Trends 2023: Ein Blick in die Zukunft

Welche Trends zeichnen sich ab und was sollte man als Brand jetzt tun?

Letztes Jahr haben wir „13 Social Media und Influencer Marketing Trends, auf die du jetzt achten solltest“ veröffentlicht – viele Trends davon sind auch im Jahr 2023 relevant. Welche neuen Trends zeichnen sich jetzt ab und was ändert sich? Und vor allem: Was sollten Brands tun?

1. Social Media ist immer stärker mit dem Leben verwoben, da die Menschen alles teilen

Während die Menschen Social Media schon lange nutzen, um die lustigen (und manchmal auch weniger lustigen) Momente des Lebens zu teilen, wurden die Posts oft sorgfältig kuratiert und bearbeitet.

Social Media nimmt einen immer grösseren Platz im Leben der Menschen ein, da sie alles im Moment und unterwegs teilen. Die Nutzer:innen teilen jede Sekunde per Video auf TikTok, SnapChat oder BeReal, und zwar auf eine Art und Weise, die weniger vorgeplant und ausgefeilt ist als die, die man normalerweise auf Instagram sieht. In der beliebten Netflix-Show „Emily in Paris“ zeigt die Protagonistin ihre Besuche an beliebten Touristenzielen per Livestream – und das ganz ohne Bearbeitungen. Das Pariser Kongress hat gepostet, wo die wichtigsten Schauplätze der Serie zu finden sind, damit die Menschen die Stadt mit Emilys Augen sehen können.

Bei Kingfluencers organisierten wir für Pro Juventute eine Kampagne gegen Cybermobbing, in der drei TikTokers, darunter Kris G, authentisch über ihre Erfahrungen mit Cybermobbing berichteten und Tipps gaben, wie man mit beleidigenden Kommentaren und Nachrichten umgehen kann.

Das Fazit: Erstelle Brand Content und wähle Influencer:innen aus, die diese unmittelbare Authentizität verkörpern, nach der sich die Menschen sehnen.

2. Noch mehr Bewegung in Richtung „Everything Video“

In unserem Leitfaden aus dem Jahr 2022 haben wir festgestellt, dass Videos an Relevanz und Bedeutung gewinnen, wodurch andere Formate immer weniger Beachtung finden. Die Plattformen passen sich an und konzentrieren sich auf Videos, insbesondere auf das Storytelling on-the-go. Sprout Social sagt voraus, dass Unternehmen mehr Geld in die Videoproduktion stecken werden.

Laut PPCexpo ist das Video „die wichtigste Content Marketing Strategie von heute“. Sowohl Video als auch Authentizität gewinnen weiterhin an Bedeutung. Die Social Media Management Plattform Later stellt fest, dass sich Video Content bereits in Richtung zwanglosem, spontanem Storytelling verschiebt. „Selbst bei der Videobearbeitung geht es immer mehr darum, eine Geschichte zu erzählen, z. B. durch die Verwendung mehrerer Apps, um clevere Edits zu erstellen.”

Das Fazit: Stelle ausreichend Budget für die Videoproduktion zur Verfügung und wähle Influencer:innen aus, die nachweislich in der Lage sind, ansprechende Videos zu erstellen. Erwäge auch die innovative Nutzung deines Contents mit dem „Influencer TV Spot“ von Kingfluencers, einem neuen exklusiven Werbeformat, das wir letztes Jahr eingeführt haben, um das Storytelling auf eine ganz neue Ebene zu bringen – nämlich ins TV.

3. Performance Marketing gewinnt an Bedeutung, da sich Brands auf KPIs konzentrieren

Viele Brands kämpfen immer noch damit, herauszufinden, wie sie ihre Social Media Präsenz monetarisieren können. Brands wollen sicherstellen, dass sich ihre Initiativen, einschliesslich IM Kampagnen, auszahlen – doch die Verfolgung von KPIs kann eine Herausforderung darstellen.

Im Laufe des Jahres 2023 wird Influencer Marketing stärker auf den Verkauf und die Conversion ausgerichtet sein. Larisa Topalo, Head of Creative Strategy bei Kingfluencers, erklärte: „Die Conversion wird beginnen, die Awareness als wichtigstes Ziel zu überholen.“

Eric Amstein, Kingfluencers‘ Chief Strategy & Digital Influence Officer, erklärte: „Brands müssen jeden digitalen Kommunikationskanal immer strategischer nutzen. Um relevant und kommerziell erfolgreich zu bleiben, ist es entscheidend, in allen Interaktionen mit den Stakeholder:innen die Nase vorn zu haben. Diese Investitionen werden zu stärkeren Ergebnissen beim Aufbau digitaler Brands, digitaler Reputation, positivem eWOM, einer besseren Performance der Marketingaktivitäten und letztlich zu Conversion Rates führen.“

Fohr, Influencer Marketing Agentur und Plattformanbieter, prognostizierte ausserdem: „Brands werden sich in diesem Jahr sehr stark auf Möglichkeiten konzentrieren, die Conversion und ihren Return on Ad Spend (ROAS) zu verfolgen.“ Zusätzlich zur Priorisierung der Conversion prognostiziert Fohr einen Anstieg der Multi-Touch-Attributionsmodelle, die einer längeren Customer Journey folgen.

Das Fazit: Weise einen Teil deines Kampagnen Budgets dem Performance Marketing zu (Verstärkung von organischem Content, um noch höhere KPIs zu erreichen). Lege spezifische Kampagnenziele fest und überwache die quantitativen KPIs, zusätzlich zu einer nuancierten Messung mit qualitativen Analysen. Ziehe Multi-Touch-Attributionsmodelle in Betracht und nutze jeden Kanal noch strategischer.

Performance Marketing

4. Influencer Marketing Content gewinnt an Bedeutung

Laut einer Studie von eMarketer „werden die Ausgaben für Influencer Marketing im Jahr 2023 voraussichtlich um 23,4 % und im Jahr 2024 um 15,9 % steigen. “ Wir erwarten jedoch nicht, dass sich die IM Ausgaben auf traditionelle Kampagnen beschränken werden.

Stattdessen wird IM Content weiterhin in andere Bereiche übergreifen und als Grundlage für Performance Marketing Kampagnen dienen. Brands werden die Kraft von diesem Content nutzen, um ihren Wert zu vermitteln, Aufmerksamkeit zu erregen und weiter von ihren IM Investitionen zu profitieren.

Larisa sagte: „Wir werden mehr Influencer:innen, mehr Content und mehr Plattformwechsel sehen. Die Integration von Influencer:innen in traditionelle Marketingaktivitäten wird weitergehen, zum Beispiel PR-Events, Capsule-Launches, Produkt Co-Creation, TV-Werbung. Es gibt viel Raum für Kreativität, und wir werden noch mehr ungewöhnliche Kollaborationen, virale Kampagnen und clevere Integrationen sehen.“

Influencer Marketing wird sich auch über Verbraucherprodukte hinaus ausbreiten, sich auf B2B Kaufentscheidungen auswirken und den Einfluss von Unternehmensführer:innen einbeziehen. Wir gehen davon aus, dass B2B Influencer Marketing sich durchsetzen wird, aber dafür braucht es auch die erforderlichen Tools und Prozesse. Es kann zeitaufwändig und schwierig sein, B2B Influencer:innen zu finden, was die Unterstützung durch Agenturen umso wichtiger macht. (Und ja, Kingfluencers ist bereits Teil dieses Aufschwungs!)

