wie du weiter populär bleibst und wächst, nachdem du Influencer geworden bist
Bezahlt werden – wieviel verdienst du als Influencer?
Fazit

Ist Influencer werden die richtige Wahl für dich?

Influencer werden klingt nach einer tollen Berufswahl – finde jetzt heraus, ob es wirklich das Richtige für dich ist:

Wärst du gerne jemand, der für Veränderung sorgt?

Wenn du Influencer wirst, hast du die Möglichkeit deinen Fussabdruck auf der Welt zu hinterlassen. Du entscheidest, welche Projekte du unterstützt – sei es Marken, die nachhaltige Produkte verkaufen, oder gemeinnützig handelnde Unternehmen. Du kannst deinen Einfluss dazu nutzen, deine positiven Werte in der Welt zu verbreiten.

Hättest du gerne eine Community, die sich um dich schart? 

Wenn du kein Problem damit hast, im Rampenlicht zu stehen und die Verantwortung für deine treuen Follower zu übernehmen – dann könnte der “Job” Influencer genau richtig für dich sein.

Hättest du gerne die finanzielle Freiheit eines Selbstständigen? 

Anwesenheitspflicht im Büro und Dresscode in der Firma sind nichts für dich?

Werde Influencer und du kannst deine Passion zum Beruf machen: Du wirst dafür bezahlt, Content über deine Lieblingsthemen zu kreieren und mit deiner Community zu teilen!

Das klingt nach einem Plan, oder? 

Es ist zumindest das, was sich jeder von der Karriere als Influencer verspricht.

Aber …

Stell dir diese Fragen, bevor du Influencer wirst

Du bekommst diesen Lifestyle natürlich nicht einfach geschenkt – nur weil du für dich entschieden hast: “Ich mach das jetzt”.

Eins musst du verstehen. Wenn du Influencer wirst, wirst du selbst zum Unternehmen bzw. zu einer Brand.

Wenn du es mit den Vorzügen ernst meinst, musst du es genauso ernst mit der nötigen Arbeit meinen.

Stell dir also bitte folgende Fragen, bevor du als Influencer startest:

Bist du bereit, alles dafür zu tun?

Als Influencer wirst du echt viele Aufgaben haben: 

Deine Social Media Strategie entwerfen. 
Sich richtig kleiden. 
Deinen Content filmen, schneiden, Captions schreiben. 
Einen Zeitplan für deine Posts erstellen. 
Ständig neue TikToks und Reels veröffentlichen. 
Mit deinen Followern interagieren. 
Deine Brand managen und promoten. 
Neue Partnerfirmen akquirieren. 
Mit anderen Influencer:innen networken. 

Und Vieles mehr. Das ist eine Menge Zeit, die du investieren musst! 

Bist du bereit, dieses Investment zu erbringen?

Hast du die Geduld, die du zum Wachsen deiner Brand brauchst?

Nochmals: Du wirst Zeit brauchen, um eine Menge Follower zu gewinnen und dein Social Media Imperium – dein Stück Internet – aufzubauen. 

Dafür ist die Geduld vonnöten, deine Strategie zu verfolgen und weiter Content zu veröffentlichen, obwohl dein Account am Anfang wahrscheinlich noch klein und dein Engagement nicht so hoch ist.

Hast du die Leidenschaft und Motivation, deine Followers kontinuierlich zu unterhalten?

Wenn du ein langfristig erfolgreicher Influencer werden willst, musst du einen Weg finden, motiviert zu bleiben – soviel bist du deinen Followern schuldig. 

Das schaffst du nur, wenn du eine Passion hast für das Thema über das du Content kreierst, und du deiner Community wirklich weiterhelfen und sie unterhalten willst. 

Frag dich: Trifft das für dich zu?

Was braucht es, damit du als Influencer genug Geld verdienst um das zu deinem Vollzeitjob zu machen – oder zumindest einer soliden Nebeneinkunft?

Sei realistisch und setze dir ein vernünftiges Ziel – und du wirst später nicht enttäuscht, falls die Zahlen nicht sofort dem entsprechen, was du dir erhofft hattest.

Die Influencer, mit denen wir arbeiten, verdienen im Durchschnitt mindestens 200 CHF pro gesponsertem Post. (Dies trifft zu, wenn du mehrere Tausend engagierte Follower hast und du und dein Content für Brands attraktiv sind).

Jetzt kannst du dir ausrechnen, wieviel Arbeit du investieren müsstest, um dein Einkommensziel als Influencer zu erreichen. 

Sobald du mit deinem Account mehr Reichweite und Autorität gewinnst, kannst du natürlich auch höhere Sponsorzahlungen erreichen.

Welche Art Influencer willst du werden? Nano-, Micro-, Macro-, oder Mega-Influencer?

Beim Influencer Marketing ist grösser nicht automatisch besser

Viele Brands erkennen bereits die Vorteile der Zusammenarbeit mit kleineren Influencern

Sie haben ein besseres Engagement und das absolute Vertrauen ihrer Follower. 

Das bedeutet dass du heutzutage auch als kleiner Influencer an gut bezahlte Brand Deals kommen kannst!

“Vier experimentelle Studien haben gezeigt, dass Micro-Influencer (mit 10’000 bis 100’000 Followern) überzeugender wirken als Mega-Influencer (mit über 1 Million Followern), weil Empfehlungen von Micro-Influencern der beworbenen Marke mehr Authentizität verleihen, welche von der wahrgenommenen Authentizität des Influencers‘ abfärbt.’” https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00913367.2021.1980470

Du kannst ein Influencer in folgender Grösse werden:

Nano-Influencer: Weniger als 5’000 Followers. 

Hier wirst du wahrscheinlich anfangen. Beispiele: Debora Sarai in der DIY- und Home-Nische. Alenis Lima im Beauty, Fashion und Lifestyle Bereich.

Micro-Influencer: 5k-100k Followers. 

Beispiele: Adela Smajic in Beauty/Fashion, Lifestyle und Travel. Alayah Pilgrim in der Sport-, Gesundheits- und Fitness-Nische. Carlo Janka für Sport, Outdoor und Familie. 

Macro-Influencer: 100k-1 Million Followers. 

Je mehr dein Account wächst, desto mehr gute Chancen für Collabs, Deals und Sponsorships bekommst du auch. Gleichzeitig musst du jedoch auch mehr Zeit und Arbeit investieren, um deine Brand erfolgreich zu managen. 

Beispiele für Macro-Influencer: Kevin Lütolf in der Fashion- und Tech-Nische. Zoë Pastelle in Fashion und Unterhaltung. Zeki aka Zekisworld im Comedy- und Auto-Bereich.

Mega-Influencer: Mehr als 1 Million Followers. 

Das sind normalerweise Schauspieler, Musiker und andere A-List Celebrities. Nur durch Content kommst du wahrscheinlich nie in diese Kategorie. Vielleicht willst du das auch gar nicht – aber falls doch, hey, viel Glück! Dann kannst du auch bis zu 1 Million Dollar pro gesponsertem Post verdienen

Beispiele: Daniela Pintto in der Lifestyle- und Mom Life – Nische. Marco aka swiss.beautiful_ im Bereich Landschaft, Outdoor und Travel. Alisha Lehmann für Sport und Reisen.

Hast du dir alle Fragen beantwortet und dir ist klar, was dich auf deinem Weg zum Social Media Influencer werden erwartet?

Dann bist du bereit durchzustarten!

Wir haben diesen Guide erstellt, um dir auf deinem Weg zu helfen, und dich zu dem Punkt zu bringen, dass du sagen kannst: Mein Job ist Influencer!

Vielleicht arbeitest du in Zukunft ja sogar mal mit uns zusammen.

Lass uns jetzt in dein Influencer Abenteuer eintauchen!

Wie du als Influencer durchstartest

Finde deine Nische

Wenn du deine Karriere auf Social Media startest, empfehlen wir dir eine Nische zu wählen. Es macht Sinn, diese relativ eng zu halten.

Was bedeutet das?

Vor allem am Anfang willst du dafür bekannt sein, dass du in einer ganz bestimmten Sphäre arbeitest. Je mehr Content du darüber postest, desto mehr wird man dich mit dieser Nische verbinden, dich sogar als Experten sehen. 

Und meist folgt man gerne Accounts, bei denen man weiss, was einem erwartet. Deshalb wirst du anfangs wahrscheinlich am meisten Follower gewinnen, wenn du dich auf eines oder nur eine Handvoll Themen beschränkst. 

