Kostenloses E-Book – Der Leitfaden für digitales Omnichannel Storytelling für Brands

Obwohl der Begriff “Storytelling” im Marketing permanent (über)genutzt wird, fühlt es sich manchmal an, als wäre es ein Fabelwesen, welches in aller Munde ist, jedoch nur von wenigen wirklich gesehen wird. Was wir dennoch wissen: Geschichten erzählen bzw. Storytelling funktioniert.

In unserem E-Book über Omnichannel-Storytelling findest du alle wichtigen Aspekte, um dein Storytelling-Spiel zu verbessern und noch mehr mit deinem Publikum in Verbindung zu treten.

Finde mehr über unsere Influencer Marketing und Social Media Services heraus.

E-Book

Der Leitfaden für digitales Omnichannel Storytelling für Brands

Influencer werden: Dein kompletter Step-by-Step Guide (2022)

Influencer werden: Dein kompletter Step-by-Step Guide (2022)

Das Influencer Marketing als Vermarktungsstrategie wächst kontinuierlich. Es beschränkt sich nicht länger nur auf ausgewählte Marken oder Agenturen, sondern ist zum Marketing-Channel mit Zugang für jedes Unternehmen geworden.

Stand 2021 hatte sich der globale Marktanteil des Influencer Marketing seit 2019 auf ca. 13,8 Milliarden US Dollar mehr als verdoppelt. Immer mehr Unternehmen begreifen dessen Macht und arbeiten mit Influencer:innen zusammen, die ihnen helfen eine engere Beziehung zu ihrer Zielgruppe aufzubauen. 

Das bedeutet mehr Möglichkeiten für Influencer (also für dich!), durch ihre Social-Media-Präsenz ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Du willst also auch Influencer werden? 

Dann bist du hier genau richtig. In diesem Beitrag lernst du Schritt für Schritt, wie man Influencer wird. 

Viel Erfolg dabei!

Inhaltsübersicht

Ist Influencer werden, die richtige Wahl für dich?
Stell dir diese Fragen, bevor du Influencer wirst
Wie du als Influencer duchstartest
So vermarktest du dich als Influencer
Wie du als Influencer Autorität gewinnst
Wie du weiter populär bleibst und wächst, nachdem du Influencer geworden bist
Bezahlt werden – wieviel verdienst du als Influencer?
Fazit

Ist Influencer werden die richtige Wahl für dich?

Influencer werden klingt nach einer tollen Berufswahl – finde jetzt heraus, ob es wirklich das Richtige für dich ist:

Wärst du gerne jemand, der für Veränderung sorgt?

Wenn du Influencer wirst, hast du die Möglichkeit deinen Fussabdruck auf der Welt zu hinterlassen. Du entscheidest, welche Projekte du unterstützt – sei es Marken, die nachhaltige Produkte verkaufen, oder gemeinnützig handelnde Unternehmen. Du kannst deinen Einfluss dazu nutzen, deine positiven Werte in der Welt zu verbreiten.

Hättest du gerne eine Community, die sich um dich schart? 

Wenn du kein Problem damit hast, im Rampenlicht zu stehen und die Verantwortung für deine treuen Follower zu übernehmen – dann könnte der “Job” Influencer genau richtig für dich sein.

Hättest du gerne die finanzielle Freiheit eines Selbstständigen? 

Anwesenheitspflicht im Büro und Dresscode in der Firma sind nichts für dich?

Werde Influencer und du kannst deine Passion zum Beruf machen: Du wirst dafür bezahlt, Content über deine Lieblingsthemen zu kreieren und mit deiner Community zu teilen!

Das klingt nach einem Plan, oder? 

Es ist zumindest das, was sich jeder von der Karriere als Influencer verspricht.

Aber …

Stell dir diese Fragen, bevor du Influencer wirst

Du bekommst diesen Lifestyle natürlich nicht einfach geschenkt – nur weil du für dich entschieden hast: “Ich mach das jetzt”.

Eins musst du verstehen. Wenn du Influencer wirst, wirst du selbst zum Unternehmen bzw. zu einer Brand.

Wenn du es mit den Vorzügen ernst meinst, musst du es genauso ernst mit der nötigen Arbeit meinen.

Stell dir also bitte folgende Fragen, bevor du als Influencer startest:

Bist du bereit, alles dafür zu tun?

Als Influencer wirst du echt viele Aufgaben haben: 

Deine Social Media Strategie entwerfen. 
Sich richtig kleiden. 
Deinen Content filmen, schneiden, Captions schreiben. 
Einen Zeitplan für deine Posts erstellen. 
Ständig neue TikToks und Reels veröffentlichen. 
Mit deinen Followern interagieren. 
Deine Brand managen und promoten. 
Neue Partnerfirmen akquirieren. 
Mit anderen Influencer:innen networken. 

Und Vieles mehr. Das ist eine Menge Zeit, die du investieren musst! 

Bist du bereit, dieses Investment zu erbringen?

Hast du die Geduld, die du zum Wachsen deiner Brand brauchst?

Nochmals: Du wirst Zeit brauchen, um eine Menge Follower zu gewinnen und dein Social Media Imperium – dein Stück Internet – aufzubauen. 

Dafür ist die Geduld vonnöten, deine Strategie zu verfolgen und weiter Content zu veröffentlichen, obwohl dein Account am Anfang wahrscheinlich noch klein und dein Engagement nicht so hoch ist.

Hast du die Leidenschaft und Motivation, deine Followers kontinuierlich zu unterhalten?

Wenn du ein langfristig erfolgreicher Influencer werden willst, musst du einen Weg finden, motiviert zu bleiben – soviel bist du deinen Followern schuldig. 

Das schaffst du nur, wenn du eine Passion hast für das Thema über das du Content kreierst, und du deiner Community wirklich weiterhelfen und sie unterhalten willst. 

Frag dich: Trifft das für dich zu?

Was braucht es, damit du als Influencer genug Geld verdienst um das zu deinem Vollzeitjob zu machen – oder zumindest einer soliden Nebeneinkunft?

Sei realistisch und setze dir ein vernünftiges Ziel – und du wirst später nicht enttäuscht, falls die Zahlen nicht sofort dem entsprechen, was du dir erhofft hattest.

Die Influencer, mit denen wir arbeiten, verdienen im Durchschnitt mindestens 200 CHF pro gesponsertem Post. (Dies trifft zu, wenn du mehrere Tausend engagierte Follower hast und du und dein Content für Brands attraktiv sind).

Jetzt kannst du dir ausrechnen, wieviel Arbeit du investieren müsstest, um dein Einkommensziel als Influencer zu erreichen. 

Sobald du mit deinem Account mehr Reichweite und Autorität gewinnst, kannst du natürlich auch höhere Sponsorzahlungen erreichen.

Welche Art Influencer willst du werden? Nano-, Micro-, Macro-, oder Mega-Influencer?

Beim Influencer Marketing ist grösser nicht automatisch besser

Viele Brands erkennen bereits die Vorteile der Zusammenarbeit mit kleineren Influencern

Sie haben ein besseres Engagement und das absolute Vertrauen ihrer Follower. 

Das bedeutet dass du heutzutage auch als kleiner Influencer an gut bezahlte Brand Deals kommen kannst!

“Vier experimentelle Studien haben gezeigt, dass Micro-Influencer (mit 10’000 bis 100’000 Followern) überzeugender wirken als Mega-Influencer (mit über 1 Million Followern), weil Empfehlungen von Micro-Influencern der beworbenen Marke mehr Authentizität verleihen, welche von der wahrgenommenen Authentizität des Influencers‘ abfärbt.’” https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00913367.2021.1980470

Du kannst ein Influencer in folgender Grösse werden:

Nano-Influencer: Weniger als 5’000 Followers. 

Hier wirst du wahrscheinlich anfangen. Beispiele: Debora Sarai in der DIY- und Home-Nische. Alenis Lima im Beauty, Fashion und Lifestyle Bereich.

Micro-Influencer: 5k-100k Followers. 

Beispiele: Adela Smajic in Beauty/Fashion, Lifestyle und Travel. Alayah Pilgrim in der Sport-, Gesundheits- und Fitness-Nische. Carlo Janka für Sport, Outdoor und Familie. 

Macro-Influencer: 100k-1 Million Followers. 

Je mehr dein Account wächst, desto mehr gute Chancen für Collabs, Deals und Sponsorships bekommst du auch. Gleichzeitig musst du jedoch auch mehr Zeit und Arbeit investieren, um deine Brand erfolgreich zu managen. 

Beispiele für Macro-Influencer: Kevin Lütolf in der Fashion- und Tech-Nische. Zoë Pastelle in Fashion und Unterhaltung. Zeki aka Zekisworld im Comedy- und Auto-Bereich.

Mega-Influencer: Mehr als 1 Million Followers. 

Das sind normalerweise Schauspieler, Musiker und andere A-List Celebrities. Nur durch Content kommst du wahrscheinlich nie in diese Kategorie. Vielleicht willst du das auch gar nicht – aber falls doch, hey, viel Glück! Dann kannst du auch bis zu 1 Million Dollar pro gesponsertem Post verdienen

Beispiele: Daniela Pintto in der Lifestyle- und Mom Life – Nische. Marco aka swiss.beautiful_ im Bereich Landschaft, Outdoor und Travel. Alisha Lehmann für Sport und Reisen.

Hast du dir alle Fragen beantwortet und dir ist klar, was dich auf deinem Weg zum Social Media Influencer werden erwartet?

Dann bist du bereit durchzustarten!

Wir haben diesen Guide erstellt, um dir auf deinem Weg zu helfen, und dich zu dem Punkt zu bringen, dass du sagen kannst: Mein Job ist Influencer!

Vielleicht arbeitest du in Zukunft ja sogar mal mit uns zusammen.

Lass uns jetzt in dein Influencer Abenteuer eintauchen!

Wie du als Influencer durchstartest

Finde deine Nische

Wenn du deine Karriere auf Social Media startest, empfehlen wir dir eine Nische zu wählen. Es macht Sinn, diese relativ eng zu halten.

Was bedeutet das?

Vor allem am Anfang willst du dafür bekannt sein, dass du in einer ganz bestimmten Sphäre arbeitest. Je mehr Content du darüber postest, desto mehr wird man dich mit dieser Nische verbinden, dich sogar als Experten sehen. 

Und meist folgt man gerne Accounts, bei denen man weiss, was einem erwartet. Deshalb wirst du anfangs wahrscheinlich am meisten Follower gewinnen, wenn du dich auf eines oder nur eine Handvoll Themen beschränkst. 

Welche Nische solltest du als werdender Influencer denn nun für dich wählen?
Passion & Wissen

Falls du schon eine Passion für etwas hast – vielleicht sogar ein gutes Mass an Erfahrung und Können – dann könntest du genau das als deine Nische wählen. 

So hast du direkt einen Vorsprung. Du bist sicher auch motivierter, Content über dein Lieblingsthema zu machen.

Popularität und Monetarisierbarkeit

Vom geschäftlichen Standpunkt aus macht es Sinn eine Nische zu finden, die im Trend liegt – oder die wenigstens stetig wächst – und in die Unternehmen bereit sind, Werbegelder für Influencer Marketing zu investieren. 

Wir haben für dich die 10 populärsten und profitabelsten Nischen für Social Media Influencer gesammelt:

1. Tech

2. Fashion

3. Fitness & Gesundheit

4. Food & Kochen

5. Business & Geld machen

6. Lifestyle

7. Beauty

8. Familie & Elternschaft

9. Haustiere

10. Travel

Finde die Nische, die zu deinen Interessen und deinem Wissen passt, die populär und profitabel ist, und mit deren Community du dir vorstellen könntest dich langfristig auszutauschen.

Starte auf der richtigen Plattform für dich

Auf welcher Plattform solltest du Influencer werden?

Wir empfehlen dir zunächst nur auf einer Plattform zu starten – am Besten die, auf der dein Zielpublikum am meisten Zeit verbringt – damit du dich voll darauf konzentrieren kannst, deine Follower am effektivsten zu vermehren. Später kannst du deine Brand natürlich um zahlreiche Accounts auf anderen Plattformen erweitern!

Versuche erst einmal zu verstehen, wer genau dein Zielpublikum ist:
Auf welche Alterskategorie zielst du als Influencer ab?
Wie hoch ist ihr durchschnittliches Einkommen?
Welches Geschlecht haben sie prozentual?
Wie ist ihr Familienstand?
Was sind ihre Hobbys und Interessen?
In welchen Kreisen und Communitys bewegen sie sich?

Die Antworten zu diesen Fragen werden dich zu der Plattform führen, auf der du am Besten starten könntest. 

Wenn du zum Beispiel Content über Häkeln machen willst, könntest du auf Pinterest starten. Als Gamer könntest du einen Twitch Account erstellen. Für Modelleisenbahnen – Facebook. Und so weiter.