Das Fazit: Plane Mittel für IM als integralen Bestandteil deiner Marketingbemühungen ein. Yoeri Callebaut, CEO von Kingfluencers, rät: „Nimm dir die nötige Zeit, um Strategien zu entwickeln, zu planen und Budgets zuzuweisen. IM darf kein nachträglicher Einfall sein, für den man das übriggebliebene Budget ausgibt. Es ist wichtig, dass Brands einen breit gefächerten und intelligenten Ansatz für Social Media verfolgen und die Art und Weise, wie sie kommunizieren, ständig neu erfinden und mehr Zeit für Content aufwenden, um sich von der Masse abzuheben. Der Storytelling-Zug ist schnell unterwegs. Du musst jetzt einsteigen und mit Brand Stories, Charakteren und Raum für Influencer:innen kommen, um kreativ zu sein.“

5. Social Media Plattformen und Creators setzen ihre Innovationen fort… über TikTok hinaus

Den Plattformen wird seit langem vorgeworfen, sich gegenseitig zu kopieren, und wir gehen davon aus, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Dennoch entstehen und wachsen einige innovative Kanäle, die auf einzigartige Nischen abzielen, wie z. B. Twitch.

Success Story Street Parade

Larisa erwartet, dass IM Kampagnen immer kreativer, komplizierter und aufwendiger werden. GoPro demonstrierte sein Vertrauen in die ungezügelte Kreativität von Influencer:innen auf dem jüngsten GoPro Creator Summit. Die Brand lud 42 Creators zu einem viertägigen, voll bezahlten Ausflug nach Interlaken in die Schweiz ein, eine Erfahrung, die man so zusammenfasste: „Eine Brand hat mich aus einem Flugzeug geworfen.“ GoPro erteilte den Creators keine spezifischen Aufträge oder Content Vorgaben.

In Zusammenarbeit mit der Street Parade Zürich schufen wir eine exklusive Kingfluencers VIP Stage und teilten das Erlebnis mit über 250 Influencer:innen. Unter dem Hashtag #KingfluencersXStreetparade teilten die Influencer:innen den unvergesslichen Tag live mit ihren Communities. Die Creators veröffentlichten insgesamt 71 Posts auf Instagram und TikTok und erreichten damit über 1,8 Mio. Impressions.

Das Fazit: Während es wichtig ist, über die neuesten Plattform Innovationen auf dem Laufenden zu bleiben, müssen sich Brands zu einem Community-zentrierten Ansatz bewegen. Konzentriere dich auf deine Zielgruppe und entwickle einen Ansatz, der beinhaltet, welche Plattformen verwendet werden sollen, um sie zu erreichen. Denke nicht nur an Meta (Instagram) und TikTok, sondern auch an andere Plattformen wie Twitch (insbesondere für Männer), Pinterest (insbesondere für Frauen) und YouTube. Kingfluencers wird dir auch weiterhin helfen, auf dem Laufenden zu bleiben. Mitte März erscheint unsere neue Studie mit Einblicken in den digitalen Einfluss auf das Verhalten der Schweizer Konsument:innen, wie z.B. Inspirationssuche, Kaufentscheidungen und Plattformnutzung.

6. TikTok bleibt eine treibende Kraft, da Plattformen sich bemühen, unterhaltsamer und ansprechender zu sein

Fohr ist der Meinung, dass „TikTok ein kultureller Motor bleiben wird, da die Plattform reift und Creators ihre Communities woanders hinbringen könnten.“ Die Agentur und der Plattformanbieter haben Berichte über ein langsameres Follower-Wachstum und weniger Aufrufe von Creators Content gesehen, was neue Möglichkeiten für YouTuber:innen, Blogger:innen, Newsletter oder Live-Streaming bedeutet.

In mehreren US-Bundesstaaten wurde TikTok aufgrund von Cyber Sicherheitsrisiken in Regierungsbehörden verboten. Die Angst vor TikTok-Verboten besteht weiterhin, aber die Beschränkungen werden wahrscheinlich auf Regierungsbehörden oder einzelne Unternehmen beschränkt bleiben.

„Meiner Meinung nach sehen andere Plattformen jetzt, dass der Unterhaltung Ansatz funktioniert, und führen weitere Funktionen ein, um die Plattform sowohl unterhaltsamer als auch engagierter zu machen. Beeinflusst durch den Erfolg von TikTok bemühen sich die Plattformen, ein Gemeinschaftsgefühl und Engagement zu schaffen und Interaktionen mit Funktionen wie Chat, Videoanrufen, Gruppen und Audio-Räumen zu fördern. Dies sind wichtige Faktoren, die die Menschen an die Plattform binden und zum Erfolg von Social Media beitragen“, so Yoeri.

„Verbindungen zwischen Menschen über das, was sie finden, zu fördern“, gehört zu den Prioritäten von Instagram im Jahr 2023, neben der Förderung von Kreativität und der Entdeckung neuer Dinge.

Das Fazit: TikTok ist nach wie vor ein wichtiger Kanal, um mit Konsument:innen in Kontakt zu treten. Vernachlässige nicht die Möglichkeiten für Engagement in anderen Bereichen. Unterhaltsamer Content ist grossartig, aber die Menschen bleiben, wenn sie sich in einer Community vernetzen und interagieren können.

7. Fokus auf User Generated Content (UGC)

Fast 80 % der befragten Konsument:innen geben an, dass UGC einen grossen Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen hat. Brands, die diesen Wert erkannt haben, bemühen sich zunehmend, eine grössere Vielfalt an Stimmen zu erfassen, z.B. von Konsument:innen und Mitarbeiter:innen. Sie arbeiten daran, UGC zu erfassen und sinnvoll zu nutzen, indem sie eine Gruppe von Stimmen aufbauen, um ein breites Spektrum an Unterstützung zu bieten.

Salesforce ist ein sehr beeindruckender Erfolgsfall. Die Brand überarbeitete ihr Social Ambassador Programm und machte innerhalb von 21 Monaten 25.000 Mitarbeiter:innen durch den Einsatz von Haiilo zu Social Brand Ambassadors.

Das Fazit: Mache Pläne, um UGC zu erfassen und zu nutzen. Überlasse es nicht dem Zufall. Gib deinen Konsument:innen kreativen Freiraum, um zu zeigen, wie dein Produkt einen wichtigen Schmerzpunkt in ihrer Community lösen kann. Die Authentizität solcher echten Geschichten macht IM stark und kann zu sehr erfolgreichen Kampagnen führen.

User generated Content

8. Prüfung und Überwachung von Plattformen + Richtlinien für Influencer:innen

Die jüngsten Ereignisse bei Twitter haben viele Fragen aufgeworfen und zu einer verstärkten Kontrolle geführt. Wie funktionieren Plattformen wirklich? Wie anfällig sind sie? Welchen Einfluss haben sie auf die Demokratie?

Social Media wird zu einem Thema von geopolitischem Interesse, da die Besorgnis über die Macht und Instabilität der Plattformen wächst. Die Forderung nach mehr Aufsicht und Regulierung wird wahrscheinlich zunehmen.