Welche Nische solltest du als werdender Influencer denn nun für dich wählen?
Passion & Wissen

Falls du schon eine Passion für etwas hast – vielleicht sogar ein gutes Mass an Erfahrung und Können – dann könntest du genau das als deine Nische wählen. 

So hast du direkt einen Vorsprung. Du bist sicher auch motivierter, Content über dein Lieblingsthema zu machen.

Popularität und Monetarisierbarkeit

Vom geschäftlichen Standpunkt aus macht es Sinn eine Nische zu finden, die im Trend liegt – oder die wenigstens stetig wächst – und in die Unternehmen bereit sind, Werbegelder für Influencer Marketing zu investieren. 

Wir haben für dich die 10 populärsten und profitabelsten Nischen für Social Media Influencer gesammelt:

1. Tech

2. Fashion

3. Fitness & Gesundheit

4. Food & Kochen

5. Business & Geld machen

6. Lifestyle

7. Beauty

8. Familie & Elternschaft

9. Haustiere

10. Travel

Finde die Nische, die zu deinen Interessen und deinem Wissen passt, die populär und profitabel ist, und mit deren Community du dir vorstellen könntest dich langfristig auszutauschen.

Starte auf der richtigen Plattform für dich

Auf welcher Plattform solltest du Influencer werden?

Wir empfehlen dir zunächst nur auf einer Plattform zu starten – am Besten die, auf der dein Zielpublikum am meisten Zeit verbringt – damit du dich voll darauf konzentrieren kannst, deine Follower am effektivsten zu vermehren. Später kannst du deine Brand natürlich um zahlreiche Accounts auf anderen Plattformen erweitern!

Versuche erst einmal zu verstehen, wer genau dein Zielpublikum ist:
Auf welche Alterskategorie zielst du als Influencer ab?
Wie hoch ist ihr durchschnittliches Einkommen?
Welches Geschlecht haben sie prozentual?
Wie ist ihr Familienstand?
Was sind ihre Hobbys und Interessen?
In welchen Kreisen und Communitys bewegen sie sich?

Die Antworten zu diesen Fragen werden dich zu der Plattform führen, auf der du am Besten starten könntest. 

Wenn du zum Beispiel Content über Häkeln machen willst, könntest du auf Pinterest starten. Als Gamer könntest du einen Twitch Account erstellen. Für Modelleisenbahnen – Facebook. Und so weiter.

Diese Dinge ändern sich mit der Zeit – und es gibt viele Faktoren, die du bei der Wahl deiner Plattform in Betracht ziehen kannst. 

Folgend findest du einen kurzen Schnappschuss davon, welche Social Media Plattformen für dich Sinn machen, je nachdem in welcher Nische du Influencer werden willst:

Facebook: Facebook hat insgesamt die meisten User aller Altersgruppen, trendet aber zu einer älteren und wohlhabenderen Zielgruppe. Es eignet sich daher gut für Themen, die für Personen mittleren Alters interessant sind.

Twitter: Twitter ist super für eher “intellektuelle” Nischen wie Literatur, Business und Persönlichkeitsentwicklung.

LinkedIn: Die Nummer 1 Plattform, wenn du Influencer in der Welt von Business und “Geld verdienen” werden willst.

Pinterest: Pinterest hat eine hauptsächlich weibliche Zielgruppe. Es ist unter anderem perfekt für Themen wie Design, Kunst und Kunsthandwerk.

Instagram: Eine sehr visuelle Plattform, die für viele Nischen perfekt ist, darunter Fashion, Food, Reisen und Haustiere. Die Zielgruppe ist im Durchschnitt etwas jünger.

TikTok: TikTok hat die jüngste Zielgruppe. Aber mit der Zeit wurde die Plattform auch für ältere Generationen interessanter. TikTok eignet sich für dich am besten, wenn du auf eine bestimmte Zielgruppe fokussiert bist und von neuen Trends profitieren kannst.

Dein Profil fürs Influencen optimieren

Nachdem du deine Nische und die Plattform gewählt hast, auf der du als Influencer starten willst, erstellst und optimierst du dein Social Media Profil:

Switche zum Business Profil

Wenn du Influencer sein willst, solltest du zum Business Profil wechseln, weil dir das viel mehr Möglichkeiten gibt – z.B. um deine Posts zu analysieren oder mit deinem Account Geld zu verdienen.

Entwirf eine fantastische Bio

Kommt jemand auf dein Profil, so ist das erste was er sieht: Deine Bio. 

Du willst auf jeden Fall sofort einen guten Eindruck machen! Deine Bio sollte deine Geschichte ansprechend erzählen. 

Sie sollte ausserdem alle relevanten Infos über dich enthalten, wie deinen vollständigen Namen, wo du herkommst, und andeuten, welche Themen du mit deinem Content aufgreifst. 

Füge ein Profilfoto und Banner hinzu

Du solltest ausserdem ein tolles Profilfoto sowie Coverfoto hinzufügen. So kann jeder deine Brand leicht identifizieren. 

Auf Social Media wird ein Account meist durch das Profilfoto wiedererkannt, also wähle deins mit Bedacht aus! 

Achte darauf, dass dein Gesicht zu erkennen ist und das Foto eine hohe Qualität aufweist.

So vermakrtest du dich als Influencer

Was ist deine Personality als Influencer? 

Du solltest die Qualitäten klar benennen können, die dich auf Social Media von anderen Accounts in deiner Nische unterscheiden. Wer eine starke und interessante Persönlichkeit besitzt, dem folgt man gerne.

Das heisst nicht, dass du zu einer ganz anderen Person werden musst. Am Besten drückst du einfach das aus, was an dir interessant und besonders ist. 

Auf Social Media will man natürlich seine besten Seiten nach aussen kehren – aber du solltest niemals fake sein. 

Betone einfach noch mehr das, was dich von Natur aus schon besonders macht.

Deine Personal Brand

Denk auch darüber nach, wie du deine eigene Personal Brand erschaffen wirst. Das bedeutet, dass du deine Influencer-Persönlichkeit und deine Art, Content zu machen zur wiedererkennbaren Marke werden lässt.

So erschaffst du deine Personal Brand und stichst als Influencer aus der Masse heraus:

  • Vermittle in deinen Posts und Reels den selben Vibe: Deine Fotos/Videos sehen sich untereinander ähnlich, nutzen dieselben Filter, etc.
  • Nutze bewusst dein eigenes, konstantes Farbschema auf deinem Profil und in deinem Werbematerial
  • Erfinde deinen eigenen Stil, wie du in deinem Content & Captions sprichst und deine Follower adressierst – entwickle deine eigene “Brand Sprache”
  • Benenne deine Follower mit einem besonderen Namen
  • Erstelle ein Logo und einen Slogan, die jeder sofort wiedererkennt
  • Das Wichtigste: Erzähle mit deiner Personal Brand eine Geschichte, die für deine Zielgruppe ansprechen ist und mit der sie sich identifizieren kann

Das sagt Antonella Patitucci, Schauspielerin, Coach und Content Creator über die Wichtigkeit von Storytelling als Influencer:

“Der Wert liegt darin, deine eigene Geschichte zu erzählen, und zwar mit Emotion dahinter. Gib dem Produkt ein Gesicht, damit Leute sich damit identifizieren können. Teile deine einzigartige Story und Meinung. Ein Produkt alleine ist nur ein Bildausschnitt. Aber mit dir und deiner Story wird es zu einem ganzen Film.”

Da können wir nur zustimmen.

Fang also an, eine einzigartige Geschichte zu erzählen – und du wirst eine starke Personal Brand erschaffen, der die Leute folgen möchten.

Wie du als Influencer Autorität gewinnst

Du hast deine Nische gewählt, du hast intensiv über dein Branding nachgedacht… Jetzt ist es Zeit, Expertise aufzubauen! 

Dein Ziel sollte sein, in dem Thema über das du Content machst zur Autorität zu werden.

So baust du deine Autorität Schritt für Schritt auf:

Studiere deine Nische

Fange damit an, alle Informationen über dein Thema im Internet zu recherchieren. So bekommst du einen guten Überblick über das, wovon dein Content handelt. 

Folge relevanten Podcasts. Lies alle möglichen Bücher und Print-Veröffentlichungen zu deinem Thema.

Etabliere deine Web-Präsenz

Zusätzlich zu deinem Social Media Profil solltest du auch über eine eigene Webseite nachdenken. Das gibt dir eine weitere Chance dein Portfolio online zu präsentieren und deine Personal Brand zu bewerben.