Diese Dinge ändern sich mit der Zeit – und es gibt viele Faktoren, die du bei der Wahl deiner Plattform in Betracht ziehen kannst. 

Folgend findest du einen kurzen Schnappschuss davon, welche Social Media Plattformen für dich Sinn machen, je nachdem in welcher Nische du Influencer werden willst:

Facebook: Facebook hat insgesamt die meisten User aller Altersgruppen, trendet aber zu einer älteren und wohlhabenderen Zielgruppe. Es eignet sich daher gut für Themen, die für Personen mittleren Alters interessant sind.

Twitter: Twitter ist super für eher “intellektuelle” Nischen wie Literatur, Business und Persönlichkeitsentwicklung.

LinkedIn: Die Nummer 1 Plattform, wenn du Influencer in der Welt von Business und “Geld verdienen” werden willst.

Pinterest: Pinterest hat eine hauptsächlich weibliche Zielgruppe. Es ist unter anderem perfekt für Themen wie Design, Kunst und Kunsthandwerk.

Instagram: Eine sehr visuelle Plattform, die für viele Nischen perfekt ist, darunter Fashion, Food, Reisen und Haustiere. Die Zielgruppe ist im Durchschnitt etwas jünger.

TikTok: TikTok hat die jüngste Zielgruppe. Aber mit der Zeit wurde die Plattform auch für ältere Generationen interessanter. TikTok eignet sich für dich am besten, wenn du auf eine bestimmte Zielgruppe fokussiert bist und von neuen Trends profitieren kannst.

Dein Profil fürs Influencen optimieren

Nachdem du deine Nische und die Plattform gewählt hast, auf der du als Influencer starten willst, erstellst und optimierst du dein Social Media Profil:

Switche zum Business Profil

Wenn du Influencer sein willst, solltest du zum Business Profil wechseln, weil dir das viel mehr Möglichkeiten gibt – z.B. um deine Posts zu analysieren oder mit deinem Account Geld zu verdienen.

Entwirf eine fantastische Bio

Kommt jemand auf dein Profil, so ist das erste was er sieht: Deine Bio. 

Du willst auf jeden Fall sofort einen guten Eindruck machen! Deine Bio sollte deine Geschichte ansprechend erzählen. 

Sie sollte ausserdem alle relevanten Infos über dich enthalten, wie deinen vollständigen Namen, wo du herkommst, und andeuten, welche Themen du mit deinem Content aufgreifst. 

Füge ein Profilfoto und Banner hinzu

Du solltest ausserdem ein tolles Profilfoto sowie Coverfoto hinzufügen. So kann jeder deine Brand leicht identifizieren. 

Auf Social Media wird ein Account meist durch das Profilfoto wiedererkannt, also wähle deins mit Bedacht aus! 

Achte darauf, dass dein Gesicht zu erkennen ist und das Foto eine hohe Qualität aufweist.

So vermakrtest du dich als Influencer

Was ist deine Personality als Influencer? 

Du solltest die Qualitäten klar benennen können, die dich auf Social Media von anderen Accounts in deiner Nische unterscheiden. Wer eine starke und interessante Persönlichkeit besitzt, dem folgt man gerne.

Das heisst nicht, dass du zu einer ganz anderen Person werden musst. Am Besten drückst du einfach das aus, was an dir interessant und besonders ist. 

Auf Social Media will man natürlich seine besten Seiten nach aussen kehren – aber du solltest niemals fake sein. 

Betone einfach noch mehr das, was dich von Natur aus schon besonders macht.

Deine Personal Brand

Denk auch darüber nach, wie du deine eigene Personal Brand erschaffen wirst. Das bedeutet, dass du deine Influencer-Persönlichkeit und deine Art, Content zu machen zur wiedererkennbaren Marke werden lässt.

So erschaffst du deine Personal Brand und stichst als Influencer aus der Masse heraus:

  • Vermittle in deinen Posts und Reels den selben Vibe: Deine Fotos/Videos sehen sich untereinander ähnlich, nutzen dieselben Filter, etc.
  • Nutze bewusst dein eigenes, konstantes Farbschema auf deinem Profil und in deinem Werbematerial
  • Erfinde deinen eigenen Stil, wie du in deinem Content & Captions sprichst und deine Follower adressierst – entwickle deine eigene “Brand Sprache”
  • Benenne deine Follower mit einem besonderen Namen
  • Erstelle ein Logo und einen Slogan, die jeder sofort wiedererkennt
  • Das Wichtigste: Erzähle mit deiner Personal Brand eine Geschichte, die für deine Zielgruppe ansprechen ist und mit der sie sich identifizieren kann

Das sagt Antonella Patitucci, Schauspielerin, Coach und Content Creator über die Wichtigkeit von Storytelling als Influencer:

“Der Wert liegt darin, deine eigene Geschichte zu erzählen, und zwar mit Emotion dahinter. Gib dem Produkt ein Gesicht, damit Leute sich damit identifizieren können. Teile deine einzigartige Story und Meinung. Ein Produkt alleine ist nur ein Bildausschnitt. Aber mit dir und deiner Story wird es zu einem ganzen Film.”

Da können wir nur zustimmen.

Fang also an, eine einzigartige Geschichte zu erzählen – und du wirst eine starke Personal Brand erschaffen, der die Leute folgen möchten.

Wie du als Influencer Autorität gewinnst

Du hast deine Nische gewählt, du hast intensiv über dein Branding nachgedacht… Jetzt ist es Zeit, Expertise aufzubauen! 

Dein Ziel sollte sein, in dem Thema über das du Content machst zur Autorität zu werden.

So baust du deine Autorität Schritt für Schritt auf:

Studiere deine Nische

Fange damit an, alle Informationen über dein Thema im Internet zu recherchieren. So bekommst du einen guten Überblick über das, wovon dein Content handelt. 

Folge relevanten Podcasts. Lies alle möglichen Bücher und Print-Veröffentlichungen zu deinem Thema.

Etabliere deine Web-Präsenz

Zusätzlich zu deinem Social Media Profil solltest du auch über eine eigene Webseite nachdenken. Das gibt dir eine weitere Chance dein Portfolio online zu präsentieren und deine Personal Brand zu bewerben.

Beginne in deiner Nische zu networken

Geh auf Konferenzen. Connecte dich mit anderen Influencern in deiner Nische. Kommuniziere, finde Gleichgesinnte und Mentoren, kollaboriere mit Anderen. 

Dadurch wirst du nicht nur zum Insider mit endlos viel Wissen zu deinem Thema, sondern du erreichst auch einen höheren Status in deiner Nische.

Wie du als Influencer arbeiten wirst

Wie wird deine tägliche Arbeit als Influencer nun aussehen? Wie weisst du, was für Posts du machen sollst und wann und wie oft du posten sollst?

Um deine Content-Produktion konstant zu halten und dafür zu sorgen, dass du ein starkes Social Media Profil hast, das ständig wächst, solltest du zunächst eine Content-Strategie erstellen.

Deine Content-Strategie

Lege zuerst einen Zeitplan für deine Posts fest. 

Entscheide dich, wie oft du posten wirst, um deine Followers bei der Stange zu halten – ohne dich dabei in den Burnout zu stürzen. 

Denk daran, wie lange es dauern kann, nur einen einzigen Social Media Post zur Veröffentlichung fertig zu kriegen!

Entscheide dich dann, welche Art von Content du ab jetzt regelmässig posten wirst:

  • Videos (im Langformat, Kurzformat und als Stories)
  • Fotos
  • Audio-Inhalte (z.B. Podcasts)
  • Infografiken
  • Texte

Und zuletzt, das Thema deines Contents: 

Wovon wird dein Content handeln? Welche Sichtweise wirst du mit deinem Content einnehmen?

Notiere dir all diese Dinge in deinem Strategiedokument. Jetzt weisst du genau, was du jede Woche posten wirst.

Studiere deine Analytics

Es ist schon ein super Start, wenn du deinen Content-Zeitplan in die Tat umsetzt – aber das ist nicht alles was zählt.

Ausserdem solltest du bei jedem Post, welchen du kreierst, dazulernen. 

Das tust du indem du immer deine Analytics studierst. Mit deinem Business Account wirst du dazu Zugang haben.

Schau dir jede Woche an, wie jeder deiner Posts performt hat. 
Wieviele User haben deinen Post gesehen? 
Wieviel Mal wurde er geliked? 
Falls es ein gesponserter Post war – kam er bei deinen Followern gut an?
Was kannst du tun, um deinen Content beim nächsten Mal noch besser zu machen?

Wie du weiter populär bleibst und wächst, nachdem du Influencer geworden bist

Neben deiner Kurzzeit-Strategie musst du versuchen, auch auf lange Sicht in Bestform zu sein. Denn nur so bleibst du konkurrenzfähig und kannst dein Profil weiter wachsen.

So bleibst du als Influencer “on top”:
  • Kümmere dich um deine Community. Das machst du, indem du besondere Kampagnen für deine Followers erstellst, wie z.B. Challenges, Umfragen, Giveaways – Initiativen, mit denen du deine Community bespassen kannst, sodass sie sich weiterhin immer auf deinen neuen Content freuen.
  • Lerne deine Zielgruppe genau kennen. Studiere deine Followers: Was sind ihre Ziele? Ihre tiefsten Wünsche? Was treibt sie an? Finde all das heraus… und dann befriedige all das mit deinem Content!
  • Bleib immer im Trend. Sei mit deiner Personal Brand immer höchst relevant – dann brauchst du keine Angst zu haben, dass die Leute von dir gelangweilt sind und dir im schlechtesten Fall unfollowen. Im Gegenteil: Durch deinen frischen Content werden sie immer engagiert bleiben und du wirst nur noch mehr Followers dazu gewinnen.
  • Sei präsent & engagiere dich. Du solltest deine Community wie eine zweite Familie behandeln. Das heisst, dass du immer für sie da sein wirst, um auf ihre Kommentare und Fragen zu antworten und sie soweit du kannst zu unterstützen.

“Es ist leicht, sich von sogenannten ‘Vanity Metrics’ (=Eitelkeits-Massstäben) blenden zu lassen. Es geht nicht darum wieviel Followers du hast. Viel wichtiger ist die Qualität der Connection, die du zu deiner Zielgruppe hast.” – Marvin Sangines, Personal Branding Advisor bei Kingfluencers

Bezahlt werden – wieviel verdienst du als Influencer?

Den spannendsten Teil haben wir uns fürs Ende aufgespart: Wie du als Influencer bezahlt wirst – und hoffentlich bald dein Vollzeit-Einkommen als Influencer machst!

In den meisten Fällen wirst du dafür mit Brands zusammenarbeiten und ihre Produkte oder Services durch deinen Content promoten.

Wie findest du diese Brands? 

Die erste Möglichkeit ist: Mache eine Liste der Marken, mit denen du gerne zusammenarbeiten möchtest. Dann recherchiere ihre Marketingabteilung und kontaktiere sie bezüglich einer potentiellen Partnerschaft.

Die zweite Option ist, dich bei einer Influencer-Agentur zu bewerben. Influencer Marketing Agenturen haben normalerweise ein grosses Netzwerk von Brands, mit denen sie zusammenarbeiten. Sie kontaktieren dann für dich diejenigen Unternehmen, die genau zu dir passen. Dies sollte für dich kostenfrei sein, denn die Agentur wird von den Firmen bezahlt, nicht von dir. 

Dies ist eine gute Option, wenn du dir den Stress sparen willst, die richtigen Brands zu finden, dich ihnen anzubieten und Verhandlungen zu führen – zusätzlich zu all den anderen Aufgaben, die du als Influencer sowieso schon hast.

Wieviel wirst du denn als Influencer genau verdienen? 

Als Influencer wirst du durch Brand Deals zwischen 200 CHF und 1000 CHF pro gesponsertem Post verdienen. Natürlich solltest du zu Beginn deiner Influencer-Karriere damit rechnen, dass du erstmal am unteren Ende dieser Skala einsteigst.

Wieviele Follower brauchst du um als Influencer Geld zu verdienen? 

Dies ist unterschiedlich je nach deiner Nische und anderen Faktoren. Wir empfehlen normalerweise, dass du deinen Account auf mindestens 2500 Follower pushst, und dann anfängst, dich für deine ersten Brand Deals zu bewerben.

Los geht’s

Lohnt es sich Influencer zu werden? Wir sagen absolut ja! Jetzt, wo du weisst was zum Influencer sein dazugehört und wie genau du selbst einer wirst, kannst du selbst entscheiden, ob es was für dich ist.

Denk daran, dass es viel Zeit und Anstrengung braucht, bis du auf Social Media Resultate siehst. Deshalb erwarte bitte nicht, dass du sozusagen über Nacht zum Influencer wirst. 

Wenn du aber die Tipps in diesem Guide genau befolgst, wirst du es sicher schaffen Influencer zu werden und damit Geld zu verdienen. Wir wünschen dir viel Glück bei diesem Abenteuer!