Greg merkt an, dass Twitter sich stärker für die Creators Economy interessieren könnte, um neue Einnahmen zu generieren. Obwohl einige Brands ihre Ausgaben für Twitter Marketing reduziert haben, bietet die Plattform immer noch grosse Möglichkeiten. So sang Shakira beispielsweise über die neue Freundin ihres Ex Gérard Pique: „Du hast eine Rolex gegen eine Casio getauscht“. Casio reagierte darauf und hatte grossen Spass auf Twitter.

Anja Lapčević, Kingfluencers Co-CEO & Chief Influence Officer, erklärte, dass Frankreich nun ein weiteres Land ist, das die Einführung von Richtlinien für Influencer:innen geplant hat: „Wir werden uns auch darauf konzentrieren, den Verhaltenskodex weiterzuentwickeln und den Conscious Influence Hub auszubauen sowie mehr Creators, Agenturen, Brands und Einzelpersonen für die Zusammenarbeit mit dem Verband zu gewinnen. Wir glauben, dass wir als Community die positive Kraft von Social Media nutzen können, um das digitale Miteinander zu stärken.“

Sprout Social schrieb, dass sich die Art und Weise, wie Brands über Nachhaltigkeit sprechen, ändern wird. Viele entscheiden sich für einen ruhigeren Ansatz, da sie befürchten, als Greenwashing bezeichnet zu werden.

Das Fazit: Trage Positives zu Social Media bei. Sorge dafür, dass öffentliche Äusserungen immer transparent und aufrichtig sind.

Code of Conduct

9. Brands werden Influencer:innen einstellen, um ihre Accounts zu betreiben und vor Ort zu arbeiten

Manor TikTok Videos

Shopify stellt fest: „Wenn ein:e Influencer:in mit den eigenen Konten einen viralen Erfolg erzielt hat, stehen die Chancen gut, dass er/sie diesen Erfolg für eine Brand wiederholen kann.“ Sie wissen nicht nur, was die Communities auf sozialen Plattformen anspricht, sondern sind auch mit anderen Influencer:innen befreundet, was Brands helfen kann, ihre Reichweite zu erhöhen.

Kingfluencers verwaltet den TikTok-Account von Manor, wo unser Team auch über die Creators T-Ronimo und Ericwdrae mit ihren Communities in Kontakt tritt. Ein weiteres erfolgreiches Beispiel ist die Influencerin lala, die TikToks für den deutschen Lebensmittelladen EDEKA erstellt.

10. In-Store Influencer:innen

Auf der Grundlage einer globalen Verbraucherstudie hat das Qualtrics XM Institut das Jahr 2023 zum „Jahr, in dem Unternehmen die menschliche Verbindung wiederentdecken“ erklärt. „Aber in der Eile, alles zu digitalisieren und die betriebliche Effizienz zu steigern, haben viele Unternehmen ihre Menschlichkeit zurück gelassen. Und jetzt zahlen sie den Preis dafür, denn die Konsument:innen verlangen tiefere, menschliche Beziehungen zu den Unternehmen, bei denen sie einkaufen.“

Influencer:innen können dazu beitragen, mehr zwischenmenschliche Verbindungen aufzubauen. Wie Trend Hunter berichtet, „laden Brands Influencer:innen in ihre stationären Einzelhandelsgeschäfte ein, um interaktive und einnehmende Partnerschaften zu schliessen. Diese Kooperationen werden oft als verbrauchernahe Marketingressourcen realisiert oder als eine Möglichkeit für die Brand, Influencer:innen dabei zu helfen, ihren Social Media Content aufzuwerten.“

Konsument:innen schauen zunehmend auf Influencer:innen, um Einblicke in verschiedene Produkte oder Dienstleistungen zu erhalten, da diese oft im Moment oder im Gebrauch gezeigt werden. Sowohl Brands als auch Influencer:innnen sorgen durch In-Store-Creator-Events für echte, authentische Erfahrungen, anstatt die Kaufentscheidung in den Mittelpunkt zu stellen.

Einige unserer Influencer:innen, zusammen mit anderen talentierten Content Creators, nahmen an einem solchen In-Store-Creator-Event zur Eröffnung des On Running Flagship Stores in Zürich teil. Es war eine unterhaltsame (und sportliche!) Veranstaltung voller Lachen, Musik, guter Stimmung und erfrischenden Getränken.

Brands werden sich zunehmend auf die Wiederbelebung des stationären Einzelhandels konzentrieren, insbesondere mit Eröffnungsevents oder Besuchen von Influencer:innen, denn das macht den Einzelhandel unterhaltsam und menschenzentrierter. Auch Mitarbeiter:innen können als interne Influencer:innen fungieren und zu einem wichtigen Teil deines Brandings werden.

Das Fazit: Überlege dir, ob du Creators die Möglichkeit gibst, dein Konto zu verwalten oder es z.B. auch nur für einen Tag zu übernehmen. Gib den Creators die Freiheit, Content für deinen Brand zu erstellen. Influencer:innen werden zwar oft mit Social Media in Verbindung gebracht, doch solltest du eine Partnerschaft mit ihnen auch für die Zusammenarbeit im Store in Betracht ziehen.

On Flagship Store

11. Notwendigkeit, mit KI (künstlicher Intelligenz) zu konkurrieren

Chat GPT

Täglich erscheinen neue Anwendungsfälle mit künstlicher Intelligenz. Der im November 2022 eingeführte Chatbot ChatGPT ist erschreckend gut darin, einzigartigen Content zu erstellen. Die Redakteur:innen von Social Media Today vermuten, dass viele Websites KI-generierten Content für allgemeine Übersichten verwenden werden, um die SEO-Zeit zu verkürzen. „Das Endergebnis ist, dass sich Menschen – wie echte Menschen – immer weniger für generischen Content interessieren werden, was mehr Möglichkeiten für bessere Kopien eröffnen könnte, um sich abzuheben.“

Andererseits heisst es in den OpenAI Nutzungsbedingungen: „Aufgrund der Natur des maschinellen Lernens ist die Ausgabe für verschiedene Nutzer:innen möglicherweise nicht eindeutig und die Dienste können dieselbe oder eine ähnliche Ausgabe für OpenAI oder einen Dritten erzeugen.“ Durch die Verwendung von KI-generierten Text kannst du daher doppelten Website Content erhalten, was zu Google-Abstrafungen führen kann.

KI-generierte Kunst hat ebenfalls zugenommen, mit einigen einzigartigen Ergebnissen wie z. B. jedem Land als Superschurken.

Die künstliche Intelligenz macht zwar Fortschritte bei der Erstellung von Texten und Bildern, aber sie scheint nicht in der Lage zu sein, lustige TikToks zu erstellennoch nicht.

Content, ob für SEO, E-Mail oder soziale Netzwerke, muss die Menschen ansprechen. Wie viele Umfragen, die wir hier zitiert haben, zeigen, sehnen sich Menschen nach einer authentischen menschlichen Verbindung. Es ist entscheidend, emotionale, aufrichtige Posts von echten Menschen zu teilen, mit denen sich die Konsument:innen identifizieren können. Künstliche Intelligenz kann diese wichtige Tiefe der Verbindung nicht annähernd erreichen.