Beginne in deiner Nische zu networken

Geh auf Konferenzen. Connecte dich mit anderen Influencern in deiner Nische. Kommuniziere, finde Gleichgesinnte und Mentoren, kollaboriere mit Anderen. 

Dadurch wirst du nicht nur zum Insider mit endlos viel Wissen zu deinem Thema, sondern du erreichst auch einen höheren Status in deiner Nische.

Wie du als Influencer arbeiten wirst

Wie wird deine tägliche Arbeit als Influencer nun aussehen? Wie weisst du, was für Posts du machen sollst und wann und wie oft du posten sollst?

Um deine Content-Produktion konstant zu halten und dafür zu sorgen, dass du ein starkes Social Media Profil hast, das ständig wächst, solltest du zunächst eine Content-Strategie erstellen.

Deine Content-Strategie

Lege zuerst einen Zeitplan für deine Posts fest. 

Entscheide dich, wie oft du posten wirst, um deine Followers bei der Stange zu halten – ohne dich dabei in den Burnout zu stürzen. 

Denk daran, wie lange es dauern kann, nur einen einzigen Social Media Post zur Veröffentlichung fertig zu kriegen!

Entscheide dich dann, welche Art von Content du ab jetzt regelmässig posten wirst:

  • Videos (im Langformat, Kurzformat und als Stories)
  • Fotos
  • Audio-Inhalte (z.B. Podcasts)
  • Infografiken
  • Texte

Und zuletzt, das Thema deines Contents: 

Wovon wird dein Content handeln? Welche Sichtweise wirst du mit deinem Content einnehmen?

Notiere dir all diese Dinge in deinem Strategiedokument. Jetzt weisst du genau, was du jede Woche posten wirst.

Studiere deine Analytics

Es ist schon ein super Start, wenn du deinen Content-Zeitplan in die Tat umsetzt – aber das ist nicht alles was zählt.

Ausserdem solltest du bei jedem Post, welchen du kreierst, dazulernen. 

Das tust du indem du immer deine Analytics studierst. Mit deinem Business Account wirst du dazu Zugang haben.

Schau dir jede Woche an, wie jeder deiner Posts performt hat. 
Wieviele User haben deinen Post gesehen? 
Wieviel Mal wurde er geliked? 
Falls es ein gesponserter Post war – kam er bei deinen Followern gut an?
Was kannst du tun, um deinen Content beim nächsten Mal noch besser zu machen?

Wie du weiter populär bleibst und wächst, nachdem du Influencer geworden bist

Neben deiner Kurzzeit-Strategie musst du versuchen, auch auf lange Sicht in Bestform zu sein. Denn nur so bleibst du konkurrenzfähig und kannst dein Profil weiter wachsen.

So bleibst du als Influencer “on top”:
  • Kümmere dich um deine Community. Das machst du, indem du besondere Kampagnen für deine Followers erstellst, wie z.B. Challenges, Umfragen, Giveaways – Initiativen, mit denen du deine Community bespassen kannst, sodass sie sich weiterhin immer auf deinen neuen Content freuen.
  • Lerne deine Zielgruppe genau kennen. Studiere deine Followers: Was sind ihre Ziele? Ihre tiefsten Wünsche? Was treibt sie an? Finde all das heraus… und dann befriedige all das mit deinem Content!
  • Bleib immer im Trend. Sei mit deiner Personal Brand immer höchst relevant – dann brauchst du keine Angst zu haben, dass die Leute von dir gelangweilt sind und dir im schlechtesten Fall unfollowen. Im Gegenteil: Durch deinen frischen Content werden sie immer engagiert bleiben und du wirst nur noch mehr Followers dazu gewinnen.
  • Sei präsent & engagiere dich. Du solltest deine Community wie eine zweite Familie behandeln. Das heisst, dass du immer für sie da sein wirst, um auf ihre Kommentare und Fragen zu antworten und sie soweit du kannst zu unterstützen.

“Es ist leicht, sich von sogenannten ‘Vanity Metrics’ (=Eitelkeits-Massstäben) blenden zu lassen. Es geht nicht darum wieviel Followers du hast. Viel wichtiger ist die Qualität der Connection, die du zu deiner Zielgruppe hast.” – Marvin Sangines, Personal Branding Advisor bei Kingfluencers

Bezahlt werden – wieviel verdienst du als Influencer?

Den spannendsten Teil haben wir uns fürs Ende aufgespart: Wie du als Influencer bezahlt wirst – und hoffentlich bald dein Vollzeit-Einkommen als Influencer machst!

In den meisten Fällen wirst du dafür mit Brands zusammenarbeiten und ihre Produkte oder Services durch deinen Content promoten.

Wie findest du diese Brands? 

Die erste Möglichkeit ist: Mache eine Liste der Marken, mit denen du gerne zusammenarbeiten möchtest. Dann recherchiere ihre Marketingabteilung und kontaktiere sie bezüglich einer potentiellen Partnerschaft.

Die zweite Option ist, dich bei einer Influencer-Agentur zu bewerben. Influencer Marketing Agenturen haben normalerweise ein grosses Netzwerk von Brands, mit denen sie zusammenarbeiten. Sie kontaktieren dann für dich diejenigen Unternehmen, die genau zu dir passen. Dies sollte für dich kostenfrei sein, denn die Agentur wird von den Firmen bezahlt, nicht von dir. 

Dies ist eine gute Option, wenn du dir den Stress sparen willst, die richtigen Brands zu finden, dich ihnen anzubieten und Verhandlungen zu führen – zusätzlich zu all den anderen Aufgaben, die du als Influencer sowieso schon hast.

Wieviel wirst du denn als Influencer genau verdienen? 

Als Influencer wirst du durch Brand Deals zwischen 200 CHF und 1000 CHF pro gesponsertem Post verdienen. Natürlich solltest du zu Beginn deiner Influencer-Karriere damit rechnen, dass du erstmal am unteren Ende dieser Skala einsteigst.

Wieviele Follower brauchst du um als Influencer Geld zu verdienen? 

Dies ist unterschiedlich je nach deiner Nische und anderen Faktoren. Wir empfehlen normalerweise, dass du deinen Account auf mindestens 2500 Follower pushst, und dann anfängst, dich für deine ersten Brand Deals zu bewerben.

Los geht’s

Lohnt es sich Influencer zu werden? Wir sagen absolut ja! Jetzt, wo du weisst was zum Influencer sein dazugehört und wie genau du selbst einer wirst, kannst du selbst entscheiden, ob es was für dich ist.

Denk daran, dass es viel Zeit und Anstrengung braucht, bis du auf Social Media Resultate siehst. Deshalb erwarte bitte nicht, dass du sozusagen über Nacht zum Influencer wirst. 

Wenn du aber die Tipps in diesem Guide genau befolgst, wirst du es sicher schaffen Influencer zu werden und damit Geld zu verdienen. Wir wünschen dir viel Glück bei diesem Abenteuer!

Um up to date mit den neuesten Trends im Influencer Marketing zu bleiben, melde dich für den Kingfluencers Newsletter an. 

Wenn du schon über 2500 Follower hast, kannst du dich hier bei uns als Influencer bewerben.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Wie Schweizer Marken auf TikTok die Gen Z gewinnen können

Laut Statista beläuft sich die Nutzerbasis von TikTok in der Schweiz auf rund 1,7 Millionen Nutzer:innen im Jahr 2021, Tendenz stark steigend. Auf der Plattform können Marken das Gen-Z-Publikum erreichen und mit ihm in Kontakt treten. Yoeri Callebaut von Kingfluencers gibt einen Überblick zu Best Practices und was erfolgreiche Marken tun.

Was ist TikTok?

TikTok wurde ursprünglich im September 2016 auf dem chinesischen Markt veröffentlicht und nach dem Zusammenschluss mit einem anderen chinesischen Social-Media-Dienst, namentlich Musical.ly, am 2. August 2018 weltweit verfügbar gemacht. Als weltweit am häufigsten heruntergeladene App im Jahr 2020 ist TikTok mittlerweile  in über 150 Ländern verfügbar und weist über eine Milliarde Nutzer:innen auf. TikTok-Nutzer:innen sind wesentlich jünger, 60 Prozent gehören der sogenannten Generation Z an. Etwa ein Drittel, also 32,5 Prozent der in den USA ansässigen TikTok-Nutzer:innen, sind 10 bis 19 Jahre alt.