Um up to date mit den neuesten Trends im Influencer Marketing zu bleiben, melde dich für den Kingfluencers Newsletter an. 

Wenn du schon über 2500 Follower hast, kannst du dich hier bei uns als Influencer bewerben.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Gratis Guide – 13 Social Media & Influencer Marketing Trends, auf die Sie jetzt achten sollten

Wenn man sich den Titel dieses Guides ansieht, denkt man vielleicht: Trends kommen und gehen so schnell, wie Instagram Stories verschwinden. Warum sollte meine Marke mit den Trends im Bereich Social Media/Influencer Marketing Schritt halten?

Wie der Gründer von Facebook (jetzt Meta), Mark Zuckerberg, einmal sagte: „Wenn wir herausfinden, was die nächsten grossen Trends sind, wissen wir, worauf wir uns fokussieren sollten“. Die Vorhersage kommender Trends kann einer der wichtigsten Faktoren bei der Planung Ihrer nächsten digitalen Marketingkampagnen sein. Die Kingfluencers-Expert:innen und ihre Content-Ersteller:innen haben die 13 wichtigsten Social-Media-Trends ausgewählt, auf die Marken achten sollten.

Finde mehr über unsere Influencer Marketing und Social Media Services heraus.

Downloadable Content

E-Book

13 Social Media & Influencer Marketing Trends, auf die Sie jetzt achten sollten

Social Media Marketing Agenturen in der Schweiz: Verzeichnis 2022

Es gibt eine Vielzahl an Social Media Marketing Agenturen, doch welche ist die richtige für dein Unternehmen?

Inhaltsverzeichnis:

  • Schweizer Social Media Marketing Agenturen
  • Influencer Marketing Agenturen in der Schweiz
  • Instagram Marketing Agenturen in der Schweiz
  • TikTok Marketing Agenturen in der Schweiz
  • Facebook Marketing Agenturen in der Schweiz

In der Schweiz gibt es eine Reihe an Social Media Marketing Agenturen – es kann somit schwierig sein, herauszufinden, welche für dein Unternehmen genau die Richtige ist. Schliesslich willst du die richtige Agentur beauftragen, die dir genau die Ergebnisse liefern kann, die du dir wünscht.

Auch wenn verschiedene Agenturen ähnliche Kompetenzen zu haben scheinen, gibt es viele andere wichtige Kriterien bei der Auswahl einer Social Media Marketing Agentur, wie zum Beispiel die Chemie und die Qualität der Kommunikation.

Bietet Kingfluencers nicht die gleichen Dienstleistungen an? Macht es Sinn, andere Agenturen hier aufzuführen?

Ja, das tun wir! Aber natürlich gibt es auch andere Spezialist:innen, die dir helfen können. Die Wahl einer Agentur ist eine wichtige Entscheidung, und wir möchten, dass du so gut wie möglich informiert bist, bevor du sie triffst. Deshalb haben wir die bekanntesten Social Media Agenturen der Schweiz zusammengestellt, um dir einen besseren Überblick über die Schweizer Social Media Marketing Landschaft zu verschaffen.

Sollten wir eine Agentur übersehen haben, die auf diese Liste gehört, wende dich bitte an uns.

Zusammenarbeit mit einer Schweizer Social Media Marketing Agentur

Wenn du eine Agentur suchst, tauchen vielleicht Fragen auf, wie zum Beispiel:

Woher weiss man, ob eine Social Media Marketing Agentur gut ist?

Eine gute Agentur ist in der Lage, eine Social Media Marketingstrategie zu entwickeln, die genau auf deine Bedürfnisse und Ziele zugeschnitten ist. Du kannst dies erreichen, indem du dein Unternehmen und deine Branche eingehend analysierst und auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse optimale Social Media Marketing Kampagnen entwickelst.

Da dein Unternehmen – jedes Unternehmen – ein Sonderfall ist, wird eine Cookie-Cutter-Strategie im Social Media Marketing nicht gut funktionieren. Die Strategie muss speziell auf dein Unternehmen und deine Ziele zugeschnitten sein.

Wie arbeitet man mit einer Social Media Marketing Agentur zusammen?

Die Agentur lässt dir die Wahl zwischen organischen und bezahlten Strategien – oder einer Kombination aus beidem. Sie erstellen, planen und veröffentlichen für dein Unternehmen, relevanten und ansprechenden Content.

Anschliessend analysieren sie die durch die Marketingkampagne die generierten Kennzahlen, einschliesslich des ROI, und erstellen Berichte – sowohl für die interne Überprüfung als auch für dich, als Kunde/in.

Eine Agentur kümmert sich um das Wachstum, die Verwaltung und die Interaktion mit deiner Follower-Community und kann über Social Media Messaging Kanäle sogar in die Rolle des Kundenservice schlüpfen.

Wie findest du die perfekte Social Media Agentur für dein Unternehmen?

Prüfe zunächst, ob die Agentur genau die Art von Social Media Dienstleistungen anbietet, die du in Anspruch nehmen möchtest, und ob du damit nachweislich erfolgreich sein kannst. Wenn du ausserdem deine Ziele kennst und der Agentur mitteilst, kannst du schnell herausfinden, ob sie für dich geeignet ist.

Nachfolgend findest du eine Liste der bekanntesten Social Media Marketing Agenturen in der Schweiz:

Wenn es dein Ziel ist, deine Sichtbarkeit auf Social Media zu erhöhen, solltest du die professionelle Unterstützung einer Agentur in Betracht ziehen.

Influencer Marketing Agenturen in der Schweiz

Mit dem Wachstum des Influencer Marketing Sektors haben sich auch in der Schweiz einige Agenturen auf Influencer Marketing Dienstleistungen spezialisiert.

Der Vorteil der Zusammenarbeit mit einer Agentur für dein Influencer Marketing liegt darin, dass du dich auf das etablierte Netzwerk der Agentur aus geprüften Social Media Influencer:innen und deren Erfahrung in der Zusammenarbeit mit ihnen stützen kannst. Agenturen haben Zugang zu den besten Talenten und haben bereits Arbeitsbeziehungen aufgebaut.

Sie bieten verschiedene Arten von Kampagnen an – je nachdem, welche Art von Geschäft du betreibst, wen du erreichen willst und welche Botschaft du vermitteln möchtest.

Sie werden dafür sorgen, dass du die richtigen Influencer:innen einsetzt, die für dein Unternehmen sinnvoll sind. Es ist wichtig, mit jemandem zu arbeiten, der deine Brand und das, wofür sie steht, angemessen repräsentiert.

Der grösste Vorteil der Zusammenarbeit mit Influencer:innen ist, dass sie authentische Geschichten erzählen können, die ihre Zielgruppe auf einer persönlicheren Ebene ansprechen. Ihre Followers tauschen sich gerne mit Influencer:innen aus, weil sie sich mit ihnen identifizieren können und daher ihrem Urteilsvermögen vertrauen.

Die Menschen folgen viel eher der Empfehlung eines Mikro Influencers als der Verkaufsmasche einer Brand oder einer normalen Werbung. Es fühlt sich an, als würden sie dem Rat eines Freundes folgen.

Die besten Influencer Marketing Agenturen in der Schweiz sind:

Die Zusammenarbeit mit einer Agentur erhöht deine Erfolgschancen bei der Zusammenarbeit mit Influencer:innen zur Steigerung der Brand Awareness und erleichtert den Prozess.

Instagram Marketing Agenturen in der Schweiz

Instagram ist eine der Social Media Plattformen mit den höchsten Engagement Raten. Die meisten Nutzer:innen loggen sich nicht nur täglich ein, sondern beschäftigen sich auch bereitwillig mit Content von Unternehmen, wenn diese gut gemacht sind.

Wenn du eine Agentur für Social Media Marketing beauftragst, die weiss, wie man grossartige Instagram Kampagnen erstellt, die auf dein Unternehmen zugeschnitten sind, kannst du viel Zeit sparen. Du kannst dich auf andere Aspekte deines Unternehmens konzentrieren, während die Agentur ihre Marketingkampagnen für dich durchführt.

Wenn sie Expert:innen auf deinem Gebiet sind, werden sie Strategien und Taktiken anwenden, die deine Präsenz auf Social Media effektiv ausbauen und das allgemeine Engagement für deine Brand steigern.

Die erhöhte Anzahl von Berührungspunkten, die durch gutes Instagram Marketing generiert wird, kann zu Geschäftswachstum führen.

Zu den Aufgaben der Agentur gehört auch die Engagement Analyse der Users mit deinem Account, um den passenden Content für dein Publikum zu erstellen und möglicherweise bezahlte Werbekampagnen durchzuführen. Du solltest die Kampagnenleistung überwachen und bereit sein, deine Strategie bei Bedarf anzupassen.

Wenn du eine Agentur für Instagram Marketing beauftragst, vergewissere dich stets, dass sie über ein Portfolio erfolgreicher vergangener Kampagnen verfügt.

In der Schweiz gibt es viele Agenturen, die Instagram Marketing Dienstleistungen anbieten. Nachfolgend haben wir die relevantesten zusammengestellt:

Du möchtest eine professionelle Instagram Marketingkampagne erstellen lassen? Dann wende dich an eine dieser Agenturen.

TikTok Marketing Agenturen in der Schweiz

Nur wenige Schweizer Social Media Marketing Agenturen bieten explizit TikTok Marketing Dienstleistungen an.

TikTok ist in den letzten Jahren schnell gewachsen und gilt als eine der besten Marketingplattformen für ein jüngeres Publikum. 25 % der Nutzer:innen sind in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen und 22 % in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen.

Wenn dein Unternehmen auf diese Zielgruppe abzielt, könnte eine TikTok-Marketingkampagne eine gute Idee sein, um vom wachsenden internationalen Datenverkehr von TikTok zu profitieren.

Weitere Vorteile der Bewerbung deines Unternehmens auf dieser jungen Plattform sind die verschiedenen Anzeigenformate, die beträchtliche Reichweite, die dein Content erzielen kann, und die vielen beliebten Influencer:innen, mit denen du zusammenarbeiten kannst.

Viele deiner Konkurrent:innen sind vielleicht noch nicht auf TikTok. Dies könnte eine Gelegenheit für dich sein, ein Vorreiter zu werden und neue Märkte zu erobern, die deine Konkurrenz vernachlässigt hat.

Eine Social Media Marketing Agentur kann dir helfen, Content zu erstellen, der zur TikTok-Kultur passt – Content, der Spass macht, kreativ ist und virales Potenzial hat. Es ist sinnvoll, eine Agentur zu beauftragen, die nachweislich erfolgreiche Kampagnen auf dieser Plattform durchgeführt hat, da sie in Bezug auf Demografie, Nutzerverhalten und Content Format immer noch ziemlich einzigartig ist.

Mit der richtigen Strategie können sie dir helfen, deine Brand bekannter zu machen, engagierte Followers zu gewinnen und deine Produkte oder Dienstleistungen geschickt zu bewerben und zu verkaufen. Durch die Nutzung der TikTok-Analytik stellst du sicher, dass die Kampagne ihr Ziel erreicht.

Wir haben Agenturen in der Schweiz recherchiert, die gezielt Social Media Marketing Dienstleistungen auf TikTok anbieten:

Um deinen Erfolg zu sichern, solltest du mit jemandem zusammenarbeiten, der nachweisliche Ergebnisse auf der Plattform erzielt hat.

Facebook Marketing Agenturen in der Schweiz

Mit einer Präsenz auf Facebook kann dein Unternehmen ein sehr grosses und vielfältiges Publikum erreichen. Die Users Base umfasst alle demografischen Gruppen, hat aber mehr ältere Users als andere Plattformen. Es ist auch die Social Media Plattform mit den wohlhabendsten Usern.

Die Möglichkeiten, dein Publikum zu erreichen, sind zahlreich. Facebook erlaubt gesponserte Beiträge und viele Werbeoptionen. Eine der wichtigsten Funktionen sind die Möglichkeiten, bestimmte demografische und sogar psychografische Zielgruppen anzusprechen. Potenzielle Kund:innen können nach ihren Vorlieben, Hobbys und Eigenschaften angesprochen werden.

Eine Facebook Marketing Agentur kann diese Tools nutzen, um Ihre besten potenziellen Kund:innen anzusprechen und sie auf die Website deines Unternehmens zu leiten. Sie können auch mit den Followers deiner Brand in Kontakt treten und in die zahlreiche Analyseberichte von Facebook eintauchen, um deine Kampagnen zu optimieren.

Diese Agenturen bieten Facebook Marketing Dienstleistungen in der Schweiz an:

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du für deine Facebook Marketing Kampagnen mit einer etablierten Agentur zusammenarbeitest.