Das Fazit: Influencer:innen werden bei der Erstellung von Content mit KI konkurrieren müssen. Brands sollten Influencer:innen – insbesondere Autor:innen – sorgfältig prüfen, damit man sicher sein kann, dass der von ihnen erstellte Content einzigartig ist. Echte Menschen werden für eine echte menschliche Verbindung benötigt. Ziehe aber auch in Erwägung, einige lustige, faszinierende KI-generierte Bilder als Ergänzung zu deinen authentisch menschlichen Kampagnen einzubinden.

12. Die Prävention von Burnout und Verbesserung der psychischen Gesundheit werden zu Prioritäten

Bei all den neuen Trends und Innovationen ist es wichtig, das körperliche und geistige Wohlbefinden im Auge zu behalten. Hinter jedem lächelnden Gesicht auf Social Media steht ein Mensch mit Zweifeln und Problemen. Aus diesem Grund führen wir ein neues Format auf unseren Kanälen ein: Das monatliche Mental Health. Wir von Kingfluencers wollen die Aufmerksamkeit auf das Thema psychische Gesundheit lenken und sehr persönliche und nahe Erfahrungen teilen. Unser Januar-Thema war das “Sich-Vergleichen auf Social Media” und wurde im Februar mit unserer #NoFilterFeb Challenge erweitert. In unserem 2. Teil der Mental Health Kampagne zeigen wir auf, wie Social Media die Realität verzerrt und geben Tipps und Tricks. 

Im Gespräch mit The Media Leader äusserte sich Phil Rowley, Head of Futures der Omnicom Media Group, zu der Notwendigkeit, dass sich Social Media positiv auf die psychische Gesundheit auswirken soll. „Wir lieben Social Media, aber wir hassen es auch, und wir können sicher nicht aufhören, es zu nutzen. Die einzige langfristige Lösung besteht also darin, ein Modell zu finden, das alle unsere Bedürfnisse befriedigt, ohne dass wir uns dabei schlecht fühlen.“

Das Fazit: Überlege dir, wie sich deine Social Media Interaktionen auf diejenigen Menschen auswirken, die dir begegnen. Ziehe den Verhaltenskodex des Conscious Influence Hub zu Rate.

Post #NoFilterFeb

Bald, aber noch nicht jetzt:

Live Commerce

Live Commerce ist weltweit auf dem Vormarsch, auch wenn er in DACH noch nicht üblich ist. The Drum berichtet, dass sich das Verständnis und das Engagement für Live-Shopping in Europa in letzter Zeit verändert haben.

Viele Plattformen bieten ihre eigenen Shopping-Funktionen an – mit Social Commerce können Marken die gesamte Customer Journey innerhalb einer Plattform abwickeln – von der ersten Inspiration bis zum Kauf eines Produkts. Das verschafft dem Social Commerce einen Vorteil, den der traditionelle Online-Handel nicht bieten kann und erhöht zudem den Kaufimpuls. Laut dem Verband des Schweizerischen Versandhandels, in dem mehr als 320 Online-Händler zusammengeschlossen sind, die rund 50 % der Schweizer B2C-Online-Umsätze generieren, investieren Hersteller:innen und Marken stark in ihr Online-Format, um den Umsatz zu steigern und das Kundenerlebnis zu verbessern.

Obwohl das Thema in der Schweiz also noch sehr jung ist, wird es zunehmend an Relevanz gewinnen und auch mehr und mehr genutzt werden.

Metaverse & Web 3.0

Fastcompany sagt: „Im Jahr 2023 wird das Metaverse wahrscheinlich exponentiell wachsen und immer immersiver und umfangreicher werden. Mit den Fortschritten in der Technologie werden wir wahrscheinlich realistischere Avatare sehen – Figuren, die Sie im Metaverse repräsentieren – die komplexere Interaktionen in virtuellen Welten ermöglichen.“

Wir von Kingfluencers gehen davon aus, dass das Metaverse im Jahr 2023 sowohl auf Seiten der Marken als auch auf Seiten der Nutzerpräsenz deutlich wachsen wird – wenn auch vielleicht noch nicht mit der Geschwindigkeit, die Quellen wie Fast Company vorhersagen. In der Schweiz und in DACH gehen wir davon aus, dass es noch etwas dauern könnte und sehen den Boom eher für 2024-2025 voraus. Gründe dafür sind die Komplexität für die Menschen, sich in Bereichen wie NFTs zu engagieren (die NFT-Wallets etc. erfordern) und der allgemeine Zugang zum Metaverse mit mehreren „Metaversen“ wie Sandbox, ohne dass eine von ihnen die wirklich Führende ist. Wir glauben, dass sich in den nächsten 2 Jahren eine klare Dominanz bestimmter Metaversen herauskristallisieren wird, was die Akzeptanz fördern wird, da die Menschen und Marken wissen werden, wohin sie sich wenden müssen – in Bezug auf das Metaverse. 

Damit das Metaverse populärer wird und an Zugkraft gewinnt, sollte der Zugang zum Metaverse und zum Web 3.0 vereinfacht werden. Potenzielle Nutzer:innen brauchen leicht zugängliche Leitfäden und Informationen darüber, wie sie Teil davon sein können – vom Kauf von NFT’s bis hin zur Erstellung von Avataren und der Teilnahme am „Verse“. Sobald der Zugang klarer oder einfacher ist, werden Verbraucher:innen und Marken wahrscheinlich viel schneller den Weg in die Welt des Web 3.0 finden, und der exponentielle Boom kann beginnen (ähnlich wie es bei Social Media im Allgemeinen der Fall war). 

Der eigentliche Trend, den wir erwarten, ist, dass spezialisierte Akteure in dieser Branche wie Web 3.0-Entwickler, aber auch einige führende Vorreiter-Marken außerhalb der Web 3.0-Technologiezone den Zugang zum Metaverse und Web 3.0 einfacher oder attraktiver gestalten werden, um die Akzeptanz zu fördern. Dies wird beispielsweise durch die Vereinfachung von Systemen und Verfahren im Zusammenhang mit dem Zugang und dem Eigentum an digitalen Gütern geschehen, so dass mehr Menschen den Weg dorthin finden, ohne sich mit der Technologie auseinandersetzen zu müssen. Zum Teil wird dies eine echte Umgestaltung bestimmter Systeme und Verfahren in diesen Bereichen erfordern. Vorausschauende Unternehmen und Marken werden im Laufe des Jahres weiterhin in Innovationen in allen Bereichen sowie in NFT investieren, und das aus gutem Grund.

Unterstützung für dein 2023

Wenn du weitere Fragen zu den aufgelisteten Trends hast oder dich mit uns über weitere Trends austauschen möchtest, kannst du dich gerne direkt an uns wenden.  

Kingfluencers kann dir dabei helfen, die Trends zu initiieren und in deine Marketingstrategie zu integrieren, sei es bei allgemeinen Marketing Trends, Social Media Management, Influencer Marketing, TikTok oder sogar einem TV-Spot.

Author: Yoeri Callebaut, Kingfluencers AG

Beobachtete Trends im Jahr 2022

Anfang 2022 veröffentlichen wir unseren Trend Guide „13 Social Media & Influencer Marketing Trends, auf die du jetzt achten solltest„. Wir blicken auf das Jahr 2022 zurück, um einige Beispiele für die vorhergesagten Trends aufzuzeigen… und einen, bei dem wir uns geirrt haben.