TikTok hat vor kurzem einen Creator-Fonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar eingerichtet.

Dieses Geld wird von TikTok direkt an seine Content Creators gezahlt, um die Beziehungen zu Influencer*innen weiter zu festigen.

TikTok’s Schweizer Zielgruppe

Die Schweizerinnen und Schweizer „importieren“ die meisten Inhalte, die sie anschauen. Nur 23 % aller Videoaufrufe in der Schweiz stammen von Schweizer Urhebern.

Warum Marken TikTok nutzen sollten

TikTok ermöglicht es Marken, mit jüngeren Generationen auf eine Weise zu kommunizieren, die ihre Aufmerksamkeit erregt: durch kreative Kurzvideos. TikToker*innen sind zudem äusserst aktiv und interagieren stark auf der Plattform:

Erfreulicherweise umfassen diese hohen Engagement-Rates auch Marken. Während der Pandemie hat die Interaktion mit Social-Media-Posts von Marken zugenommen, und TikTok-Nutzer:innen sind zunehmend aktiv, wenn sie online mit Marken interagieren. In allen Netzwerken und Branchen sind folgende durchschnittliche Zunahmen zu verzeichnen:

  • 44 Interaktionen mehr pro Tag
  • 7,3 Interaktionen mehr pro Post pro Tag

TikTok-Nutzer:innen interagieren auch mit einer 31 Prozent höheren Häufigkeit mit Marken als Nutzer:innen anderer Plattformen. 

Der einzigartige Algorithmus von TikTok ermöglicht es, Inhalte sehr genau auf die Vorlieben der Nutzer:innen zuzuschneiden, und ist einer der vier Hauptgründe, warum TikTok im Jahr 2021 wachsen und seine Attraktivität weiter ausbauen wird. Er präsentiert den Nutzer:innen genau denjenigen Content, den sie lieben und sehen wollen.  

Für den Werbemarkt gibt es aber noch weitere Good News: Viele Menschen sind nicht nur auf TikTok präsent und sehr aktiv, sondern scheuen sich auch nicht vor Werbung. Adweek zufolge,

Macht es der Gen Z nichts aus, beworben zu werden, solange die Kampagnen eigene Unterhaltungs- und Markenwerte zeigen, hinter denen sie stehen können – ein Glück für die Werbetreibenden.

Es vergeht kein Tag, an dem TikTok nicht in den Nachrichten ist. Auch TikTok wächst beträchtlich: Im Jahr 2020 betrug die Wachstumsrate 37,5 %. Das Unternehmen für soziale Medien veröffentlicht ständig neue Features und Funktionen.

Was können Marken auf TikTok tun?

TikTok ist definitiv das neue Schlachtfeld um die Herzen der Konsument*innen – sowohl heute als auch in Zukunft. Auch wenn die Plattform besonders bei einem jüngeren Publikum beliebt ist, streben Marken aller Art danach, sich über TikTok mit ihm zu verbinden. Darunter befindet sich beispielsweise Porsche.

TikTok ist außerdem die erste digitale Unterhaltungsplattform, die die Fußball-Europameisterschaft UEFA EURO 2020 sponsert. „TikTok möchte seine Position als Zuhause für Fußballfans festigen, um ihre Leidenschaft für den Fußball zu teilen, nachdem sich eine Reihe von Fußballvereinen aus der ganzen Welt bei der Plattform angemeldet und Inhalte für ihre Fans erstellt haben.“

Marken, Für Marken, die auf TikTok durchstarten möchten, hier unserer Tipps für Social Media, wie zum Beispiel:

Relevanz bewahren

Kampagnen interaktiv gestalte

Die Menschen Priorisieren

Ihre Werte aufzeigen

Wie werden Marken auf TikTok kreativ?

Für Marken, die von Natur aus visuell stark sind, wie beispielsweise Mode- oder Make-up-Marken, kann es durchaus einfach sein, auf kreative Ideen zu kommen. Aber was könnte beispielsweise eine Bank posten?

PostFinance hat auf TikTok grossen Erfolg. Auf dem PostFinance-Account wird eine Mischung aus lustigen Home-Office-Videos und kurzen Videos zu den Dienstleistungen geteilt. Auch hat PostFinance viele HR-Marketing-Videos geteilt, die ihre Arbeitsumgebung veranschaulichen soll, um sich so als begehrte Arbeitgeberin zu positionieren.. 

Die Kondomfirma Ceylor Schweiz nutzt Humor, begleitet von aktueller Popmusik, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wie wichtig es ist, immer sicheren Sex zu praktizieren. So macht diese kreative Marke mit ihren Beiträgen auch für Nicht-Deutschsprachige klar und deutlich, dass es keinen Grund gibt, Kondome zu vermeiden, weil sie zu klein sein könnten.

Wie können Marken auf TikTok Conversions & Sales vorantreiben?

In einer kürzlich durchgeführten Studie gab etwa die Hälfte der TikTok-Nutzer:innen an, dass sie neue Produkte durch Werbung entdecken, die von einem Produkt oder einer Marke gepostet wird.

Ein grosses Publikum ist grossartig. Ein grosses, interagierendes Publikum ist noch viel besser. Und am besten ist es, wenn die Plattform es diesem Publikum leicht macht, innerhalb der Plattform zu Kund*innen zu konvertieren: Denn das ist die Formel, um andere führende Social-Media-Plattformen zu übertreffen.

Die Plattform investiert stark in Social Commerce und seine Funktionen, um Marken beim Aufsetzen von Werbungen zu unterstützen. Das TikTok-Pixel, ein kleines Stück Code, das auf einer Website platziert werden kann, hilft Marken, neue Kund*innen zu finden, ihre Kampagnen zu optimieren und die Performance der Werbeanzeigen zu messen.

Um Händler*innen bei der Erstellung und Umsetzung von Kampagnen zu helfen, die auf TikToker’s ausgerichtet sind, kündigte TikTok im Oktober 2020 eine globale Partnerschaft mit Shopify an, einer E-Commerce-Plattform für Online-Shops und Verkaufssysteme im Einzelhandel. Die Partnerschaft macht es Shopify-Händlern leichter, die Kreativität der TikTok-Community zu nutzen, entdeckt zu werden und ihre Marketingkampagnen zu optimieren.

Überraschende TikTok-Trends

Die größte Bevölkerungsgruppe von TikTok ist die Generation Z, aber auch ältere Nutzer:innen werden immer aktiver. TikTok hat neue Zahlen zu diesem wachsenden Trend veröffentlicht. „Jeden Tag kommen Millionen von Eltern, Teenagern und Großeltern zu TikTok, um Ausschnitte aus ihrem Alltag zu teilen. Das Besondere daran ist, dass sich oft die ganze Familie daran beteiligt – selbst Teenager haben keine Scheu davor. Früher war es eine Herausforderung, alle für ein Foto still sitzen zu lassen. Jetzt sehen wir perfekt choreografierte Tanzeinlagen der ganzen Familie, einschließlich der Oma.“

TikTok weist auch darauf hin, dass Eltern „Tipps, Tricks und detailliertes Wissen“ austauschen.

Wie können Marken Unterstützung erhalten? Das Full-Service-Vorgehen von Kingfluencers

Wir sind für Sie da – von der Strategie bis zur Ausführung und Optimierung, einschließlich: 

Kingfluencers bringt Marken und Influencer:innen zusammen und treibt erfolgreiche Kampagnen voran, wie z.B. den Beitrag von Joung Gustav für die #Samsungs21-Kampagne von Samsung Schweiz, welches 346K Views erreichte. Mimoza Lekaj teilte ein lustiges Tanzvideo für Dosenbach, einem Einzelhändler für trendige Schuhe, Accessoires und preisgünstige Sportbekleidung, und erreichte 54.000 Aufrufe.

#Samsung21 Campaign

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Old Giants vs. Newcomers: Die Evolution von Social-Media

Der Begriff „Social Media“ wurde bereits im Jahre 1997 verwendet, also noch vor dem Aufkommender grossen Plattformen, an die wir heute dabei denken. Jetzt, nach über 30 Jahren, hat sich nicht nur die Definition von Social Media verändert, sondern auch die Auswirkungen von sozialen Netzwerken in globalen Gesellschaften. In diesem Artikel werden wir dir sowohl die etablierten Giganten als auch die aufstrebenden Akteure genauer vorstellen.