Fazit zur Schweizer Social Media Marketing Agenturlandschaft

Mit etwas Recherche kannst du die richtige Social Media Marketing Agentur für dein Unternehmen finden. Wir hoffen, dir mit diesem Artikel einen guten Überblick über die bekanntesten Social Media Agenturen in der Schweiz und deren Dienstleistungen gegeben zu haben.

Besuche unseren Blog und folge Kingfluencers für unsere nächsten Artikel.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Sollten sich Marken auf OnlyFans und Patreon beteiligen?

Abonnementbasierte Websites für soziale Medien werden immer beliebter. Im Jahr 2021 hat Twitter zum Beispiel Super Follows eingeführt, mit denen Nutzer für den Zugang zu zusätzlichen Inhalten bezahlen können, und ein Tip Jar, das es Nutzer:innen erleichtert, Geld an Poster:innen zu schicken. Patreon ist eine Plattform, die Influencer:innen und Creator:innen eine Möglichkeit bietet, direkt von Fans oder „Gönnern“ Einkommen zu generieren, anstatt über gesponserte Beiträge.

Aber die vielleicht bekannteste abonnementbasierte Plattform ist OnlyFans. OnlyFans wurde 2016 mit der Vision ins Leben gerufen, eine Website zu entwickeln, auf der Creator:innen ihre Inhalte frei von Werbung monetarisieren können. Die Creator:innen können ihren monatlichen Abonnementpreis selbst festlegen, und im Gegensatz zu Instagram und YouTube erlaubt die Plattform sexuell eindeutige Inhalte. OnlyFans wuchs stetig und erlebte dann ein explosives Wachstum, als die Pandemie im Jahr 2020 ausbrach und sich die Zahl der Content Creator:innen mehr als verdoppelte.

Bearbeiten 26.08.2021: Der Abonnementdienst OnlyFans kündigte letzte Woche an, sexuell eindeutige Fotos und Videos ab Oktober zu sperren, setzte aber die für den 1. Oktober geplante Änderung der Richtlinien aus, nachdem er von den Creator:innen eine Gegenreaktion erhielt.

„A Home for Sex Workers“

OnlyFans wird weithin als speziell für „Sex Workers“ entwickeltes Portal zum Austausch von nicht jugendfreien Inhalten angesehen. Der San Francisco Chronicle schrieb über Menschen, die im Hotel- und Gaststättengewerbe oder in der Unterhaltungsbranche tätig sind und deren Arbeitsplätze aufgrund der COVID-19-Sperren vollständig wegfielen, und OnlyFans ermöglichte es ihnen, „sich selbst zu Geld zu machen“. Einer der befragten Creator:innen von Inhalten erklärte: „Ich glaube, OnlyFans hat eine große Anziehungskraft, weil es sich sehr authentisch anfühlt.“

Die Möglichkeit, Einkommen direkt von den Followern zu generieren, bietet Influencer:innen Flexibilität, da sie ihre Inhalte nicht ändern müssen, um die Marken- oder Plattformrichtlinien für gesponserte Beiträge einzuhalten.

Marken nutzen OF für wohltätige Spendenaktionen und verbinden sich gleichzeitig mit den Verbraucher:innen

Viele Marken zögern vielleicht, ihre Inhalte auf einer gemeinsamen Plattform zu veröffentlichen, auf der auch Pornografie zu finden ist, aber andere erkennen die Chance und die Vorteile einer Positionierung ihrer Marke als Unterstützer des OF-Hypes und der Content Creator:innen.

Fly by Jing, der Hersteller von Sichuan-Chilisauce, hat beispielsweise einen OF-Account eröffnet, „um einen Raum zu haben, in dem wir Ihnen alles hinter den Kulissen zeigen, Ihre Fragen beantworten und mit Lebensmitteln und Aromen experimentieren können. Weniger Not Safe For Instagram und mehr Not Right For Instagram“. In einem bewundernswerten Wortspiel erwähnt die Marke das Teilen einer „bowl of noodz“.

Das Konto ist kostenlos, und für jeden Abonnenten spendet die Marke monatlich 1 Dollar an eine Basisorganisation, die sich für die Rechte und die Sicherheit von „Sex Workers“ einsetzt.

Prominente auf OnlyFans

In einem kürzlich erschienenen Artikel von Page Six heißt es: „OnlyFans ist nicht nur für Pornostars“. Die Liste der Berühmtheiten umfasst, in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit:

  • Models
  • Rapper:innen und Sänger:innen
  • Reality-Stars
  • Schauspieler, darunter die ehemalige Disney-Schauspielerin Bella Thorne, die nach nur 24 Stunden auf der Plattform 1 Million Dollar verdiente und die Seite kurzzeitig zum Absturz brachte
  • Ehefrau eines NBA-Stars
  • YouTube-Stars
  • Gewinnerin von „RuPaul’s Drag Race“.

Berühmtheiten eröffnen nicht nur OF-Konten, sondern sprechen auch darüber. Im Track „Savage Remix (feat. Beyoncé)“ von Megan Thee Stallion rappt Beyoncé: „Hips TikTok when I dance/ On that Demon Time, she might start an OnlyFans“. OnlyFans twitterte eine Antwort, die der enormen Bedeutung der Namensnennung durch Beyoncé angemessen war.

Einige beliebte Schweizer OF-Konten sind:

  • Sänger Bastian Baker
  • Ex-Bachelor-Kandidatin Bellydah Rivera
  • Ex-Germany’s Next Top Model-Kandidatin Laura Baumgärtner
  • Bachelor-Gewinnerin Francesca Morgese

Mit Ausnahme von Bastian Baker veröffentlichen alle explizite Inhalte.

Mit Verbraucher:innen in Verbindung treten, nicht Einnahmen erzielen

Das in New York ansässige Fast-Casual-Restaurant Sticky’s Finger Joint hat ein YouTube-Video veröffentlicht, in dem es ankündigt, dass es auf OnlyFans vertreten ist. Das Video impliziert, dass der Inhalt für Erwachsene bestimmt ist und mehr Menschen als Hühner zeigt. Diese Andeutung wird auf der OnlyFans-Seite wiederholt, auf der es heißt, das Ziel sei es, „euch eine saftigere Seite der Marke vorzustellen!“ Das Abonnement ist kostenlos, und durch Tipps werden geheime Menüpunkte freigeschaltet, wobei alle Einnahmen an ROAR gespendet werden, einen Hilfsfonds, der von COVID-19 betroffenen Restaurantarbeitern hilft. 

Jon Sherman, der Gründer von Sticky’s, erklärte gegenüber Modern Retail, dass die Marketing-Entscheidung getroffen wurde, um „Hardcore-Fans“ auf unkonventionelle Weise zu erreichen. Wir sehen uns selbst als eine lustige und skurrile Lebensmittelmarke“, sagte Sherman. „Also dachten wir, es wäre eine lustige Plattform, um alberne Inhalte zu posten… Er nannte Millennials und Gen Z, die dazu neigen, sich mit ‚Food Porn‘ zu beschäftigen, als eine große Zielgruppe.“

Die Risiken von Marken, die kostenpflichtige Abonnements anbieten

Einige Marken verlangen Abonnementgebühren. So hat die amerikanische Modemarke Rebecca Minkoff ihre A/W 21-Show auf der Plattform gestreamt. Fans der Marke konnten zwischen 5 und 25 Dollar bezahlen, um Zugang zu exklusiven Inhalten zu erhalten und sich sogar mit Minkoff selbst zu unterhalten.

Es gab Kritik daran, dass Prominente den „Sex Workers“, die auf die Plattform als einzige verlässliche Einkommensquelle angewiesen sind, Abonnenten wegnehmen. Fly by Jing hat dieses Problem ebenfalls eingeräumt und erklärt: „Ich möchte den Menschen, die diese Plattform nutzen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, mit Respekt begegnen. Ihr müsst also keine Abstriche bei euren anderen Abonnements machen, um bei uns mitzumachen.“

Geringe Reichweite, hohes Engagement auf OnlyFans

OnlyFans rühmt sich mit „den stärksten Engagement-Statistiken in den sozialen Medien! Wenn ein:e Creator:in etwas postet, sehen über 60 % seiner Fans den Inhalt und interagieren mit ihm. Über 80 % der Direktnachrichten, die von Creator:innen gesendet werden, werden gesehen und geöffnet“. 

Die prozentuale Beteiligung ist in der Tat beeindruckend, aber das Gesamtvolumen ist im Vergleich zu anderen Plattformen gering. Für teure Produkte und Dienstleistungen mit hohem Umsatz pro Kunde sind hohe Kundenakquisitionskosten nachhaltig und angemessen. Für viele Produkte, wie z. B. Fast-Moving Consumer Goods (FMCG), ist dies jedoch möglicherweise nicht geeignet.

Influencer Marketing auf OnlyFans?

Influencer Marketing auf OnlyFans ist ein Neuland. Allerdings zahlen die Fans für exklusive, werbefreie Inhalte, und wir sollten daher erwarten, dass sie offensichtlichen Verkaufsargumenten eher ablehnend gegenüberstehen. Das bedeutet zwar nicht, dass OF tabu ist, aber es bedeutet, dass ein vorsichtiger Ansatz erforderlich ist. Schließlich haben die Verbraucher:innen schon vor Jahren für das „Kabelfernsehen“ bezahlt, das im Gegensatz zum Netzfernsehen werbefrei zu sein versprach. Werbespots haben sich irgendwann durchgesetzt und wurden akzeptiert. Die Zusammenarbeit mit einer Agentur wie Kingfluencers kann Ihnen helfen, den Erfolg von Kampagnen zu maximieren und gleichzeitig Fehler zu vermeiden.

Mehr Verdienstmöglichkeiten für Content-Creator:innen

In einem Patreon-Blog werden 6 Geschäftsmodelle beschrieben, aber der Schwerpunkt liegt auf den Creator:innen von Inhalten. Das erste ist zum Beispiel „Community-Modell, definiert als: Zugang zu einer vom Ersteller kuratierten und moderierten Community“. Weitere Modelle sind Bildungsinhalte und Gated Content sowie das „Fan Relationship Model“, das als verstärkte Interaktion mit, Zugang zu oder Anerkennung durch den Urheber definiert ist.

Jack Conte, Mitbegründer und CEO von Patreon, sagte: „Dies ist eine großartige Zeit für Creator:innen. Creator:innen haben jetzt einen unglaublichen Einfluss, den sie seit vielen Jahren nicht mehr hatten, weil diese Plattformen sich so sehr darauf konzentrierten, die Produktion von Inhalten voranzutreiben, anstatt die Creator:innen zu bezahlen…. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Bereitstellung der Geschäftsinfrastruktur, die es den Kreativen ermöglicht, erfolgreich zu wachsen und ihre Geschäfte zu führen.“

Der Wettbewerb für die Creator:innen von Inhalten ist nach wie vor sehr hart. Patreon bietet Creator:innen von Inhalten eine Möglichkeit, Zahlungen direkt von ihren Fans zu erhalten. Daher ist Patreon von einer Reihe anderer Technologieplattformen und -dienste bedroht, die anfangen könnten, konkurrierende Lösungen anzubieten. Laut TechCrunch „könnten eine Reihe von B2B-Softwareunternehmen, Blockchain-Projekte oder sogar Hollywood-Agenturen beschließen, Patreons Kernkunden, die Creator:innen, ins Visier zu nehmen.“

Wachstum für alle

Die zunehmenden Verdienstmöglichkeiten für Content Creator:innen sollten wiederum zu einem zusätzlichen Wachstum der Anzahl der Influencer:innen und der Gesamtmenge der Inhalte beitragen. Davon werden auch die Marken profitieren, da sie eine größere Auswahl an Influencer:innen haben, um ihre Zielgruppen effektiv zu erreichen.

Vor- und Nachteile für Marken, die sich auf OnlyFans engagieren wollen

Im Gegensatz zu Instagram und YouTube erlaubt OF sexuell eindeutige Inhalte.

  • Pro: Marken können davon profitieren, sich als Unterstützer von „Sex Workers“ zu positionieren. Einige Marken haben einen kreativen Ansatz gewählt, indem sie über das Teilen einer „Schüssel Nudeln“ sprechen und „Ihnen eine SAUCIERe Seite der Marke vorstellen!“
  • Con: Einige Marken zögern, ihre Inhalte auf einer gemeinsamen Plattform mit Pornografie zu veröffentlichen.

Die heikle Frage der Erhebung von Abonnementgebühren.

  • Pros: Marken können für den Zugang zu exklusiven Inhalten und die Möglichkeit, mit Influencer:innen in Kontakt zu treten, eine Gebühr verlangen.
    • Marken könnten die durch OF generierten Mittel für wohltätige Zwecke spenden
    • Schließlich können Marken ein OF erstellen und Inhalte veröffentlichen, ohne Gebühren zu verlangen.
  • Con: Das Publikum könnte Marken, die Gebühren erheben, so wahrnehmen, dass sie „Sex Workers“, die auf die Plattform als einzige verlässliche Einkommensquelle angewiesen sind, ihre Einnahmen wegnehmen – eine Reaktion, mit der Bella Thorne konfrontiert wurde.
    • Das Publikum wird hohe Erwartungen an kostenpflichtige Abonnements haben, so dass die Marken möglicherweise mehr in ihre Initiativen zur Erstellung von Inhalten investieren müssen.