1. Social Media Plattformen experimentieren

Metaverse

2022 hat es an Innovationen in den sozialen Medien nicht gefehlt! Die grösste Innovation ist das Metaverse. Wir haben bereits eine Serie von 4 Artikeln zum Thema Metaverse verfasst. Eine wichtige Erkenntnis: Es ist noch zu früh, doch lässt sich bereits erkennen, dass das Metaverse derzeit eine riesige unerschlossene Fläche mit vielen Möglichkeiten darstellt. Wir haben vorausgesagt und den kritischen Nutzer:innen noch drei bis fünf Jahre gegeben. Brands sollten sich jedoch jetzt schon darüber Gedanken machen, wie sie Communities in das Metaverse mit einbinden können. Die Beratung durch Expert:innen und die Unterstützung durch Agenturen wird wichtiger sein, denn je.

Die Nutzer:innen wünschen sich mehr Authentizität auf Social Media, und die brandneue App BeReal erfüllt genau diese Nachfrage. BeReal wurde bereits millionenfach heruntergeladen, war die Nr. 1 im App Store und stiess auf grosses Interesse von Investor:innen.

Social Media Plattformen haben sich schon lange gegenseitig kopiert. BeReal auf der anderen Seite scheint nun die neue Plattform zu sein, der man jetzt nacheifert. Instagram führte einen neuen „Dual“-Kameramodus ein, und TikTok launchte die Erweiterung seines Angebots an Erstellungstools mit TikTok Now an, „ein tägliches Foto- und Videoerlebnis, um deine authentischsten Momente mit den Menschen zu teilen, die dir am wichtigsten sind.“ Im Juli schrieb NPR, dass Facebook radikale Änderungen vornimmt, um mit TikTok Schritt zu halten. Trotz aller Bemühungen, dominiert TikTok weiterhin.

TikTok

2. Social Media Plattformen zielen auf immer kleinere Nischen ab

Unser zweiter Trend ist der, bei dem wir uns zugebenermassen geirrt haben. Einige Influencer:innen konzentrieren sich auf immer kleinere Nischen, was dazu führt, dass Nano-Influencer:innen zu effektiven Partner:innen für Brands werden, um mit ihren Zielgruppen in Kontakt zu treten. Ebenfalls haben wir beobachtet, dass Plattformen wie BeReal wachsen und expandieren. BeReal wurde erst im Jahr 2022 gegründet, und obwohl sie einen einzigartigen Reiz hat, zielt sie nicht auf eine kleine Nische ab.

Im Jahr 2022 sind jedoch keine völlig neuen Plattformen entstanden, die auf eine kleine Nische abzielen, so dass wir einräumen können, dass diese Vorhersage ungenau war.

3. Digitalisierung von allem, einschliesslich Wachstum VR/AR & Metaverse

Wir haben über aufkommende Trends im Retail geschrieben, von denen einige das Physische und das Digitale miteinander verbinden. Mit der Einbeziehung von Social Commerce und sogar AR verkaufen Brands nicht mehr nur an unterschiedliche, getrennte Zielgruppen mit isolierten Taktiken. Beim neuen Retail geht es darum, auf innovative Weise mit dem Publikum in Kontakt zu treten und den Inspirations-Zeitpunkt mit dem Kaufzeitpunkt zu verbinden.

Laut Accenture haben sich 39% der Konsument:innen schon einmal in einer virtuellen oder Augmented Reality Umgebung zu Themen wie Gesundheit und Wellness bis hin zu DIY-Projekten beraten lassen.

4. Mehr Liebe für Nano- und Mikro-Influencer:innen

Lauchmetrics hat festgestellt, dass Mikro- und Nano-Influencer:innen den grössten Media Impact Value (MIV) im Bereich Beauty ausmachen. Bei Kingfluencers haben wir im Jahr 2022, 98 neue Nano-Influencer:innen in unsere Creators Community aufgenommen. Kingfluencers hat zahlreiche erfolgreiche Kampagnen mit Mikro- und Nano-Influencer:innen durchgeführt.

Ein Highlight war Vacherin Fribourgeois. Mit der Kampagne „Instants Vacherin Fribourgeois AOP“ wollten wir das Bewusstsein und das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Community stärken. Unser Konzept ermutigte Influencer:innen, über ihre verschiedenen Traditionen beim Fondueessen und die geheimen Zutaten zu sprechen, die sie verwenden, um es zu einem noch besseren Erlebnis zu machen. Im Laufe von 3 Wochen haben 5 Mikro- und 1 Mid-Tier- Influencer:in insgesamt 69 Posts auf Instagram und Facebook veröffentlicht. Die Gesamtzahl der Impressionen lag bei 232’000, 60% höher als erwartet, mit über 1’239’000 Interaktionen und einer Gesamtinteraktionsrate von 4,81%.

5. Content von Creators wird weiterverbreitet sein

Der Bereich der Influencer:innen erweitert sich weiterhin über Social Media Plattformen hinaus. Kingfluencers war Teil der Eröffnungsnacht des Zurich Film Festival (ZFF). Wir begrüssten die grössten Schweizer Content Creators auf dem Grünen Teppich des ZFF, darunter zwei der letztjährigen Gewinner des Swiss Influencer Award: Adrian Vogt und Brian Havarie.

Fabian Plüss, unser Co-Founder, sagte: „Wir sind stolz darauf, dass auch die Arbeit von Content Creators vom ZFF anerkannt und respektiert wird. Das zeigt, dass das Festival eine vielfältige Perspektive auf Videoproduktionen aller Art hat und damit die Creators-Szene willkommen heisst.“

Für Pro Juventute organisierten wir eine Kampagne gegen Cybermobbing, in der drei TikTokers, darunter Kris G, ihre Tipps zum Umgang mit beleidigenden Kommentaren und Nachrichten teilten. Die Reichweite der Kampagne ging weit über Social Media hinaus und wurde sogar in einem Artikel auf Watson erwähnt.

6. Die Creators Economy wird boomen, wenn Content zur Währung wird

Eine faszinierende, innovative Nutzung von Influencer:innen Content ist der „Influencer TV Spot„, ein neues, exklusives Werbeformat, das wir letztes Jahr gelauncht haben. Falls du unseren „2022 Recap“ Artikel von letzter Woche verpasst hast, haben wir dieses neue exklusive Werbeformat in unserer Rubrik „Spannende Neuigkeiten“ näher beleuchtet.

Video dominiert

Video ist eines der wichtigsten Formate auf Social Media. Laut PPCexpo ist es „die wichtigste Content Marketing Strategie von heute“. Videos haben das Marketing über alle Kanäle hinweg revolutioniert. Landingpage-Videos können die Konversionsraten um 80% steigern. 92% der Nutzer:innen von Mobilvideos teilen Videos mit ihren sozialen Netzwerken, und über 80% der Unternehmen geben an, dass Videos einen guten Marketing-ROI generieren. Es wird erwartet, dass die Zahl der digitalen Videozuschauer:innen im Jahr 2023, 3,48 Milliarden erreichen wird. Mit der Dominanz von Video Content ist YouTube inzwischen die zweitbeliebteste Website der Welt.