 

Entstehung und Wachstum der Social-Media-Plattformen

LinkedIn

Wir bewegen uns chronologisch voran und zeigen dir zuerst einpaar wichtige Statistiken zu den Social Media Giganten auf. Der älteste unserer etablierten Giganten–LinkedIn–wurde offiziell am 5. Mai 2003 lanciert. Ursprünglich waren viele technische Fachleute auf der Plattform aktiv, und versierte Marketing-Leuteentdeckten schnell, dass sie einfach aufspringen und die Zielpersonen kostenlos darauf finden konnten. Aber es machte rasch Sinn, dass sich die Plattform zu einem Ort fürFachleute aller Branchen entwickelt, an welchem Nutzer:in ihre Arbeitserfahrungen austauschen, sich vernetzen und neue Arbeitsmöglichkeiten sowie neue Mitarbeiter finden können.

  • 60,1 % der LinkedIn-Nutzer:innen sind zwischen 25 und 34 Jahre alt,
  • 19,2 % zwischen 18 und 24 Jahre alt,
  • 17,5 % zwischen 35 und 54 Jahre alt,
  • und in Anbetracht der Erwerbstätigen nur 3,3 % der Nutzer:innen 55 Jahre und älter.

Berühmte LinkedIn-Benutzer:innen: Die Top-Influencer:innen des Jahres auf LinkedIn, geordnet nach Engagement und mehr, beginnen mit Bill Gates, gefolgt von Richard Branson, Mohamed El-Erian, James Altucher und Bernard Marr.

Facebook

Die erste Version von Facebook wurde 2004 ins Leben gerufen und weist heutzutage folgende Besonderheiten auf:

2,74 Milliarden

monatlich aktive Nutzer:innen

59%

erreicht die Plattform der weltweiten Social – Networking – Bevölkerung

3.

meist besuchte Website der Welt

2.

meist heruntergeladene App nach TikTok

Facebooks grösstes Publikumssegment nach Alter sind die 25-bis34-Jährigen mit 32,4 % aller Facebook-Nutzer:innen. Die nächstgrössere Gruppe bilden die 18-bis 24-Jährigen und repräsentiert 23,5 % des Facebook-Publikums.

Berühmte Facebook-Benutzer:innen: Lustig, aber im Gegensatz zu anderen Plattformen ist „Facebooker“ kein gängiger Begriff geworden. Was die beliebtesten Konten angeht, so steht die Facebook-Plattform selbst an erster Stelle, gefolgt von Samsung, dem Fußballer Cristiano Ronaldo, Real Madrid CV, Coca-Cola und dem FC Barcelona.

YouTube

Im Februar 2005 gründeten drei ehemalige PayPal-Mitarbeiter YouTube. Google kaufte die Seite im November 2006 für 1,65 Milliarden US-Dollar und betreibt sie nun als eine ihrer Tochtergesellschaften. YouTube hat über 2 Milliarden Nutzer:innen, was fast ein Drittel des Internets ausmacht.

Als Beweis für ihre Investition in Creators ist die Anzahl der Kanäle, welche auf YouTube sechsstellige Beträge pro Jahr verdienen, im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 % gestiegen. YouTube ist die am zweithäufigsten besuchte Website der Welt und wird von 77 % der 15-bis 35-Jährigen sowie von 73 % der Amerikaner zwischen 36 und 45 Jahren genutzt. Anders als bei vielen anderen Plattformen nimmt die Nutzung mit dem Alter nicht ab. YouTube wird immer noch von 70 % der 46-bis 55-Jährigen und 67 % der 56+-Jährigen genutzt.

40 %

Steigerung im Vergleich zum Vorjahr

77%

der 15-bis 35-Jährigen

Platz 2.

meist besuchte Website

70%

der 46-bis 55-Jährigen

Im Wissen um die enorme Bedeutung von nutzergenerierten Inhalten wurde 2006 vom Time Magazine die “Person des Jahres” gewählt: „Du“. „Es erzählt eine Geschichte über Gemeinschaft und Zusammenarbeit in einem nie zuvor da gewesenen Ausmass.“

Berühmte YouTube: An erster Stelle steht PewDiePie, bekannt für Videospiel Kommentare sowie für die Berichterstattung über Internet-Memes und virale Videos. Es folgen Kids Diana Show, Like Nastya und Vlad und Niki, in denen Kinder mit Spielzeug spielen und Abenteuer erleben. An fünfter Stelle steht Dude Perfect mit Videos von Trickshots, berühmten Sportlern und Comedy.

Reddit

Reddit, welches den Titel „Die Homepage des Internets“ trägt, wurde 2005 gegründet. Die Möglichkeit, sowohl für Beiträge als auch Kommentare innerhalb von Beiträgen zu voten, bringt die besten Inhalte jeweils nach ganz oben. Dieser Ansatz ist ansprechend und wurde bereits für andere Szenarien vorgeschlagen. Mit über 52 Millionen aktiven Nutzer:innen täglich und 50 Milliardenmonatlichen Aufrufen in 100K-Communitys ist es die 12. beliebteste Seite weltweit. Es gibt vielskurrilen Humor auf der Plattform, wie z.B. die Tatsache, dass sich im Subreddit r/treesalles um Marihuana dreht, während das Subreddit r/marijuanaenthusiasts „das Go-to-Subreddit” für alle botanischen Sachen darstellt.

Berühmte Redditor’s:

Redditor’s geben ihre echten Namen bekanntlich nicht preis. Die Anonymität ist ein attraktives Merkmal der Plattform. Berühmte Persönlichkeiten nehmen gelegentlich an einem „AMA“ (Ask Me Anything) teil, was zu diesem wunderbar gesunden, aufmunternden Zitat von Arnold Schwarzenegger führte. Einer der berühmtesten Redditors, der im Januar 2021 maßgeblich an der Störung der GameStop-Aktie beteiligt war, ist als „Space-peanut“ bekannt.

Twitter

Twitter wurde zunächst als „Microblogging-Dienst“ bezeichnet und debütierte im März 2007. Tweets waren ursprünglich auf 140 Zeichen begrenzt, am 8. November 2017 wurde dies aber auf 280 verdoppelt. Mit 63 % der Nutzer:innen zwischen 35 und 65 Jahren hat Twitter ebenfalls eines der ältesten Publikumsgruppen. Die Plattform liegt mit 353 Mio. monatlich aktiven Nutzer:innen in Sachen Beliebtheit somit unter Reddit und über LinkedIn.

Berühmte Twitter Benutzer:innen:

Während ein einzelner Beitrag auf Twitter als „Tweet“ bezeichnet wird, werden diejenigen, die Tweets verfassen, nicht als „Tweeter“ bezeichnet. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama ist mit 127,9 Millionen Followern der beliebteste. Danach folgt Justin Bieber, gefolgt von Katy Perry, Rihanna und Cristiano Ronaldo. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump erreichte am 17. November 2020 einen Spitzenwert von fast 89 Millionen Followern, bevor er einen Rückgang der Followerzahl verzeichnete und am 8. Januar 2021 dauerhaft suspendiert wurde.

Instagram

Instagram startete offiziell im Jahre 2010 und obwohl die Social Media Plattform hauptsächlich über eine mobile App genutzt wird, ist sie die am sechsthäufigsten besuchte Website weltweit. Über 1 Milliarde Menschen nutzen Instagram jeden Monat.

Instagram officially launched in 2010 and, although it’s primarily used through a mobile app, Instagram is the sixth-most visited website. Over 1 billion people use Instagram every month.

81% der Menschen nutzen Instagram, um für Produkte und Dienstleistungen zu recherchieren, und 2 von 3 Personen sagen, dass diese Social-Media-Plattform die Interaktion mit Marken fördert. Wie bei Facebook ist das grösste Nutzersegment mit 33,1 Prozent der US-amerikanischen Instagram-Nutzer:innen 25 bis 34 Jahre alt. Die zweitgrösste Gruppe bilden die 18-bis 24-Jährigen.

Der Begriff „doing it for the ‚gram“ ist mittlerweile so allgegenwärtig, dass er sogar im Refrain von Iggy Azaleas neuestem Song „Dance Like Nobody’s Watching“ erwähnt wird.

81%

Menschen nutzen Instagram, um Produkte und Dienstleistungen zu suchen.