Das Engagement ist hoch und die Plattform wirkt authentisch.

  • Pro: Beides sind hervorragende Eigenschaften.
  • Con: Das Gesamtvolumen ist im Vergleich zu anderen Plattformen gering.
    • Könnte durch die Ausbreitung von Marken und bezahlten Werbemaßnahmen geschädigt werden.

Nur wenige Marken sind bereits auf OF.

  • Pro: Markenkampagnen und Influencer Marketing auf OnlyFans sind ein grünes Feld.
  • Con: Da die Fans für exklusive Inhalte bezahlen, sollten wir davon ausgehen, dass sie offensichtlichen Verkaufsargumenten gegenüber eher abgeneigt sind.

Klicken Sie hier, um mehr über unsere Influencer Marketing Services zu erfahren.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Der Pride Month 2021 ist vorbei, wie geht es weiter?

„Pinkwashing“ war eines der grössten Schlagworte des diesjährigen Pride-Monats. Viele globale Marken wurden von Online-Komikern und Memes unter die Lupe genommen, weil ihre Logos für den Monat Juni vorübergehend „regenbogenfarbig“ angepasst wurden. Der Pride-Monat wurde 1969 zum Gedenken an die Stonewall-Unruhen in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen, um die LGBTQ+-Gemeinschaft zu feiern, ihr Bewusstsein zu schärfen und ihre Gleichstellung zu fördern. Jetzt ist er scheinbar zu einem Monat geworden, in dem sich Marken positionieren. Jedes Jahr im Juni werden nicht nur Websites und die Sozialen Medien in vielen Branchen mit Regenbogenmotiven versehen, sondern auch Kleider, Accessoires und vieles mehr, welche somit als saisonale Sonderangebote vermarktet werden. Deshalb weckt dies bei vielen Verbrauchern das Gefühl, dass die Unternehmen diesen historischen Monat nur ausnutzen, um ihren eigenen Ruf zu fördern.

In diesem Artikel untersucht Kingfluencers den Begriff „Pinkwashing“, die Höhepunkte sowie Fehltritte des diesjährigen Pride-Monats und die Do’s und Don’ts für Brands und Unternehmen. 

Wo steht die Schweiz betreffend Gleichstellung von LGBTQ+?

Das Schweizer Parlament hat im Dezember 2020, mehrere Jahre später als die meisten anderen westeuropäischen Staaten, ein Gesetz zur Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe befürwortet. Da viele Bürgerinnen und Bürger gegen dieses Gesetz waren, konnten sie genügend Unterschriften für ein Referendum sammeln. Die Bundeskanzlei wird einen Termin für die Abstimmung festlegen, die nicht vor September 2021 stattfinden wird. In einer Umfrage des LGBT-Dachverbands Pink Cross vom November 2020 äusserten 82 % der Befragten eine starke oder leichte Zustimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe, was ein gutes Zeichen für die bevorstehende Abstimmung ist.

Die Schweiz ist in den grossen Städten und in den Zentren der kreativen Künstler LGBTQ+-freundlich, ähnlich wie viele andere Länder. Im Reiseführer Frommer’s heisst es: „Im Grossen und Ganzen ist die Schweiz tolerant und schwulenfreundlich, vor allem in den städtischen und vielfältigen Gebieten. Zürich, Genf und Basel sind die Zentren des schwulen Lebens in der Schweiz, aber auch Skigebiete wie Zermatt, Lenzerheide und Arosa sind beliebte Reiseziele (vor allem im Winter) und veranstalten sogar Skiwochen für Homosexuelle.“ Viele ländliche Gebiete in der Schweiz sind jedoch nach wie vor konservativ eingestellt und gleichgeschlechtlichen Paaren nicht gerade freundlich gesinnt. So wurden beispielsweise im vergangenen Mai in Buchs 100 Regenbogenflaggen abgerissen und zerstört und im Jahr 2020 insgesamt 61 Fälle von Hassdelikten gegen LGBTQ gemeldet.

Was genau ist Pinkwashing?

Der Begriff „Pinkwashing“ wird häufig falsch verwendet. Wikipedia zitiert einen Artikel der New York Times aus dem Jahr 2011, in dem Pinkwashing wie folgt definiert wird: „Die positive Verwendung von Themen, die mit Homosexualität zu tun haben, um die Aufmerksamkeit von negativen Aktionen einer Organisation, eines Landes oder einer Regierung abzulenken.“

Das, worauf wir uns in diesem Artikel beziehen, wird oftmals als „Regenbogenkapitalismus“, „rosa Kapitalismus“, „Homokapitalismus“ oder „schwuler Kapitalismus“ beschrieben. Das Fem Magazine erklärt: „Pinkwashing bezieht sich heute allgemein auf die Aneignung der LGBTQIA+-Bewegung zur Förderung einer bestimmten unternehmerischen oder politischen Agenda. Mit anderen Worten: Unternehmen vermarkten sich selbst als „schwulenfreundlich“, um die Gunst der fortschrittlich Denkenden zu gewinnen, während sie gewalttätige und undemokratische Aspekte verschleiern. …. Pinkwashing untergräbt die Bemühungen um echte Gerechtigkeit und nutzt die Taktik des Teilens und Eroberns, um Unterdrückungen zu individualisieren.“

Karen Tongson, Autorin und Professorin für geschlechterspezifische Untersuchungen und Sexualitätsstudien an der University of Southern California, definiert Regenbogenkapitalismus als die “Kommerzialisierung von Dingen, die mit der LGBT-Kultur zu tun haben, insbesondere das Konzept der Pride für Homosexuelle.“

Skandale und Fehltritte des diesjährigen Pride Month

Die UEFA, welche die Europameisterschaft 2020 organisierte, hat die Werbung in den LGBT-Regenbogenfarben bei den Viertelfinalspielen in Russland und Aserbaidschan unter Berufung auf die lokalen Gesetze verboten. Da die Organisation politisch neutral bleiben muss, verbot die UEFA ausserdem den Spielern und Stadien, ihre Unterstützung von LGBTQ zu zeigen. Doch nachdem die UEFA mit einer Gegenreaktion konfrontiert wurde, nahm sie plötzlich eine neue Position ein: „Jeder Partner kann über seine jeweiligen Botschaften, Kunstwerke und Aktivitäten betreffend LGBTQ entscheiden und ihre Entscheidung, die Botschaft der Toleranz und Inklusion zu vermitteln, wird von der UEFA voll unterstützt.“ Ein Verbot für Zuschauer, dass keine Regenbogenflaggen ins Stadion genommen werden dürfen, habe es nie gegeben.

„Die UEFA sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, Pride-Botschaften zu unterstützen, wenn sie Profit machen will, anstatt von Anfang an eine klare Position zu beziehen, um Vielfalt und Inklusion im Einklang mit ihrer eigenen Equal-Game-Kampagne zu unterstützen“, so The Druxm.

Der Einzelhändler Target bietet eine umfangreiche Pride-Kollektion an, die Komplimente, Kritik und auch ein wenig Unglauben hervorrief. In einem „Rainbow Rant“ überprüfte Joy Ellison die Target Pride-Kollektion und stellte fest: „Ich frage mich, ob ein queerer Target-Designer sorgfältig ein paar Produkte entworfen hat und dann langsam anfing, sich zu fragen, womit genau er durchkommen könnte.“ Die Autorin schrieb über die „grösstenteils geschmacklose“ Kollektion, die einige „verblüffende Produkte“ enthält, und beschrieb ein T-Shirt als „tugendhaftes Verhalten als Modeaussage“.

Joy Ellison weist weiterhin auf die zahlreichen sozialen und ökologischen Kosten der von Target verkauften „Fast Fashion“ hin, darunter die Tatsache, dass weniger als 2 % der Beschäftigten in der Modebranche einen existenzsichernden Lohn erhalten.

Do’s and Don’ts für Brands – für den Pride Month 2022 und über das ganze Jahr

Campaign Asia-Pacific hat kürzlich Führungskräfte von Agenturen um Rat gefragt, wie Brands die Bewegung authentisch feiern und Pinkwashing vermeiden können. Die ausgezeichnete Auswahl an Tipps umfasste folgendes:

  • Machen Sie daraus eine ganzjährige Aktion (von mehreren Führungskräften erwähnt)
  • Nutzen Sie die Pride als Anlass, um zu feiern, was Ihr Brand und Ihre Unternehmung jeden Tag zur Unterstützung der Gemeinschaft beiträgt
  • Beginnen Sie damit, sich zu fragen, wie Sie Ihre eigenen LGBT-Mitarbeiter unterstützen könnten oder besetzen Sie eine Kampagne mit einer/einem LGBT-Anhänger*in
  • Entwerfen Sie gute Produkte, spenden Sie aber auch einen Teil Ihrer Einnahmen zur Unterstützung einer LGBT-Aktion. (RED) von Apple, das HIV/AIDS-Programme unterstützt, ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Einführung eines Produkts einer Gemeinschaft zugute kommen kann
  • Setzen Sie auf Einigkeit statt auf Spaltung und konzentrieren Sie sich auf die universellen Werte, die wir alle teilen.

In einer Kampagne, die ein hervorragendes Beispiel für Influencer-Marketing und die Würdigung des Pride-Monats ist, startet Reebok sein Reebok Collective Programm und übergibt die kreative Kontrolle an seine Influencer. Die Sportmarke überliess dem Aktivisten Lazarus Lynch freie Hand bei der Erstellung eines Kurzfilms, ein Schritt, den The Drum als „Herausforderung des Status quo traditioneller Beziehungen zwischen Influencer und Marke“ beschreibt. Reebok spendet ausserdem 75’000 Dollar an das Sylvia Rivera Law Project zu Ehren von transsexuellen, geschlechtsuntypischen und intersexuellen Jugendlichen.

USA Today hat eine Liste mit „55 Marken, die im Pride Month 2021 etwas zurückgeben“ zusammengestellt, darunter die limitierte Pride-Kollektion der Uhrenmarke Fossil. Der Erlös kommt zu 100 % dem Trevor Project zugute, einer Organisation, die Krisenintervention und Suizidprävention für LGBTQ+-Jugendliche anbietet.

Die Allianz Gruppe verfügt über bewundernswerte und umfangreiche Initiativen zur Förderung der Vielfalt, wie z.B. den Global Diversity Council, der dafür sorgt, dass Initiativen zur Förderung der Gleichstellung umgesetzt werden. „Diese reichen von der Entwicklung von Frauen-Talentpools, LGBTIQ+-Netzwerken und der Integration von Menschen mit Behinderungen bis hin zur Schaffung von Karrieremöglichkeiten für Menschen über 50.“ Die Allianz Gruppe erkennt den positiven Effekt von Mitarbeitern mit unterschiedlichem Hintergrund und erwähnt nicht nur Geschlecht und sexuelle Orientierung, sondern auch Alter, Herkunft, Bildung und körperliche oder geistige Behinderung.

In einem kürzlich erschienenen Artikel in Persönlich wurde auch Boston Consulting als Vorbild hervorgehoben. Das Unternehmen schaltete zusammen mit anderen Unternehmen eine ganzseitige Anzeige in der NZZ und beleuchtete sein Büro während der Pride nachts in den Regenbogenfarben.

Und jetzt die Don’ts

Beispiele für heuchlerische, angebliche Unterstützung von LGBTQ+-Rechten gibt es viele. Im Jahr 2020 wurde der amerikanische Videospielverlag Bethesda Softworks kritisiert, weil er die Logos seiner regionalen Twitter-Accounts in Regenbogenversionen geändert hatte… mit Ausnahme von Bethesda Middle East, Russland und der Türkei. In diesem Jahr änderte die Marke zwar das primäre Unternehmenskonto, aber keines der regionalen Konten wie @Bethesda_IT und @Bethesda_DE, vermutlich in der Erwartung, einen Rückschlag zu vermeiden. Die gleiche selektive Regionalisierung ist bei zahlreichen Unternehmen zu beobachten.

Marken mit fragwürdigen globalen Geschäftspraktiken, wie der Waffenhersteller Raytheon und die Investmentgesellschaft BlackRock, scheinen mit ihren Pinkwashing-Bemühungen nur noch mehr Kritik auf sich zu ziehen. So schrieb Jawaharal Nehru auf Twitter: „Amerikanische LGBTQ-Menschen sollten das Recht haben, LGBTQ-Menschen in anderen Ländern zu unterdrücken, genau wie alle anderen!!!“

Eine weitere höchst fragwürdige Entscheidung war das neue „LGBT“-Sandwich der britischen Supermarktkette Marks and Spencer, das nach den Füllungen Salat (Lettuce), Guacamole (Guacamole), Speck (Bacon) und Tomate (Tomato) benannt ist.