Auch Kurzvideos eignen sich hervorragend, um das Publikum zu informieren und anzusprechen, wie zum Beispiel die Pro Juventute Kampagne gegen Cybermobbing. Pro Juventute bietet Kindern und Jugendlichen eine vertrauliche Telefonhotline, um über ihre Sorgen zu sprechen, sowie hilfreiche Tipps auf ihrer Website 147.ch an. Sechs Influencer:innen, darunter Kris G, berichteten in insgesamt 6 TikTok-Videos über ihre eigenen Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen bzw. Problemen. Die Impressionen betrugen mehr als 866’000 bei einer Reichweite von mehr als 598’000, eine Engagement Rate von 26,7% und ein Followers Zuwachs von 45,13%.

7. Influencer:innen stehen unter zunehmendem Innovationsdruck

TikTok veröffentlichte sein Jahr auf TikTok 2022, das viele Innovationen enthielt, wie z. B. einen Song, der von Tariq alias Corn Kid vertont wurde und in dem er begeistert über seinen leckeren Snack singt. Unter den bahnbrechenden Stars: „#SpaceTok öffnet sich in eine neue Dimension, dank der Astronautin Samantha Cristoforetti von der Europäischen Weltraumorganisation, die uns auf ein Abenteuer fernab dieser Welt mitnimmt.“

Qualtrics hat mit mehr als 33’000 Konsument:innen in 29 Ländern gesprochen, um herauszufinden, was Unternehmen tun müssen, um ihre Loyalität zu gewinnen. Die Antwort? Ein menschlicheres Verhalten.

Uster, die drittgrösste Stadt im Kanton Zürich, arbeitete mit Kingfluencers zusammen, um auf die menschlichen Auswirkungen des Litterings hinzuweisen. Die Kampagne richtete sich an ein junges Publikum, um das Littering in Uster und rund um den Greifensee zu reduzieren. Die Comedy Influencer:innen vermittelten ihrem Publikum, dass Littering unter keinen Umständen cool ist. Der kuratierte Content kam beim Publikum sehr gut an, wie die enorm hohe Engagement Rate und die vielen positiven Kommentare zeigen. 3 Makro-Influencer:innen auf Instagram und TikTok veröffentlichten insgesamt 12 Posts (Videos und Stories) und 2 zusätzliche Posts. Die Interaktionsrate lag bei 7,1% und die Engagement Rate bei überdurschnittlichen 30,9%.

Auch wenn Influencer:innen innovativ sind, müssen sie weiterhin glaubwürdig und authentisch sein. Diese Eigenschaften sorgen für ein hohes Mass an Engagement. Für ihre Community Mitglieder kann sich ein:e Influencer:in wie ein Teil ihres Freundeskreises fühlen. Die Zusammenarbeit mit Influencer:innen ist ein wirkungsvolles Instrument für Brands, um Vertrauen aufzubauen und eine Verbindung zu den Konsument:innen herzustellen, indem sie ihnen genau das bieten, was sie sich wünschen – menschlicher zu handeln und das Wachstum zu fördern.

8. Langfristige Partnerschaften zwischen Brands und Influencer:innen

Wir bei Kingfluencers freuen uns, dass wir bereits seit vier Jahren mit Brands, darunter L’Oréal, Nestlé und Mondelez zusammenarbeiten.

Kingfluencers arbeitete an Kampagnen zur Förderung von V6-Kaugummi, einer Brand von Mondelez. Um die einzigartigen Vorteile von V6 für Gesundheit und Wohlbefinden hervorzuheben, wählte das Team Influencer:innen aus, die sich auf Gesundheit, Natur und eine insgesamt positive Einstellung konzentrieren. In einer Kampagne erzählten Influencer:innen eine Geschichte, in der sie das schönste Kompliment erhielten und warum es sie zum Lächeln brachte. Anschliessend ermutigten sie ihre Community, ihre eigenen Geschichten zu teilen und erreichten damit auf Instagram und Facebook eine Engagement Rate von 3,9%.

Der Brillenhersteller AFFLELOU arbeitete mit Kingfluencers an einer 12-monatigen Kampagne mit dem Ziel, die Brand Awareness in der Westschweiz zu steigern und neue Kund:innen zu gewinnen. Die Influencer:innen wurden ausgewählt, um das Publikum mit coolen Looks zu inspirieren und der Brand Glaubwürdigkeit und Bekanntheit zu verleihen. Die Kampagne erreichte bisher eine Engagement Rate von insgesamt 3,72% (die Kampagne läuft noch).

Longterm Partnerships

9. Sensibilisierung für die Risiken von Social Media

Die sozialen Medien hatten enorme Auswirkungen, die das ganze Jahr über anhielten. Wir haben die komplexen Fragen rund um die Bekämpfung von Fehlinformationen untersucht. Die Verantwortung des Einzelnen ist entscheidend. Die Verbreitung von Fehlinformationen in grossem Umfang zu stoppen, ist problematisch. Algorithmen haben sich bei der Unterscheidung zwischen Kritik und Befürwortung nicht bewährt.

In dem Masse, wie das Bewusstsein für die potenziellen Schattenseiten der sozialen Medien wächst, rücken auch die Risiken toxischer Schönheitsstandards in den Mittelpunkt. Die Regierungen haben Schritte zur Bekämpfung toxischer Schöheitsideale unternommen, während Brands aktiv eine gesunde Einstellung zur Schönheit gefördert haben.

Leider ist auch niemand vor den sogenannten Fake Followers sicher, was die Glaubwürdigkeit auf Social Media beeinträchtigen könnte. Unser Artikel beschreibt, wie man sie erkennt, wie man sie entfernt und vor allem, wie man sie vermeidet. 

Unternehmen aller Art sind sich der zahlreichen Risiken bewusst, denen sie ausgesetzt sind. Eine PWC-Umfrage zeigt, dass mehr als 95% der Unternehmen innerhalb der nächsten zwei Jahre mit einer Krise rechnen. All diese Themen unterstreichen die Bedeutung des Krisenmanagements, einschliesslich der Sicherstellung, dass die Influencer:innen die Notfallpläne kennen, falls etwas schief gehen sollte. Social Media kann zwar eine Krise auslösen, gleichzeitig aber auch ein wichtiges Instrument zur Bewältigung einer Krise sein.

10. Alles über Gen Z

Generation Z

Wir haben vorausgesagt, dass der bestehende Fokus auf die Gen Z als begehrte demografische Gruppe weiter anhalten wird, und empfohlen, dass Brands die Gen Z in ihren Kampagnen berücksichtigen sollten. Kingfluencers ist gut gerüstet, um unseren Kund:innen dabei zu helfen, mit der Gen Z in Kontakt zu treten, denn 37,5 %* unserer neuen Creators zum Beispiel, sind Gen Z (*von den Influencer:innen, die ihr Geburtsdatum angegeben haben).

Aber ein Trend, bei dem es nicht nur um die Gen Z geht, ist TikTok. Wie wir bereits in einem Artikel erwähnt haben, ist die Gen Z nicht gleichbedeutend mit der „Gen TikTok„. Verschiedene Generationen nutzen TikTok unterschiedlich.

Im nächsten Artikel werfen wir einen Blick darauf, welche Trends uns im Jahr 2023 erwarten werden. Natürlich werden wir den Trends auch unsere persönliche Kingfluencers-Note verleihen und sie bewerten. Sei gespannt und bleib dran!