2 von 3 Personen

sagen, dass es dazu beiträgt, die Interaktion mit Marken zu fördern

33%

sind 25 – 34 Jahre Alt

+22%

Wachstum im Jahr 2020

Berühmte Instagrammers: Wie Facebook ist auch Instagram selbst das Konto mit den meisten Followern. Auf Platz 2 liegt der Fußballer Cristiano Ronaldo, gefolgt von Ariana Grande, Dwayne „The Rock“ Johnson, Kylie Jenner, Selena Gomez und Kim Kardashian West.

TikTok

TikTok wurde ursprünglich im September 2016 auf dem chinesischen Markt veröffentlicht und nach dem Zusammenschluss mit einem anderen chinesischen Social-Media-Dienst, namentlich Musical.ly, am 2. August 2018 weltweit verfügbar gemacht. Im Jahr 2020 war TikTok die weltweit meist heruntergeladene App, ist mittlerweile in über 150 Ländern verfügbar und weist über 1 Milliarde Nutzer:innen auf. TikTok-Nutzer sind wesentlich jünger, 60 % gehören der sogenannten Generation-Z an. Etwa ein Drittel, also 32,5 % der in den USA ansässigen TikTok-Nutzer:innen, sind 10-19 Jahre alt. Das nächstgrössere Segment bildet die 20- bis 29-Jährigen mit 29,5 %, gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen mit 16,4 %.

Suchst du nach Tipps, wie du auf TikTok als Creator erfolgreich sein kannst? Schau dir unseren Artikel hier an.

TikTok ging sehr strategisch bei der Rekrutierung und Entlöhnung von Content Creators vor, da sie wissen, dass sie der Schlüssel zum Erfolg jeder Plattform sind.

„TikTok hat vor kurzem einen 1-Milliarde-Dollar-Fonds für Creators eingerichtet. Dieses Geld wird von TikTok direkt an seine Content Creators gezahlt, um die Beziehungen zu Influencer:innen weiter zu festigen.“

Berühmte TikToker’s: Die beiden TikTok-Accounts mit den meisten Followern sind Tänzerinnen, die 16-jährige Charli D’Amelio mit 100,2 Mio. Followern, gefolgt von Addison Rae mit 87,3 Mio. Followern. An dritter Stelle steht der Magier Zach King. Die Plattform, TikTok, liegt mit 43,6 Mio. Followern an fünfter Stelle.

Twitch

Nach Meinung der Generation-Z ist Twitch die beste Plattform für Video-Gamer, die ihr Spiel öffentlich streamen. Du kannst deine Lieblings-Streamer abonnieren und sogar In-Game-Preise für das Zuschauen bei Spielen wie Rocket League gewinnen. Allerdings erzwingt dich die Technik nicht, aktiv zuzuschauen. Das Spiel im Hintergrund laufen zu lassen reicht folglich aus

Twitch is operated by Twitch wird von Twitch Interactive betrieben, einer Tochtergesellschaft von Amazon.com, Inc. Es gibt sowohl eine kostenlose als auch eine kostenpflichtige Version. Mit über 9 Millionen aktiven Broadcaster:innen geht es zwar nicht ausschliesslich um Gaming, jedoch sind die Top 5 alle Gamer:innen.

Andere aufkommende Plattformen

Clubhouse ist eine exklusive, audio-basierte Social-Media-App, die aktuell nur auf Einladung zugänglich ist. Nutzer:innen teilen darauf Tonaufnahmen anstelle von Textbeiträgen. Im Mai 2020 wurde das Unternehmen mit rund 100 Millionen US-Dollar bewertet. In einem kürzlich erschienenen Artikel beschrieb Mashable es als „so etwas wie einen frei fliessenden Live-Podcast. Du kannst einfach zuhören oder dich dazu entscheiden, deine Gedanken mit einzubringen. Stelle dir eine Cocktailparty oder ein Club vor.“

Clubhouse ist zudem beliebt bei Berühmtheiten wie Oprah, Kevin Hart, Drake, Chris Rock und Ashton Kutcher.

Es gibt eine Regel, welche es nicht erlaubt, Gespräche aufzuzeichnen noch zu speichern. Obwohl ich da so meine Zweifel habe, dass wir nie einen von der App enthüllten Skandal haben werden.

Triller ist ein Video-Dienst und soziales Netzwerk, welches den Nutzer:innen ermöglicht, ihre Videos automatisch zu bearbeiten und mithilfe von KI mit Hintergrund-Tracks zu synchronisieren.

Werden die neuen Mitspieler:innen die etablierten Plattformen stürzen?

Manchmal wird behauptet, dass Facebook tot und das Löschen von Profilen im Trend ist. Es gibt sogar eine ganze Website, die sich der Förderung des Löschens widmet und darauf eingeht, wie solche Plattformen toxisch und polarisierend handeln und unsere Vorurteile ausnutzen. Auch Social-Media-Pausen, wie so oft im Januar, sind beliebt.

Mit dem Aufkommen neuer Akteur:innen besteht die Sorge, dass etablierte Plattformen aufgegeben werden. MySpace zum Beispiel war ein früher Pionier. Ich war wirklich überrascht zu sehen, dass die Plattform immer noch aktiv ist, obwohl ich nicht glaube, dass irgendjemand behaupten würde, dass sie noch relevant ist. Auch Vine ist verkümmert. Ist möglicherweise TikTok daran Schuld? Es hat sicherlich nicht geholfen.

PlattformenMonatlich aktive Nutzer:innenWachstum 2020Täglich verbrachte Zeit auf der PlattformEngagement %Umsatz 2020
LinkedIn303 Mio.+9.39%<1 min0.4%8.05 Mrd.
Facebook2.4 Mrd.+7.27%58 min0.19%85.96 Mrd.
YouTube1.9 Mrd.+5.00%40 minMicro-Influencers: 1.63%
Mega-Influencers: 0.37%
19.77 Mrd.
Reddit330 Mio.+23.26%16 min120 Mio. (2019)
Twitter330 Mio.+4.12%1 min0.036%3.72 Mrd.
Instagram1 Mrd.+22.87%53 min1.42% Micro-Influencers: 3.86%
Mega-Influencers: 1.21%
22.2 Mrd.
TikTok1 Mrd.+37.50%52 minMicro-Influencers: 17.96%
Mega-Influencers: 4.96%
1 Mrd.
Twitch140 Mio.+14%9 min213.8 Mio.

Neue Social-Media-Plattformen, auf die Du achten solltest

Twitter Spaces

Nach dem massiven Launch von Clubhouse hat Twitter bereits im Dezember 2020 eine neue Live-Audio-Konversationsfunktion für seine Nutzer:innen in derselben App veröffentlicht – Spaces. Im Vergleich zu Clubhouse scheint Spaces bereits vielversprechender zu sein. Alle iOS- und Android-Nutzer:innen können in einem Space mitreden und zuhören. Auch ist keine Einladung notwendig, da alles in der App selbst verfügbar ist. Hingegen kann im Moment nur eine kleine Gruppe von iOS-Nutzern Spaces erstellen. Updates und neue Funktionen sollten jedoch bald kommen, also warten wir mal ab!

Caffeine

Im Jahr 2018 vorgestellt und von Ex-Apple-Designern entwickelt, schien Caffeine damals vielversprechend. Darauf können Nutzer:innen sowohl sich selbst als auch ihren Computer- oder TV-Bildschirm live übertragen, was besonders beliebt bei Influencern in den Bereichen Gaming und Entertainment ist. Ähnlich wie Twitch hat auch Caffeine ein Monetarisierung-Programm gestartet, welches engagierte Broadcaster belohnt. Bislang hat die Social-Broadcasting-Plattform insgesamt bereits 294 Millionen Dollar finanziert, wobei die grössten Investoren 21st Century Fox und Fox Corporation sind. Vor allem in Europa ist Caffeine.tv aber noch nicht die Norm für Live-Broadcasting, da Twitch hier immer noch die führende Plattform darstellt. Je nachdem, wie die Tendenz der Generation-Z ist und welche Marken und Influencer:innen sich der Plattform als Pioniere anschliessen, ist die Zukunft von Caffeine noch offen.

Klicke hier, um mehr über unsere Social Media Services herauszufinden.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Zahl der Depressionen steigt um 15% an: Unsere Influencer:innen teilen ihre exklusiven Lockdown-Überlebenstipps!