Conscious Influence Hub

Der Conscious Influence Hub (CIH) zeigt sich solidarisch mit der queeren Community und will mit der Kampagne zum idahobit-day ein Zeichen setzen und Respekt, Toleranz und Empathie in den sozialen Medien fördern. Der CIH-Podcast „Conscious Talk“ hat vor kurzem seine erste Folge zum Thema Diskriminierung und Feindseligkeit gegenüber der LGBTQ+-Gemeinschaft aufgenommen, mit einer Diskussion zwischen Zeki Bulgurcu und Anna Rosenwasser.

Die globale Regenbogenwelle im Juni kann für queere und transsexuelle Menschen sehr bestätigend und wertschätzend sein. Wenn das Marketing zum Thema „Pride“ jedoch schlecht ausgeführt wird, können queere und transsexuelle Menschen das Gefühl bekommen, dass sie ausgenutzt werden, was sich negativ auf die Brands und Unternehmen auswirkt. Wie bei allen Botschaften und Kampagnen ist ein gut strukturierter Ansatz erforderlich. Eine Agentur wie Kingfluencers kann Ihnen dabei helfen, Ihre Werte mit der Pride so zu vermitteln, dass sie nicht fälschlicherweise als Pinkwashing wahrgenommen werden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Kostenloses Ebook – Wie Sie Influencer-Marketing für Ihre Marke nutzen können

Da Influencer Marketing die besten ROI-Zahlen aufweist, wird es für Unternehmen immer attraktiver. IM hat sich als effizienter Weg erwiesen, um Ihre Zielgruppe zu erreichen, und als leistungsstarkes Instrument, um Ihre Marke noch näher an die Verbraucher:innen heranzubringen.

Laut dem Schweizer Influencer Marketing Report 2020 schätzt rund die Hälfte der befragten Marketingverantwortlichen den Return on Investment ihrer bisherigen Influencer-Kampagnen höher ein als bei alternativen Werbeformen. Influencer- und User-Generated-Content gehören für eMarkterer zu den transformativen Entwicklungen, die Sie 2021 auf Ihrem Radar haben sollten.

Influencer Marketing kann dazu führen, dass sich Menschen Ihrer Marke näher fühlen und eine starke Vorliebe für sie entwickeln.

  • 92 % der Verbraucher:innen vertrauen einem Influencer mehr als jeder anderen Form von Werbung
  • 87 % der Verbraucher:innen haben aufgrund von Empfehlungen von Influencer:innen eingekauft

Wie Sie Influencer-Marketing für Ihre Marke nutzen können

Möchtest du praktische Tipps erfahren, wie du Influencer-Marketing für deine Marke nutzen kannst? Lade jetzt unser kostenloses Ebook herunter!

Klicke hier, um mehr über unsere Influencer Marketing Services zu erfahren.

Downloadable Content

E-Book

Wie Sie Influencer-Marketing für Ihre Marke nutzen können

Wie Schweizer Marken auf TikTok die Gen Z gewinnen können

Laut Statista beläuft sich die Nutzerbasis von TikTok in der Schweiz auf rund 1,7 Millionen Nutzer:innen im Jahr 2021, Tendenz stark steigend. Auf der Plattform können Marken das Gen-Z-Publikum erreichen und mit ihm in Kontakt treten. Yoeri Callebaut von Kingfluencers gibt einen Überblick zu Best Practices und was erfolgreiche Marken tun.

Was ist TikTok?

TikTok wurde ursprünglich im September 2016 auf dem chinesischen Markt veröffentlicht und nach dem Zusammenschluss mit einem anderen chinesischen Social-Media-Dienst, namentlich Musical.ly, am 2. August 2018 weltweit verfügbar gemacht. Als weltweit am häufigsten heruntergeladene App im Jahr 2020 ist TikTok mittlerweile  in über 150 Ländern verfügbar und weist über eine Milliarde Nutzer:innen auf. TikTok-Nutzer:innen sind wesentlich jünger, 60 Prozent gehören der sogenannten Generation Z an. Etwa ein Drittel, also 32,5 Prozent der in den USA ansässigen TikTok-Nutzer:innen, sind 10 bis 19 Jahre alt.

TikTok hat vor kurzem einen Creator-Fonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar eingerichtet.

Dieses Geld wird von TikTok direkt an seine Content Creators gezahlt, um die Beziehungen zu Influencer*innen weiter zu festigen.

TikTok’s Schweizer Zielgruppe

Die Schweizerinnen und Schweizer „importieren“ die meisten Inhalte, die sie anschauen. Nur 23 % aller Videoaufrufe in der Schweiz stammen von Schweizer Urhebern.

Warum Marken TikTok nutzen sollten

TikTok ermöglicht es Marken, mit jüngeren Generationen auf eine Weise zu kommunizieren, die ihre Aufmerksamkeit erregt: durch kreative Kurzvideos. TikToker*innen sind zudem äusserst aktiv und interagieren stark auf der Plattform:

Erfreulicherweise umfassen diese hohen Engagement-Rates auch Marken. Während der Pandemie hat die Interaktion mit Social-Media-Posts von Marken zugenommen, und TikTok-Nutzer:innen sind zunehmend aktiv, wenn sie online mit Marken interagieren. In allen Netzwerken und Branchen sind folgende durchschnittliche Zunahmen zu verzeichnen:

  • 44 Interaktionen mehr pro Tag
  • 7,3 Interaktionen mehr pro Post pro Tag

TikTok-Nutzer:innen interagieren auch mit einer 31 Prozent höheren Häufigkeit mit Marken als Nutzer:innen anderer Plattformen. 

Der einzigartige Algorithmus von TikTok ermöglicht es, Inhalte sehr genau auf die Vorlieben der Nutzer:innen zuzuschneiden, und ist einer der vier Hauptgründe, warum TikTok im Jahr 2021 wachsen und seine Attraktivität weiter ausbauen wird. Er präsentiert den Nutzer:innen genau denjenigen Content, den sie lieben und sehen wollen.  

Für den Werbemarkt gibt es aber noch weitere Good News: Viele Menschen sind nicht nur auf TikTok präsent und sehr aktiv, sondern scheuen sich auch nicht vor Werbung. Adweek zufolge,

Macht es der Gen Z nichts aus, beworben zu werden, solange die Kampagnen eigene Unterhaltungs- und Markenwerte zeigen, hinter denen sie stehen können – ein Glück für die Werbetreibenden.

Es vergeht kein Tag, an dem TikTok nicht in den Nachrichten ist. Auch TikTok wächst beträchtlich: Im Jahr 2020 betrug die Wachstumsrate 37,5 %. Das Unternehmen für soziale Medien veröffentlicht ständig neue Features und Funktionen.

Was können Marken auf TikTok tun?

TikTok ist definitiv das neue Schlachtfeld um die Herzen der Konsument*innen – sowohl heute als auch in Zukunft. Auch wenn die Plattform besonders bei einem jüngeren Publikum beliebt ist, streben Marken aller Art danach, sich über TikTok mit ihm zu verbinden. Darunter befindet sich beispielsweise Porsche.

TikTok ist außerdem die erste digitale Unterhaltungsplattform, die die Fußball-Europameisterschaft UEFA EURO 2020 sponsert. „TikTok möchte seine Position als Zuhause für Fußballfans festigen, um ihre Leidenschaft für den Fußball zu teilen, nachdem sich eine Reihe von Fußballvereinen aus der ganzen Welt bei der Plattform angemeldet und Inhalte für ihre Fans erstellt haben.“

Marken, Für Marken, die auf TikTok durchstarten möchten, hier unserer Tipps für Social Media, wie zum Beispiel:

Relevanz bewahren

Kampagnen interaktiv gestalte

Die Menschen Priorisieren

Ihre Werte aufzeigen

Wie werden Marken auf TikTok kreativ?

Für Marken, die von Natur aus visuell stark sind, wie beispielsweise Mode- oder Make-up-Marken, kann es durchaus einfach sein, auf kreative Ideen zu kommen. Aber was könnte beispielsweise eine Bank posten?

PostFinance hat auf TikTok grossen Erfolg. Auf dem PostFinance-Account wird eine Mischung aus lustigen Home-Office-Videos und kurzen Videos zu den Dienstleistungen geteilt. Auch hat PostFinance viele HR-Marketing-Videos geteilt, die ihre Arbeitsumgebung veranschaulichen soll, um sich so als begehrte Arbeitgeberin zu positionieren.. 

Die Kondomfirma Ceylor Schweiz nutzt Humor, begleitet von aktueller Popmusik, um die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wie wichtig es ist, immer sicheren Sex zu praktizieren. So macht diese kreative Marke mit ihren Beiträgen auch für Nicht-Deutschsprachige klar und deutlich, dass es keinen Grund gibt, Kondome zu vermeiden, weil sie zu klein sein könnten.

Wie können Marken auf TikTok Conversions & Sales vorantreiben?

In einer kürzlich durchgeführten Studie gab etwa die Hälfte der TikTok-Nutzer:innen an, dass sie neue Produkte durch Werbung entdecken, die von einem Produkt oder einer Marke gepostet wird.

Ein grosses Publikum ist grossartig. Ein grosses, interagierendes Publikum ist noch viel besser. Und am besten ist es, wenn die Plattform es diesem Publikum leicht macht, innerhalb der Plattform zu Kund*innen zu konvertieren: Denn das ist die Formel, um andere führende Social-Media-Plattformen zu übertreffen.

Die Plattform investiert stark in Social Commerce und seine Funktionen, um Marken beim Aufsetzen von Werbungen zu unterstützen. Das TikTok-Pixel, ein kleines Stück Code, das auf einer Website platziert werden kann, hilft Marken, neue Kund*innen zu finden, ihre Kampagnen zu optimieren und die Performance der Werbeanzeigen zu messen.

Um Händler*innen bei der Erstellung und Umsetzung von Kampagnen zu helfen, die auf TikToker’s ausgerichtet sind, kündigte TikTok im Oktober 2020 eine globale Partnerschaft mit Shopify an, einer E-Commerce-Plattform für Online-Shops und Verkaufssysteme im Einzelhandel. Die Partnerschaft macht es Shopify-Händlern leichter, die Kreativität der TikTok-Community zu nutzen, entdeckt zu werden und ihre Marketingkampagnen zu optimieren.

Überraschende TikTok-Trends

Die größte Bevölkerungsgruppe von TikTok ist die Generation Z, aber auch ältere Nutzer:innen werden immer aktiver. TikTok hat neue Zahlen zu diesem wachsenden Trend veröffentlicht. „Jeden Tag kommen Millionen von Eltern, Teenagern und Großeltern zu TikTok, um Ausschnitte aus ihrem Alltag zu teilen. Das Besondere daran ist, dass sich oft die ganze Familie daran beteiligt – selbst Teenager haben keine Scheu davor. Früher war es eine Herausforderung, alle für ein Foto still sitzen zu lassen. Jetzt sehen wir perfekt choreografierte Tanzeinlagen der ganzen Familie, einschließlich der Oma.“

TikTok weist auch darauf hin, dass Eltern „Tipps, Tricks und detailliertes Wissen“ austauschen.

Wie können Marken Unterstützung erhalten? Das Full-Service-Vorgehen von Kingfluencers

Wir sind für Sie da – von der Strategie bis zur Ausführung und Optimierung, einschließlich: 

Kingfluencers bringt Marken und Influencer:innen zusammen und treibt erfolgreiche Kampagnen voran, wie z.B. den Beitrag von Joung Gustav für die #Samsungs21-Kampagne von Samsung Schweiz, welches 346K Views erreichte. Mimoza Lekaj teilte ein lustiges Tanzvideo für Dosenbach, einem Einzelhändler für trendige Schuhe, Accessoires und preisgünstige Sportbekleidung, und erreichte 54.000 Aufrufe.

#Samsung21 Campaign

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Vergrößern Sie Ihre Fast-Moving Consumer Goods (FMCG) Marke mit digitaler Produktbemusterung

Wir freuen uns, diesen Artikel mit einigen guten Nachrichten für fast-moving consumer goods (FMCG)-Marken zu eröffnen, zusammen mit Ideen für die Nutzung digitaler Produktproben, um Verbraucher:innen anzusprechen und zu begeistern, wenn es keine traditionellen Produktproben gibt. 

Anhaltende Wachstumschancen für FMCG-Marken

Seit dem Beginn der Pandemie kocht die Hälfte der Verbraucher:innen mehr, und jeder Siebte sieht mehr fern, um sich selbst zu versorgen, und nascht dabei. Neue oder verstärkte Verhaltensweisen der Verbraucher:innen, wie z. B. häufigeres Putzen und Kochen, haben dazu beigetragen, dass die Ausgaben der Haushalte für Lebensmittel um 14 % gestiegen sind. Es ist immer schön, gute Nachrichten zu lesen, und bei verpackten Konsumgütern wird erwartet, dass sich diese Steigerungsraten fortsetzen.