Author: Yoeri Callebaut, Kingfluencers AG

Jahresrückblick 2022: Spannende Neuigkeiten, erfolgreiche Events und Highlights von unserem wachsenden Content Creator Netzwerk

Begleite uns auf eine kleine Reise in die Vergangenheit, bei der wir einige Lieblingsmomente aus unserem unterhaltsamen und produktiven Jahr teilen. Kingfluencers begann das Jahr 2022 in unserem neuen Büro inmitten von Zürich. Nach dem erfolgreichen ersten Quartal haben wir nicht nur unsere Büroräume neu eingerichtet, sondern auch über 10 neue Mitarbeiter:innen willkommen geheissen.

Kampagnen Highlights

Im Jahr 2021 hat Kingfluencers über 150 Kampagnen durchgeführt. Im Jahr 2022 stieg die Zahl auf 213 (+40%). Die Umsetzung all dieser erfolgreichen Kampagnen war nur dank unserer grossartigen Creators möglich. Waren es in 2021 308 verschiedenen Influencer:innen mit welchen wir zusammenarbeiten durften, stieg die Zahl 2022 sogar auf 346 und somit um +12%.

Auch wenn es beinahe unmöglich erscheint unsere Lieblings-Kampagnen auszuwählen, haben wir ein paar unserer Highlights zusammengestellt:

Influencerin Wakeaway genoss ihren Starbucks Signature Chocolate Drink für Starbucks Schweiz. Über 11 Creators haben an unserer Comparis Kampagne mitgewirkt, darunter Janosch Nietlispach und Anaïs Decasper, die uns auf unterhaltsame Art und Weise gezeigt haben, was passieren kann, wenn man Angebote nicht miteinander vergleicht. 

Für L’Oréal haben wir im vergangenen Jahr insgesamt 46 Kampagnen durchführen dürfen. Die Kampagne mit Toblerone beinhaltete ein Giveaway mit Emma. Für Pro Juventute organisierten wir eine Kampagne gegen Cybermobbing, bei der drei TikTokers, darunte Kris G, ihre Tipps zum Umgang mit beleidigenden Kommentaren und Nachrichten geteilt haben. Die Kampagne wurde auch in einem Artikel auf Watson publiziert. Für Nesquik teilte Fabio Zerzuben den Soundtrack zu dem Frühstücks-Actionfilm, den er sich schon immer gewünscht hatte. Alayah hat mit Migros ein ausgezeichnetes saisonales Herbstgericht zubereitet. An unserer jährlichen Ochsner Shoes Kampagne nahmen über 30 Creators teil. Zu den Highlights zählen Aamina im wunderschönen Winter-Wunderland sowie Ana Maria Marković und Alison Liaudat im Frühlings-Mood im April. Der Content von Alison wurde für unseren Influencer TV-Spot recyclet sprich wieder aufbereitet, dazu aber mehr weiter unten im Abschnitt “Spannende Neuigkeiten”.

Auch unsere inspirierenden Kund:innen haben ihre Gedanken über die Zusammenarbeit mit uns für das Jahr 2022 geteilt:

Tatiana Traulsen, Marketing Manager @Nestlé Cereals:
„Ich habe die Zusammenarbeit mit Kingfluencers für unsere beiden Cereals Kampagnen in diesem Jahr sehr genossen. Dank einer, wie immer, sehr reaktiven und transparenten Kommunikation verlief alles, trotz knapper Zeitvorgaben, sehr reibungslos! Kingfluencers hat uns ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und eine perfekt organisierte, erfolgreiche Kampagne geliefert. Danke, dass ihr es uns so leicht gemacht habt.“

Rebecca Pohlmann, Digital Manager @Pierre Fabré Suisse:
„Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit euch. Ihr arbeitet sehr zuverlässig und bringt ein sehr hohes Mass an Flexibilität mit, um unsere Wünsche zu erfüllen. Wir freuen uns sehr, mit euch zusammen unsere Marke im nächsten Jahr gemäss den aktuellen Social Media Trends in den Netzwerken zu präsentieren.”

Unser wachsendes Creator Team

Im Jahr 2022 begrüsste Kingfluencers 579 (im Vergleich zu 489 im Jahr 2021) neue Influencer:innen in unserem Creator Netzwerk. In diesem Abschnitt findest du daher eine kleine Mini-Kührung von Kingfluencers zu den Kategorien: Newcomer, Zuverlässigkeit, Kreativität und die OG’s der Creators. 

Begonnen mit DEN Newcomer:innen für 2022: Noah Bachofen, der Kochtipps mit schönen Landschaften teilt. Cooking with Jey teilt schnelle und einfache Rezepte von gesund bis genussvoll und zeigt gerne auch ihre entzückende Katze. Der in Basel ansässige Design- und Mode-Influencer Gian-David postet lustige Videos zu Themen wie Reisen und Beziehungen.Die zuverlässigsten Creators von Kingfluencers im Jahr 2022 sind Vivienne Burkhardt, Aline Made und Ramona Brüniger. Am kreativsten waren SwissComedy, Margaux Seydoux und T-Ronimo. Zu unseren altbewährten OG Creators, mit welchen wir immer wieder erfolgreiche Kampagnen durchführen, zählen unter anderem Alison Liaudat, Minea und Family of 5.

Die Favoriten der Creators aus dem Jahr 2022

Rückblickend auf das vergangene Jahr schätzten unsere Creators vor allem die gut organisierten Projekte in einer angenehmen und unkomplizierten Zusammenarbeit. Die Lieblings Kampagne von Creator Adison Liaudat war das Champions League Finale mit Just Eat in Paris, bei der es darum ging, Brand Awareness zu schaffen, am meisten gefiel ihr der Unterschied statt zur klassischen Produktplatzierung eines spezifischen Produktes. Die Kampagne sorgte für einen sehr «natürlichen Ansatz» und Authentizität.

Laura Bante fiel es zwar schwer, ihre Lieblings Kampagne auszuwählen, doch die Startkampagne für den Steampod hat sie besonders beeindruckt. „Ich konnte die Entwicklung jeder Generation hautnah miterleben und durfte die neueste Generation vor allen anderen testen! Das trug auch zum Interesse und zur Neugier meiner Followers bei, zu sehen, welche neuen Funktionen das Gerät mit sich bringt.“ Fabio Zerzuben erklärte, dass „alle Kampagnen einzigartig und mega cool waren. Vor allem Oreo (Batman), aber auch Generali waren tolle Kollaborationen.“ Weitere Highlights waren das Client-Mingle-Event und sein Besuch im Kingfluencers-Büro.

Spannende Neuigkeiten

In diesem Jahr hat Kingfluencers mit dem Service „Influencer TV-Spot“ ein neues exklusives Werbeformat eingeführt. Kingfluencers und Admeira geben Brands die Möglichkeit, ihren Influencer Marketing Content als TV-Spot auszustrahlen. Durch die Kombination der Kraft von TV mit der Vertrauenswürdigkeit und unübertroffenen Attraktivität des Influencer Marketings, sorgt die neue Werbeform für eine unschlagbare Reichweite zu erschwinglichen Kosten.