Während die Welt mit einer zweiten (und in einigen Fällen sogar dritten) COVID-19-Welle zu kämpfen hat, fühlen sich viele aufgrund der zahlreichen Lockdowns, die sie innerhalb eines Jahres ertragen mussten, festgefahren, besiegt und hoffnungslos. Die Schweizer Regierung ordnete am 18. Januar 2021 einen „Mini-Lockdown“ an, was dazu führte, dass zahlreiche Geschäfte seit dem Ende des ersten Lockdowns erneut ihre Türen schliessen mussten. Kingfluencers hat daher einige Schweizer Influencer:innen gebeten, Tipps und Tricks zu teilen, um besser mit der Situation umzugehen.

Mittwoch, 13. Januar 2021: Der Schweizer Bundesrat hat angekündigt, dass ab dem kommenden Montag ein erneuter Teil-Lockdown bis Ende Februar verhängt wird. Millionen Menschen liessen dem Frust vom ersten Lockdown im vergangenen März wieder ihren Lauf. Jetzt geht es nochmal von vorne los, dachten viele. Innerhalb weniger Stunden verbreitete sich die Information wie ein digitales Lauffeuer und die Nation wusste, was sie ab Montag zu tun hatte, und die Strassen und Einkaufszentren begannen sich an diesem „letzten Wochenende“ landesweit zu überfüllen

Jetzt sind bereits vier Wochen seit dem Teil-Lockdown vergangen und auch den ersten Lockdown im März haben wir überstanden. Dennoch fühlen sich viele seit der Ankündigung des Teil-Lockdowns frustriert, verwirrt und verloren. Unsere Influencer:innen geben uns ihre Überlebenstipps und -tricks in ihren Spezialgebiete.

DIY & Hobbys

Doris Flury präsentiert ihr fluffiges, frisch gebackenes Brot: Alles hausgemacht!

Eines der wenigen Vorteile des Lockdowns ist die zusätzlich gewonnene freie Zeit. Selbst wenn man das Glück hast, gesund und noch berufstätig zu sein, kann es sein, dass man abends nichts zu tun hat, wohingegen man vor der Pandemie normalerweise mit deinen Freunden oder deiner Familie unterwegs war. Nutze diese Zeit und probiere neue Dinge aus oder überdenke deine alten Hobbys, für die du zuvor geglaubt hast, nie Zeit zu haben. Die aus Österreich stammende Food-Bloggerin und dreifache Mutter Doris Flury hat während der Pandemie selbstgebackenes Brot gemacht und meint:

Es gibt nichts Besseres als frisch gebackenes Brot.

Auch die Nachhaltigkeits-Bloggerin und Schauspielerin Anina Mutter  empfiehlt „ein neues Instrument zu lernen oder zu Singen.“

Harmonie Matthey posiert stolz mit ihrem selbst-gemachten Kraken, den sie für ihre Tochter gebastelt hat

Harmonie Matthey, Neuenburger Bloggerin und Gründerin des Deko- und Interior-Onlineshops Au_numero_9, hatte eine lustige DIY-Idee. Ihre Tochter wünschte sich einen doppelseitig verwendbaren Plüsch-Oktopus, der die eigene Stimmung erkennen lässt. Eine Seite würde ein fröhliches Gesicht zeigen und die andere ein trauriges oder wütendes Gesicht. „Ich hätte ihn mit zwei Klicks bestellen können“, sagt Harmonie, „aber wir haben die Chance genutzt, ihn zu Hause einfach selbst zu basteln!

Etwas selber machen ist eine tolle Möglichkeit, aktiv zu sein und nicht zu den weltweiten Massenproduktionen beizutragen.

Wir haben eine DIY-Anleitung auf Etsy gefunden, sie nachgebaut und das Ergebnis gepostet. Jetzt haben wir einen wirklich coolen Oktopus zu Hause.“ Sie schätzt auch die Erfahrung beim Produzieren des eigenen Plüschtiers: „Es zu Hause zu machen, war eine lustige Erfahrung. Es ist also nicht nur ein neues, selbstgemachtes Spielzeug für meine Tochter, sondern auch eine tolle Erinnerung für uns!“

Steven Epprecht hat die freien Abende seit dem ersten Einschluss genutzt, um seine Liebe zum Lesen wiederzuentdecken.

Man kann diesen Lockdown aber auch nutzen, um neue Hobbys auszuprobieren oder alte wiederzuentdecken, wie beispielsweise das Lesen. Viele von uns haben im Laufe der Jahre aus den unterschiedlichsten Gründen das Interesse am Lesen verloren, so auch Model, Event-Moderator und Influencer Steven Epprecht. Er hat aber seit dem ersten Lockdown im März 2020 wieder Gefallen am Lesen gefunden, zumal er vor der Pandemie abends immer unterwegs war.

Wenn man am Wochenende öfter zu Hause ist, hat man die Möglichkeit zu lesen. Ich finde es auch gut, um abzuschalten.

Netflix: Die Lieblingsserien unserer Influencer:innen für’s Binge-Watching zu Hause

Für diesen Artikel wurden die Influencer:innen auch gefragt, welche Serien sie gerade binge-watchen oder wieder anschauen. Zwei Serien, die mehrfach als All-Time-Favoriten auftauchten, waren die Netflix-Originale Narcos und Lupin.

Darüber hinaus waren die meisten Serien, welche von den Influencern erwähnt wurden, solche, die sie entweder erneut angeschaut haben oder solche, die sie erst nach dem Staffelende beginnen konnten, da sie (vor allem abends) endlich genügend Zeit dafür gefunden hatten sie nachzuholen. Die Shows, die genannt wurden, sind die folgenden:

  • How To Get Away With Murder
  • Revenge
  • Friends
  • The L-Word and The L-Word: Generation Q
  • Suits
  • Cable Girls
  • Breaking Bad
  • 24
  • Vikings

Wenn du aber auf der Suche nach aktuellen, fortlaufenden Serien bist, empfiehlt die Beauty-, Gesundheits- und Lifestyle-Expertin Frieda Hodel die Netflix-Originale Ozark und The Queen’s Gambit. TikToker und Virgin-Radio Co-Moderator Younes ist ausserdem ein Fan von Riverdale. Der aus Genf stammende TikToker Carly Réveil empfiehlt ebenfalls The Queen’s Gambit und Umbrella Academy.

Die exklusiven TikTok-Tipps von Carly Réveil und Younes Saggara

Es besteht definitiv kein Zweifel, dass TikTok seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 weltweit boomt. Laut Sensor Tower haben sie die Marke von 2 Milliarden Downloads nach dem besten Quartal für eine App aller Zeiten überschritten. Heute hat die virale soziale Kurzvideo-Plattform über 1 Milliarde aktive monatliche Zuschauer, wie Wallaroo Media kürzlich berichtete. Seit dem ersten weltweiten Lockdown haben die Nutzer:innen von TikTok nicht nur ihre durchschnittliche Verweildauer erhöht, sondern auch begonnen, ihre eigenen TikTok-Videos zu posten. TikTok-Nutzer haben Zugang zu vielen Genres von Kurzvideos, die entweder unterhaltsam oder informativ sein können, sei dies von der Teilnahme an viralen Tanz-Challenges bis hin zum Posten eigener Koch-, Finanz-, Studien- oder Modetipps.

Wir haben uns an zwei der vielen beliebten Schweizer TikToker gewandt, den Genfer Carly Réveil und den Virgin Radio Co-Moderator Younes Saggara, um mehr Tipps für aktuelle oder zukünftige TikTok-Creators zu entlocken.

Carly Réveil empfiehlt, dynamische TikTok-Videos zu posten, anstatt längere Videos zu veröffentlichen.

Carly mag TikTok besonders gerne, „weil viele Menschen sich daran erfreuen und neue Trends erfinden, die genauso verrückt sind wie sie selbst.“ Seine exklusiven Tipps sind hier aufgelistet:

  1. Poste regelmässig und mindestens einmal pro Woche, um eine enge Verbindung zu deinem Publikum herzustellen.“
  2. „Sei effektiv bei der Verbreitung von deinem Content. Es müssen keine langen Videos sein, aber sie müssen dynamisch sein und man muss sich fragen: Wenn ich auf dieses Video stossen würde und es wäre nicht meins, würde es mir trotzdem gefallen?“
  3. „Lass deinem Drang freien Lauf. Du brauchst keinen Content zu kreieren, um ein Star sein zu wollen, sondern um Spass und Freude daran zu haben. Wenn wir keinen Spass haben, können wir nicht motiviert bleiben und weiterhin hochwertigen Content produzieren.“
Younes Saggaras TikTok-Erfolgstipps: Sei spontan und du selbst!