Veränderte Einkaufserlebnisse

Es gibt viele Gründe, warum unsere Einkaufserlebnisse nach der Pandemie nicht mehr so angenehm sind. Eine Veränderung, an die wir vielleicht nicht gedacht haben, war die kleine Freude über kostenlose Proben. Unser örtlicher Lebensmittelladen verteilte an den meisten Tagen Kekse, und ich musste meine Kinder daran erinnern, nicht an den Produkten vorbeizulaufen, um zu sehen, ob es welche gab.

Aber kostenlose Proben sind, ebenso wie der Händedruck, weitgehend ein Relikt der Vergangenheit. Die Verbraucher verpassen den Spaß, das kostenlose Essen und die Gelegenheit, etwas Neues zu probieren, bevor sie sich zu einem Kauf entschließen. FMCG-Marken verpassen auch die Gelegenheit, ihre neuen Angebote mit ihrer Zielgruppe zu teilen und neue Kunden zu gewinnen.

Wenn traditionelle Offline-Stichproben keine Option sind

Die meisten Menschen kaufen neue Produkte oder Sondereditionen, nachdem sie etwas darüber gehört oder gesehen haben oder die Gelegenheit hatten, sie zu probieren. Das ist einer der Hauptgründe, warum Sampling bei der erfolgreichen Werbung für neue FMCG-Produkte so effektiv ist. (Ja, ich habe spontan zu den Lady Gaga Chromatica Oreos gegriffen. Die schimmernde, pinke Verpackung war ein echter Blickfang).

Leider haben FMCG-Marken auch viele andere Werbemöglichkeiten wie Festivals und Bars verloren. In einigen Fällen waren diese Werbeveranstaltungen sehr unterhaltsam, wie z. B. die von Red Bull gesponserten und konzipierten Veranstaltungen und Werbestunts. Selbst wenn herkömmliche Probenahmen möglich sind, gibt es immer noch Nachteile, wie z. B. die Kosten, die mangelnde Reichweite und die Unfähigkeit, die Zielgruppen genau zu treffen.

Aber FMCG-Marken müssen ständig innovativ sein, sowohl bei der Entwicklung als auch beim Austausch von Neuheiten. Die Menschen erwarten regelmäßig neue Geschmacksrichtungen, Variationen und Aromen. Neue Produkte, die Spaß machen, und sogar Angebote in limitierter Auflage fördern Impulskäufe und Umsatzwachstum. 

Die Notwendigkeit, neue Wege zur Produkteinführung zu finden

Marken, denen es nicht gelingt, Neugierde zu wecken, Interesse zu wecken und die Verbraucher:innen zu begeistern, werden gegenüber denjenigen, denen dies gelingt, verlieren. Aber es reicht nicht aus, neue Produkte oder Produktvariationen auf den Markt zu bringen. Von der Markteinführung bis zum Erfolg ist es ein weiter Weg. Ohne den richtigen Ansatz ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass deine Produktinnovation ein kommerzieller Misserfolg wird, unabhängig davon, wie außergewöhnlich das Produkt selbst ist und wie sehr es den Geschmack der Verbraucher:innen trifft. Dies stellt die Unternehmen vor eine Herausforderung.

Wie die meisten Marken müssen auch Konsumgüterhersteller kreativ werden und neue Wege finden, um mit den Verbraucher:innen in Kontakt zu treten. 

Was können Marken also tun, um die Lücke zu schließen, wenn ihnen diese sehr wichtigen Marketingmaßnahmen derzeit nicht zur Verfügung stehen? Ein Vermögen für traditionelle Werbung auszugeben, ist eine Möglichkeit, obwohl die Effektivität dieser Methode abgenommen hat, insbesondere bei der werbeaversen Generation Z. Es gibt jedoch bessere, kostengünstigere Optionen. 

Machen Sie mit Digital Sampling auf Ihr Produkt aufmerksam

Beim digitalen Produktsampling wird Ihr (neues oder verbessertes) Produkt an ausgewählte Influencer:innen versandt, die es ausprobieren und ihre Erfahrungen mit ihrer Community teilen können. Dadurch wird das Produkt nicht nur auf den Radar von Menschen gebracht, deren Meinung oft andere beeinflusst, sondern es werden auch die Netzwerke der Influencer:innen genutzt.

Digitale Produktproben sind eine kosteneffektive und kostengünstige Möglichkeit, neue Produkte zu bewerben. Wenn Du nicht in Bars und Supermärkte gehen kannst, ist es eine besonders wichtige Taktik, die Du in Deinen Marketing-Mix aufnehmen solltest. Digitales Sampling ermöglicht es dir, auf dein Produkt aufmerksam zu machen, ohne dass du so viel Geld ausgeben musst, wie wenn du Lady Gaga engagieren würdest, und bietet zudem folgende Vorteile

Influencer:innen sorgen für Reichweite und erhöhen den Bekanntheitsgrad von Produkten. Ein einziges Beispiel kann Tausende von Verbraucher:innen sowohl online als auch offline durch Mundpropaganda auf ein Produkt aufmerksam machen.

Influencers are trusted by their communities. Their product endorsements make people view the product favorably and can generate direct sales.

You can target audiences more precisely as well as reach communities that are otherwise hard or even impossible to reach.

 Influencer-based sampling campaigns are not limited to a narrow scope of physical locations and lack expensive operations and set up costs.

Wenn vertrauenswürdige Influencer:innen dein Produkt mögen und dafür werben, können sie andere inspirieren und dazu bringen, es ebenfalls zu probieren. Laut einer FMCG-Studie von Bazaarvoice geben 57 % der Verbraucher:innen an, dass sie bestimmte Produkte nur gekauft haben, weil sie in den sozialen Medien davon gehört haben.

6 Tipps für Fast-Moving Consumer Goods für die richtige digitale Produktbemusterung 

Digitales Produktsampling ist effektiv, aber nicht unbedingt einfach. Die häufigsten Herausforderungen für eine erfolgreiche Produktsampling-Kampagne sind:

1

Influencer:innen

2

Briefing

3

Informationen

4

Logistik

5

Follow-up

6

Nachverfolgung

  1. Die richtigen Influencer:innen finden
  2. Erstellen eines großartigen und inspirierenden Briefings 
  3. Auffinden der Informationen der Influencer:innen für den Versand der Produkte
  4. Logistik (Versand der Produkte, Nachverfolgung, usw.)
  5. Nachfassen bei den Influencer:innen, um die Akzeptanz zu maximieren (ja, es ist hilfreich, bereits eine Beziehung zu ihnen zu haben)
  6. Nachverfolgung der Ergebnisse

Es bedarf einer koordinierten Anstrengung, um diese Herausforderungen zu meistern und erfolgreich zu sein. Kingfluencers hat mehr über die Auswahl der richtigen Influencer:innen geschrieben, um eine Verbindung zu Ihrem Zielmarkt herzustellen. Ziehe Mikro-Influencer in Betracht, die zwar eine geringere Anzahl von Followern, aber eine engagiertere Community haben. Du kannst auch eine gute Reichweite erzielen, indem du eine größere Anzahl von Mikro-Influencern in deinem Budget einsetzt und auf deine Zielgruppen zoomst, was ein hervorragendes Kosten-Nutzen-Verhältnis bietet.

Kingfluencers‘ müheloser Service für digitale Produktproben

Du kannst Kingfluencers mit dem Management Ihrer Kampagne beauftragen, damit Du Dich auf die Entwicklung und Vermarktung von Produkten konzentrieren kannst, die Deine Kunden begeistern. Unser Full-Service-Ansatz macht den gesamten Prozess für dein Unternehmen mühelos und sichert dir gleichzeitig die besten Ergebnisse.

Kingfluencers verfügt über ein umfangreiches Netzwerk von Influencer:innen, welches es uns ermöglicht, die perfekte Ergänzung für deine Marke zu finden. Aufgrund unserer laufenden Beziehungen sind Influencer:innen daran interessiert, unsere Vorschläge für neue Möglichkeiten zu hören. Anschließend können wir mit deinem Team zusammenarbeiten, um den Inhalt des Sampling-Pakets zu definieren, die Kommunikation mit den Influencer:innen zu erstellen und die Logistik zu verwalten. Kingfluencers beantwortet auch Fragen von Influencer:innen und präsentiert dir Berichte über die Ergebnisse der Kampagne.

Kingfluencers kann deine Kampagne innerhalb von wenigen Tagen zum Laufen bringen. Kontaktiere uns, um zu sehen, ob wir deiner Marke zu einem schnellen Aufschwung verhelfen können.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing

Old Giants vs. Newcomers: Die Evolution von Social-Media

Der Begriff „Social Media“ wurde bereits im Jahre 1997 verwendet, also noch vor dem Aufkommender grossen Plattformen, an die wir heute dabei denken. Jetzt, nach über 30 Jahren, hat sich nicht nur die Definition von Social Media verändert, sondern auch die Auswirkungen von sozialen Netzwerken in globalen Gesellschaften. In diesem Artikel werden wir dir sowohl die etablierten Giganten als auch die aufstrebenden Akteure genauer vorstellen.

 

Entstehung und Wachstum der Social-Media-Plattformen

LinkedIn

Wir bewegen uns chronologisch voran und zeigen dir zuerst einpaar wichtige Statistiken zu den Social Media Giganten auf. Der älteste unserer etablierten Giganten–LinkedIn–wurde offiziell am 5. Mai 2003 lanciert. Ursprünglich waren viele technische Fachleute auf der Plattform aktiv, und versierte Marketing-Leuteentdeckten schnell, dass sie einfach aufspringen und die Zielpersonen kostenlos darauf finden konnten. Aber es machte rasch Sinn, dass sich die Plattform zu einem Ort fürFachleute aller Branchen entwickelt, an welchem Nutzer:in ihre Arbeitserfahrungen austauschen, sich vernetzen und neue Arbeitsmöglichkeiten sowie neue Mitarbeiter finden können.

  • 60,1 % der LinkedIn-Nutzer:innen sind zwischen 25 und 34 Jahre alt,
  • 19,2 % zwischen 18 und 24 Jahre alt,
  • 17,5 % zwischen 35 und 54 Jahre alt,
  • und in Anbetracht der Erwerbstätigen nur 3,3 % der Nutzer:innen 55 Jahre und älter.

Berühmte LinkedIn-Benutzer:innen: Die Top-Influencer:innen des Jahres auf LinkedIn, geordnet nach Engagement und mehr, beginnen mit Bill Gates, gefolgt von Richard Branson, Mohamed El-Erian, James Altucher und Bernard Marr.

Facebook

Die erste Version von Facebook wurde 2004 ins Leben gerufen und weist heutzutage folgende Besonderheiten auf:

2,74 Milliarden

monatlich aktive Nutzer:innen

59%

erreicht die Plattform der weltweiten Social – Networking – Bevölkerung

3.

meist besuchte Website der Welt

2.

meist heruntergeladene App nach TikTok

Facebooks grösstes Publikumssegment nach Alter sind die 25-bis34-Jährigen mit 32,4 % aller Facebook-Nutzer:innen. Die nächstgrössere Gruppe bilden die 18-bis 24-Jährigen und repräsentiert 23,5 % des Facebook-Publikums.

Berühmte Facebook-Benutzer:innen: Lustig, aber im Gegensatz zu anderen Plattformen ist „Facebooker“ kein gängiger Begriff geworden. Was die beliebtesten Konten angeht, so steht die Facebook-Plattform selbst an erster Stelle, gefolgt von Samsung, dem Fußballer Cristiano Ronaldo, Real Madrid CV, Coca-Cola und dem FC Barcelona.

YouTube

Im Februar 2005 gründeten drei ehemalige PayPal-Mitarbeiter YouTube. Google kaufte die Seite im November 2006 für 1,65 Milliarden US-Dollar und betreibt sie nun als eine ihrer Tochtergesellschaften. YouTube hat über 2 Milliarden Nutzer:innen, was fast ein Drittel des Internets ausmacht.

Als Beweis für ihre Investition in Creators ist die Anzahl der Kanäle, welche auf YouTube sechsstellige Beträge pro Jahr verdienen, im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40 % gestiegen. YouTube ist die am zweithäufigsten besuchte Website der Welt und wird von 77 % der 15-bis 35-Jährigen sowie von 73 % der Amerikaner zwischen 36 und 45 Jahren genutzt. Anders als bei vielen anderen Plattformen nimmt die Nutzung mit dem Alter nicht ab. YouTube wird immer noch von 70 % der 46-bis 55-Jährigen und 67 % der 56+-Jährigen genutzt.