Einer der ersten Erfolgs-Cases war die Jahreskampagne mit Ochsner Shoes, die auf saisonalen Events im Laufe des Jahres basiert. Dabei setzen Influencer:innen jedes Paar Schuhe gekonnt in Szene. Der daraus resultierende und aufbereitete Influencer TV-Spot wurde am 13. Juli 2022 auf SRF2 ausgestrahlt und erreichte einen Gross Rating Point von 21,6 % und mehr als 1 Million Impressionen. Die zweite Influencer TV-Spot Kampagne mit Ochsner Shoes und Christa Rigozzi, die im November ausgestrahlt wurde, erreichte einen Gross Rating Point von 32,0 % und mehr als 1,488 Millionen Impressionen.

Kingfluencers arbeitete im Jahr 2022 auch mit einem führenden Schweizer Technologieunternehmen zusammen und half dabei, sich mit ihrem B2B-Publikum zu verbinden und eine Employer Branding Strategie aufzubauen.Schliesslich verwaltet Kingfluencers auch die sozialen Medien für den TikTok Account von Manor, wo unser Team für die Content Creation der Creators wie T-Ronimo, Ericwdrae und Fatjona sowie die Interaktion mit der Community zuständig ist.

Produktive & unterhaltsame Events

Das Jahr 2022 war gefüllt mit einer Vielzahl spannender und produktiver Events. Im April veranstalteten Kingfluencers und Pathé ein exklusives Screening des Films „The Batman“.

Dank unserer neuen Zusammenarbeit mit dem Zurich Film Festival (ZFF) war Kingfluencers Teil des Eröffnungsabends des grossen Festivals im September. Wir begrüssten die grössten Schweizer Content Creators auf dem grünen Teppich des ZFF, darunter zwei der letztjährigen Gewinner des Swiss Influencer Award: AdiTotoro und Brian Havarie. Fabian Plüss, unser Co-Founder, sagte: „Wir sind stolz darauf, dass die Arbeit von Content Creators auch vom ZFF anerkannt und respektiert wird. Das zeigt, dass das Festival eine vielfältige Perspektive auf Videoproduktionen aller Art hat und damit die Creators Szene willkommen heisst.“

In Zusammenarbeit mit der Street Parade Zürich haben wir eine exklusive Kingfluencers VIP Stage geschaffen und das Erlebnis mit über 250 Influencer:innen geteilt. Unter dem Hashtag #KingfluencersXStreetparade teilten die Influencer:innen den unvergesslichen Tag live von unserer Bühne aus mit ihren Communities. Die Creators veröffentlichten insgesamt 71 Posts auf Instagram und TikTok und erzielten damit über 1,8 Millionen Impressionen.

Ebenfalls im September hatten wir die Gelegenheit, eine letzte schöne Sommernacht in Zürich bei unserem exklusiven Client Mingle Event im Rundfunk zu feiern, wo wir auf unterhaltsame und inspirierende Weise mit einigen unserer Top Kund:innen und grossartigen Creators in Kontakt kamen.

Im Oktober organisierte unser Team ein Get-Together für unsere Content Creators im wunderschönen Tessin, bei dem wir die Gelegenheit hatten, unsere Schweizer und italienischsprachigen Creators besser kennenzulernen. Dabei genossen wir die atemberaubende Aussicht auf den Luganersee.

Die 3. jährliche Smile Swiss Influencer Award Show fand im November statt. Mit über 1’000 VIPs und einer Gesamtreichweite von mehr als 50 Millionen Follower:innen war die Veranstaltung ein Erfolg mit „hollywoodreifen Social Media Momenten“, so Fabian Plüss, Gründer von SSIA und Mitbegründer von Kingfluencers. Vor der Preisverleihung organisierten wir ein Pre-Event mit L’Oréal Schweiz und verwandelten unser Büro in eine kleine Beauty-Oease. Make-up und Hair Artists begrüssten unsere Creators und stylten sie und unser Team für den grossen Abend.

Damit Brand Partners auch in Zukunft von einer einwandfreien und fundierten Beratung im Bereich Influencer Marketing profitieren können, wird Kingfluencers nun auch offizieller Vertriebspartner der SSIA. Als offizieller Vertriebspartner der #SSIA2023 werden wir im Jahr 2023 nun auch exklusive Partner Packages anbieten.

Ausserdem haben wir im Herbst mehrere Speaker-Vorträge bei WebStage Masters, Startup Nights, Nights Conference und dem Social Media Gipfel gehalten.

Den Abschluss des Jahres bildete unsere bezaubernede Kingfluencers Weihnachtfeier, bei der wir mit der besten Schweizer Küche verwöhnt wurden und gleichzeitig einige coole TikToks drehten.

2023 wird ein aufregendes und buntes Jahr mit einer Vielzahl von spannenden Events. Kingfluencers wird auch mit einem Startup-Stand an einem der grössten Marketing-Events vertreten sein – bleibe also gespannt, was alles noch kommen wird!

Fröhliches Teambuilding & wohltätiges Fundraising

Im Oktober veranstalteten wir ein Team-Building-Event, bei dem unsere Co-CEO Anja den Tag mit kreativen Herausforderungen und einer wunderschönen Wanderung von Lugano nach Gandria füllte. Unterwegs waren wir aufgefordert, starke, kooperative Teams zu bilden und so durch kleine Tasks mehr über unsere Unternehmenswerte zu erfahren, um sie in der Praxis noch besser ausleben zu können.

Mit Blick auf das Jahr 2022 sagt Anja: „Mein Highlight ist jedes Jahr mein Team und alles, was sie tun. Es erfüllt mich mit Freude, so viele tolle Menschen auf ihrem Weg begleiten zu dürfen. Besonders stolz bin ich auch auf unsere #KFcares Initiative, die unserer Arbeit einen neuen Sinn gibt und es uns ermöglicht, jeden Monat wichtige Organisationen zu unterstützen.“

Durch unsere gemeinnützige Arbeit mit #KFcares haben wir insgesamt 2’521 CHF gespendet. Aufgrund des Ukraine Krieges, bei dem sich jeder Post so sinnlos und falsch anfühlte, haben wir im März unser eigenes Projekt #KFcares ins Leben gerufen. Auf diese Weise erhält jeder unserer Posts einen Mehrwert und eine Bedeutung. Im März spendeten wir an die ukrainische Organisation Voices of Children, im Mai und Juni gingen unsere Spenden an Unicef und Pro Juventute. Im November spendeten wir für den Iran und das Center for Human Rights. Eine Initiative, auf die wir sehr stolz sind!

Bis zum 13. Dezember haben wir insgesamt 174 Social Media Posts und 666 Stories auf unseren Kingfluencers Kanälen veröffentlicht.

Nächste Woche werfen wir einen weiteren Blick zurück. Anfang 2022 veröffentlichten wir „13 Social Media und Influencer Marketing Trends, auf die du jetzt achten solltest“. Im Laufe des Jahres haben wir viele hervorragende Beispiele für diese Trends gesehen… und einen, bei dem wir uns geirrt haben.Folge Kingfluencers auf Instagram und TikTok, um mehr über die spannenden Ereignisse des Jahres 2023 zu erfahren und gelegentlich sogar in Echtzeit mitzuverfolgen.

Author: Yoeri Callebaut, Kingfluencers AG