Younes hat noch weitere TikTok-Tipps für dich am Start:

  1. Sein grösster Tipp ist es, einfach sich selbst zu sein, denn es gibt dich nur einmal und das kann einem niemand wegnehmen.
  2. Solange man nicht gegen die Richtlinien von TikTok verstösst, sollte man seine Idee einfach umsetzen: “”Wenn dir eine coole Idee in den Sinn kommt, einfach machen und posten. Denke nicht daran, was andere von dir denken könnten.”
  3. Zudem meint er: “Lass dich von TikTok inspirieren. Dafür ist TikTok da.”

Steven Epprecht’s exklusive Hautpflege-Tipps für Männer

Auch die Männerhaut braucht Pflege. Das sieht auch Steven Epprecht so!

Ein immer wiederkehrendes Thema, das seit der Pandemie öfters aufkommt, ist, dass Frauen weltweit darin übereinstimmen, dass man endlich genügend Zeit hat, sich selbst zu verwöhnen und sich Wellness-Tage zu Hause zu gönnen, sei es allein oder zusammen mit den Menschen, mit denen man lebt. Aber was ist mit den Männern? Auch ihre Haut braucht Liebe! Wir haben deshalb Steven Epprecht nach exklusiven Hautpflegetipps für Männer gefragt.

“Man sollte möglichst früh anfangen mit der Pflegeroutine“, sagt das Model und der Blogger/Influencer. „Männer sollten wirklich mehr darauf achten, um Falten vorzubeugen.“ Er teilt seine tägliche Hautpflege-Routine deshalb wiederholt auf Instagram und freut sich über Kommentare und Nachrichten von männlichen Followern, die Interesse zeigen und nach weiteren Tipps fragen. Seine eigene einfache und schnelle Routine, die er jeden Morgen und jeden Abend befolgt, lautet wie folgt:

  • Gesicht mit einem schäumenden Reinigungsmittel waschen
  • Serum und Feuchtigkeitscreme auftragen
  • Augencreme sanft auftragen
  • Gelegentlich: eine Maske auftragen (denn warum dürfen nur Frauen sich über Masken freuen?)

Selbstverständlich muss die Hautpflege-Routine als eine Ergänzung zum Trinken von ausreichend Wasser, gesunder Ernährung, regelmässigem Sport und Stressabbau gesehen werden.

Psychische Gesundheit

Laut der Swiss Corona Stress Study, die von der Universität Basel durchgeführt wurde, „betrug der Anteil an Personen, die maximalen Stress angaben, während des Lockdowns im April rund 11 Prozent”, und “stieg in der zweiten Welle im November auf 20 Prozent an.“ Darüber hinaus ist auch der Prozentsatz von Personen mit schweren depressiven Symptomen über beide Lockdowns hinweg dramatisch gestiegen:

“Während der Anteil von Befragten mit schweren depressiven Symptomen vor der Pandemie 3 Prozent betrug, während des Lockdowns im April 9 Prozent und in der Zeit der Lockerungen im Mai 12 Prozent, stieg er im November auf 18 Prozent an.”

Gemäss der Schweizer Corona-Stress-Studie der Universität Basel litten im November 2020 29% der 14- bis 24-jährigen Schweizerinnen und Schweizer unter schweren depressiven Symptomen (Quelle)

Es erscheint also wichtiger wie nie zuvor, dass man nicht nur der physischen, sondern auch der psychischen Gesundheit genug Beachtung schenkt. Auch ist es eine besonders wichtige Zeit, um nach anderen zu schauen. Frieda Hodel erklärt, wie wichtig es ist, sich in dieser schwierigen Zeit um andere zu kümmern:

Merke mit Umsicht, welche Personen im Umfeld stark betroffen sind von der Pandemie, ohne dass sie es vielleicht von sich aus preisgeben, sei es aus wirtschaftlicher oder privater Sicht – und mit Feingefühl motivieren und aufmuntern!themselves, be it from an economic or private point of view — and motivate and cheer them up with sensitivity!

Frieda Hodel stimmt zu, dass wir nicht nur unsere eigene psychische Gesundheit im Auge behalten, sondern uns in diesen schwierigen Zeiten auch um andere kümmern sollten

Anina Mutter empfiehlt zugleich, die kleinen Freuden im Leben mehr zu schätzen, und

Schritt für Schritt, mit ganz viel Selbstliebe und Akzeptanz für das eigene und das Mensch-Sein von allen andern

durch diese aussergewöhnliche Zeit zu kommen und die Dinge in Perspektive zu setzen:

„Frische Luft, Bewegung, Kochen, ein gutes Buch lesen, eine sanfte und inspirierende Routine, Gitarre spielen, gärtnern. Alles, was wir wirklich haben, ist das Jetzt – wieso uns diesen präsenten Moment mit zu vielen Sorgen und Ängsten aus der Vergangenheit oder Zukunft zerstören?“

Anina Mutter: „Alles, was wir wirklich haben, ist das Jetzt, warum also diesen gegenwärtigen Moment mit zu vielen Sorgen und Ängsten aus der Vergangenheit oder Zukunft zerstören?“

Younes empfiehlt ausserdem, zu meditieren und Tagebuch zu schreiben. Was man ins Tagebuch eintragen soll? Younes schreibt beispielsweise darüber, wie er sich fühlt, was gerade passiert und was er sich für die Zukunft wünscht.

Es ist sicherlich spannend, wenn man diese Tagebucheinträge 10 Jahre später liest.

Younes Saggara nimmt sich die Zeit zum Nachdenken und schreibt täglich Einträge in sein Tagebuch. „Es ist sicher interessant, wenn man seine Tagebucheinträge 10 Jahre später liest“.

Vor der Pandemie war es ein Luxus, Zeit mit geliebten Menschen verbringen zu können, aber es ist dennoch unverzichtbar, in dieser einsamen Situation irgendwie in Kontakt zu bleiben. Mit Social-Distancing-freundlichen Apps wie Zoom, FaceTime, Whatsapp, Telegram und anderen Social Media Plattformen, die seit dem ersten Lockdown auf dem Vormarsch sind, haben sich viele kreative Wege ausgedacht und geteilt, um miteinander in Verbindung zu bleiben und trotzdem die Richtlinien für Social Distancing einzuhalten. Online-Trinkspiele, Zoom-Feierabend-Plausch, Filmabende, Live-Lern-Sessions, usw. waren Aktivitäten, die bisher nur bei Long-Distance-Beziehungen mit Freunden, Familienmitgliedern und/oder Partnern üblich waren.

Man sollte sich daran erinnern, dass man nicht allein ist, und auch wenn man sich verloren fühlt, weil man keine Kontrolle über die aktuellen Geschehnisse hat, kann man seine Perspektive auf die Situation ändern. Wie Frieda so schön ausdrückte: „Ich habe gelernt zu unterscheiden zwischen Dingen, die ich ändern kann im Leben, und Dingen, welche ich nicht beeinflussen kann. Das vermittelt einem innere Ruhe und ein Gefühl der Sicherheit

Wende dich an deine Liebsten, „wie ist sekundär“, sagte Anina.

Botschaften zum Mitnehmen

Diese aussergewöhnliche Situation hilft bestimmt auch, die Dinge ins rechte Licht zu rücken und lässt womöglich unsere Probleme, die wir vor der Pandemie hatten, klein erscheinen. Viele von uns haben gelernt, die Dinge zu schätzen, die wir für selbstverständlich hielten. Laut Anina: „Das Glück liegt tatsächlich in den kleinen Dingen.“ Zum Abschluss listen wir hier gerne einige Take-Away-Botschaften von den Influencern auf, die wir interviewt haben:

  • Harmonie: „Wir sind privilegiert. Das ist eine einmalige Chance, zu Hause zu sein und zu merken, wie glücklich wir sein können. Alles andere sind nur Details. Wir haben alle eine Menge über unsere Umwelt und Dankbarkeit gelernt.“
  • Anina: „Die Zeit dazu nutzen, den eigenen Lifestyle zu überdenken und in kleinen Schritten nachhaltige Änderungen in den Alltag zu integrieren, wie für andere da zu sein, Menschen auf dem Spaziergang anzulächeln, …” können so erfüllend sein.
  • Doris: „Unterstütze lokale Betriebe und kaufe saisonal ein.“

Teile uns deine einzigartigen Tipps mit, damit wir alle während des Lockdowns nicht durchdrehen. Bleib gesund!

Author: Sherriene Redha, Marketing and Social Media Officer at Kingfluencers