40 %

Steigerung im Vergleich zum Vorjahr

77%

der 15-bis 35-Jährigen

Platz 2.

meist besuchte Website

70%

der 46-bis 55-Jährigen

Im Wissen um die enorme Bedeutung von nutzergenerierten Inhalten wurde 2006 vom Time Magazine die “Person des Jahres” gewählt: „Du“. „Es erzählt eine Geschichte über Gemeinschaft und Zusammenarbeit in einem nie zuvor da gewesenen Ausmass.“

Berühmte YouTube: An erster Stelle steht PewDiePie, bekannt für Videospiel Kommentare sowie für die Berichterstattung über Internet-Memes und virale Videos. Es folgen Kids Diana Show, Like Nastya und Vlad und Niki, in denen Kinder mit Spielzeug spielen und Abenteuer erleben. An fünfter Stelle steht Dude Perfect mit Videos von Trickshots, berühmten Sportlern und Comedy.

Reddit

Reddit, welches den Titel „Die Homepage des Internets“ trägt, wurde 2005 gegründet. Die Möglichkeit, sowohl für Beiträge als auch Kommentare innerhalb von Beiträgen zu voten, bringt die besten Inhalte jeweils nach ganz oben. Dieser Ansatz ist ansprechend und wurde bereits für andere Szenarien vorgeschlagen. Mit über 52 Millionen aktiven Nutzer:innen täglich und 50 Milliardenmonatlichen Aufrufen in 100K-Communitys ist es die 12. beliebteste Seite weltweit. Es gibt vielskurrilen Humor auf der Plattform, wie z.B. die Tatsache, dass sich im Subreddit r/treesalles um Marihuana dreht, während das Subreddit r/marijuanaenthusiasts „das Go-to-Subreddit” für alle botanischen Sachen darstellt.

Berühmte Redditor’s:

Redditor’s geben ihre echten Namen bekanntlich nicht preis. Die Anonymität ist ein attraktives Merkmal der Plattform. Berühmte Persönlichkeiten nehmen gelegentlich an einem „AMA“ (Ask Me Anything) teil, was zu diesem wunderbar gesunden, aufmunternden Zitat von Arnold Schwarzenegger führte. Einer der berühmtesten Redditors, der im Januar 2021 maßgeblich an der Störung der GameStop-Aktie beteiligt war, ist als „Space-peanut“ bekannt.

Twitter

Twitter wurde zunächst als „Microblogging-Dienst“ bezeichnet und debütierte im März 2007. Tweets waren ursprünglich auf 140 Zeichen begrenzt, am 8. November 2017 wurde dies aber auf 280 verdoppelt. Mit 63 % der Nutzer:innen zwischen 35 und 65 Jahren hat Twitter ebenfalls eines der ältesten Publikumsgruppen. Die Plattform liegt mit 353 Mio. monatlich aktiven Nutzer:innen in Sachen Beliebtheit somit unter Reddit und über LinkedIn.

Berühmte Twitter Benutzer:innen:

Während ein einzelner Beitrag auf Twitter als „Tweet“ bezeichnet wird, werden diejenigen, die Tweets verfassen, nicht als „Tweeter“ bezeichnet. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama ist mit 127,9 Millionen Followern der beliebteste. Danach folgt Justin Bieber, gefolgt von Katy Perry, Rihanna und Cristiano Ronaldo. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump erreichte am 17. November 2020 einen Spitzenwert von fast 89 Millionen Followern, bevor er einen Rückgang der Followerzahl verzeichnete und am 8. Januar 2021 dauerhaft suspendiert wurde.

Instagram

Instagram startete offiziell im Jahre 2010 und obwohl die Social Media Plattform hauptsächlich über eine mobile App genutzt wird, ist sie die am sechsthäufigsten besuchte Website weltweit. Über 1 Milliarde Menschen nutzen Instagram jeden Monat.

Instagram officially launched in 2010 and, although it’s primarily used through a mobile app, Instagram is the sixth-most visited website. Over 1 billion people use Instagram every month.

81% der Menschen nutzen Instagram, um für Produkte und Dienstleistungen zu recherchieren, und 2 von 3 Personen sagen, dass diese Social-Media-Plattform die Interaktion mit Marken fördert. Wie bei Facebook ist das grösste Nutzersegment mit 33,1 Prozent der US-amerikanischen Instagram-Nutzer:innen 25 bis 34 Jahre alt. Die zweitgrösste Gruppe bilden die 18-bis 24-Jährigen.

Der Begriff „doing it for the ‚gram“ ist mittlerweile so allgegenwärtig, dass er sogar im Refrain von Iggy Azaleas neuestem Song „Dance Like Nobody’s Watching“ erwähnt wird.

81%

Menschen nutzen Instagram, um Produkte und Dienstleistungen zu suchen.

2 von 3 Personen

sagen, dass es dazu beiträgt, die Interaktion mit Marken zu fördern

33%

sind 25 – 34 Jahre Alt

+22%

Wachstum im Jahr 2020

Berühmte Instagrammers: Wie Facebook ist auch Instagram selbst das Konto mit den meisten Followern. Auf Platz 2 liegt der Fußballer Cristiano Ronaldo, gefolgt von Ariana Grande, Dwayne „The Rock“ Johnson, Kylie Jenner, Selena Gomez und Kim Kardashian West.

TikTok

TikTok wurde ursprünglich im September 2016 auf dem chinesischen Markt veröffentlicht und nach dem Zusammenschluss mit einem anderen chinesischen Social-Media-Dienst, namentlich Musical.ly, am 2. August 2018 weltweit verfügbar gemacht. Im Jahr 2020 war TikTok die weltweit meist heruntergeladene App, ist mittlerweile in über 150 Ländern verfügbar und weist über 1 Milliarde Nutzer:innen auf. TikTok-Nutzer sind wesentlich jünger, 60 % gehören der sogenannten Generation-Z an. Etwa ein Drittel, also 32,5 % der in den USA ansässigen TikTok-Nutzer:innen, sind 10-19 Jahre alt. Das nächstgrössere Segment bildet die 20- bis 29-Jährigen mit 29,5 %, gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen mit 16,4 %.

Suchst du nach Tipps, wie du auf TikTok als Creator erfolgreich sein kannst? Schau dir unseren Artikel hier an.

TikTok ging sehr strategisch bei der Rekrutierung und Entlöhnung von Content Creators vor, da sie wissen, dass sie der Schlüssel zum Erfolg jeder Plattform sind.

„TikTok hat vor kurzem einen 1-Milliarde-Dollar-Fonds für Creators eingerichtet. Dieses Geld wird von TikTok direkt an seine Content Creators gezahlt, um die Beziehungen zu Influencer:innen weiter zu festigen.“

Berühmte TikToker’s: Die beiden TikTok-Accounts mit den meisten Followern sind Tänzerinnen, die 16-jährige Charli D’Amelio mit 100,2 Mio. Followern, gefolgt von Addison Rae mit 87,3 Mio. Followern. An dritter Stelle steht der Magier Zach King. Die Plattform, TikTok, liegt mit 43,6 Mio. Followern an fünfter Stelle.

Twitch

Nach Meinung der Generation-Z ist Twitch die beste Plattform für Video-Gamer, die ihr Spiel öffentlich streamen. Du kannst deine Lieblings-Streamer abonnieren und sogar In-Game-Preise für das Zuschauen bei Spielen wie Rocket League gewinnen. Allerdings erzwingt dich die Technik nicht, aktiv zuzuschauen. Das Spiel im Hintergrund laufen zu lassen reicht folglich aus

Twitch is operated by Twitch wird von Twitch Interactive betrieben, einer Tochtergesellschaft von Amazon.com, Inc. Es gibt sowohl eine kostenlose als auch eine kostenpflichtige Version. Mit über 9 Millionen aktiven Broadcaster:innen geht es zwar nicht ausschliesslich um Gaming, jedoch sind die Top 5 alle Gamer:innen.

Andere aufkommende Plattformen

Clubhouse ist eine exklusive, audio-basierte Social-Media-App, die aktuell nur auf Einladung zugänglich ist. Nutzer:innen teilen darauf Tonaufnahmen anstelle von Textbeiträgen. Im Mai 2020 wurde das Unternehmen mit rund 100 Millionen US-Dollar bewertet. In einem kürzlich erschienenen Artikel beschrieb Mashable es als „so etwas wie einen frei fliessenden Live-Podcast. Du kannst einfach zuhören oder dich dazu entscheiden, deine Gedanken mit einzubringen. Stelle dir eine Cocktailparty oder ein Club vor.“

Clubhouse ist zudem beliebt bei Berühmtheiten wie Oprah, Kevin Hart, Drake, Chris Rock und Ashton Kutcher.

Es gibt eine Regel, welche es nicht erlaubt, Gespräche aufzuzeichnen noch zu speichern. Obwohl ich da so meine Zweifel habe, dass wir nie einen von der App enthüllten Skandal haben werden.

Triller ist ein Video-Dienst und soziales Netzwerk, welches den Nutzer:innen ermöglicht, ihre Videos automatisch zu bearbeiten und mithilfe von KI mit Hintergrund-Tracks zu synchronisieren.

Werden die neuen Mitspieler:innen die etablierten Plattformen stürzen?

Manchmal wird behauptet, dass Facebook tot und das Löschen von Profilen im Trend ist. Es gibt sogar eine ganze Website, die sich der Förderung des Löschens widmet und darauf eingeht, wie solche Plattformen toxisch und polarisierend handeln und unsere Vorurteile ausnutzen. Auch Social-Media-Pausen, wie so oft im Januar, sind beliebt.

Mit dem Aufkommen neuer Akteur:innen besteht die Sorge, dass etablierte Plattformen aufgegeben werden. MySpace zum Beispiel war ein früher Pionier. Ich war wirklich überrascht zu sehen, dass die Plattform immer noch aktiv ist, obwohl ich nicht glaube, dass irgendjemand behaupten würde, dass sie noch relevant ist. Auch Vine ist verkümmert. Ist möglicherweise TikTok daran Schuld? Es hat sicherlich nicht geholfen.

PlattformenMonatlich aktive Nutzer:innenWachstum 2020Täglich verbrachte Zeit auf der PlattformEngagement %Umsatz 2020
LinkedIn303 Mio.+9.39%<1 min0.4%8.05 Mrd.
Facebook2.4 Mrd.+7.27%58 min0.19%85.96 Mrd.
YouTube1.9 Mrd.+5.00%40 minMicro-Influencers: 1.63%
Mega-Influencers: 0.37%
19.77 Mrd.
Reddit330 Mio.+23.26%16 min120 Mio. (2019)
Twitter330 Mio.+4.12%1 min0.036%3.72 Mrd.
Instagram1 Mrd.+22.87%53 min1.42% Micro-Influencers: 3.86%
Mega-Influencers: 1.21%
22.2 Mrd.
TikTok1 Mrd.+37.50%52 minMicro-Influencers: 17.96%
Mega-Influencers: 4.96%
1 Mrd.
Twitch140 Mio.+14%9 min213.8 Mio.

Neue Social-Media-Plattformen, auf die Du achten solltest

Twitter Spaces

Nach dem massiven Launch von Clubhouse hat Twitter bereits im Dezember 2020 eine neue Live-Audio-Konversationsfunktion für seine Nutzer:innen in derselben App veröffentlicht – Spaces. Im Vergleich zu Clubhouse scheint Spaces bereits vielversprechender zu sein. Alle iOS- und Android-Nutzer:innen können in einem Space mitreden und zuhören. Auch ist keine Einladung notwendig, da alles in der App selbst verfügbar ist. Hingegen kann im Moment nur eine kleine Gruppe von iOS-Nutzern Spaces erstellen. Updates und neue Funktionen sollten jedoch bald kommen, also warten wir mal ab!

Caffeine

Im Jahr 2018 vorgestellt und von Ex-Apple-Designern entwickelt, schien Caffeine damals vielversprechend. Darauf können Nutzer:innen sowohl sich selbst als auch ihren Computer- oder TV-Bildschirm live übertragen, was besonders beliebt bei Influencern in den Bereichen Gaming und Entertainment ist. Ähnlich wie Twitch hat auch Caffeine ein Monetarisierung-Programm gestartet, welches engagierte Broadcaster belohnt. Bislang hat die Social-Broadcasting-Plattform insgesamt bereits 294 Millionen Dollar finanziert, wobei die grössten Investoren 21st Century Fox und Fox Corporation sind. Vor allem in Europa ist Caffeine.tv aber noch nicht die Norm für Live-Broadcasting, da Twitch hier immer noch die führende Plattform darstellt. Je nachdem, wie die Tendenz der Generation-Z ist und welche Marken und Influencer:innen sich der Plattform als Pioniere anschliessen, ist die Zukunft von Caffeine noch offen.

Klicke hier, um mehr über unsere Social Media Services herauszufinden.

Author: Megan Bozman, Owner @Boz Content Marketing